Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Dortmunder Taxis fahren weiter Werbung für Konkurrenz

Taxigenossenschaft lehnt Satzungsänderung ab

Dortmund Zehn Mitglieder der Taxigenossenschaft Dortmund wollen keine Fahrer mehr als Mitglieder, die auf ihren Autos für andere Fahr- und Fahrvermittlungsfirmen werben wie CabDo und MyTaxi. Doch die einberufene Generalversammlung ging nach hinten los.

Taxigenossenschaft lehnt Satzungsänderung ab

Werbung für Cabdo(Foto) und MyTaxi bleibt für Genossenschaftstaxis erlaubt. Foto: Stephan Schütze

Auch künftig werden Taxis der Dortmunder Taxigenossenschaft mit Werbung für die beiden Fahr- und Fahrvermittlungsfirmen Cabdo und MyTaxi herumfahren. Wie berichtet, wollten zehn Genossenschaftsmitglieder solche Mitglieder per Satzungsänderung ausschließen, die auf ihren Fahrzeugen Werbefolien der Konkurrenzunternehmen zeigen.

Doch der Versuch ist bei der eigens einberufenen außerordentlichen Generalversammlung am Mittwoch gescheitert. Nach Informationen dieser Zeitung sprachen sich rund zwei Drittel der etwa 60 anwesenden Mitglieder gegen eine Satzungsänderung aus, für die 75 Prozent der Stimmen notwendig gewesen wäre.

Klare Rechtslage

Zuvor hatte ein aus Frankfurt angereister Jurist der Generalversammlung ausführlich dargelegt, dass eine Satzungsänderung rechtswidrig wäre und bei einer Klage von Cabdo oder MyTaxi zu 99,9 Prozent keinen Bestand hätte.

Streit um Werbung für Fahrunternehmen auf Taxis

Taxi Dortmund diskutiert Werbung von MyTaxi und Cabdo

Dortmund Einige Mitglieder der Genossenschaft wollen solche Kollegen ausschließen, die Werbung für andere Fahrunternehmen machen. Am Mittwoch soll abgestimmt werden. Die Diskussion ist kein Einzelfall.mehr...

Cabdo hatte der Taxigenossenschaft eine einstweilige Verfügung angedroht, sollte sie Mitglieder aufgrund der Werbung ausschließen. Laut Auskunft der beiden Firmen fahren 40 Taxis in Dortmund mit Werbung für Cabdo, zehn mit My-Taxi-Werbung. 45 Euro pro Fahrzeug und Monat gibt es dafür von Cabdo, von MyTaxi „einen hohen zweistelligen Betrag“.

Da nun keine Mitglieder ausgeschlossen werden, hat sich auch die potenzielle Erhöhung des Stammkapitals durch die übrigen Mitglieder erledigt.

Dortmund Der Taximarkt in Nordrhein-Westfalen steht vor riesigen Veränderungen. „mytaxi“ und „Uber“ heißen nur zwei der Konkurrenten, die den Druck auf die klassischen Vertreter der Branche erhöhen. 2018 könnte ein Schlüsseljahr werden. Die Konkurrenten denken digital. Wir haben drei Taxi-Apps getestet.mehr...

Der Markt für Taxifahrten ist in ganz Deutschland hart umkämpft. Rabattaktionen, mit denen Kunden per App viel Geld sparen können, ärgern klassische Taxizentralen. Die Genossenschaft Taxi Deutschland, ein Zusammenschluss von Zentralen mit Sitz in Frankfurt, hat dem Unternehmen MyTaxi daher gerichtlich untersagen lassen, Gutscheine für 50 Prozent Nachlass zu verteilen.  MyTaxi ist dagegen vor den Bundesgerichtshof (BGH) gezogen, der an diesem Donnerstag in Karlsruhe verhandelt.

Wir haben in Dortmund drei Taxi-Apps getestet und sind mit mytaxi, Taxi Dortmund und Cabdo probegefahren. Wer kann in Sachen Service, Preis-Leistung und Komfort punkten?

(mit dpa)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Angriff von Rechtsextremisten am Dortmund-Ems-Kanal

Dunkelhäutige Männer verfolgt, geschlagen und getreten

Dortmund Eine Gruppe von Personen, die die Polizei der rechtsextremistischen Szene zuordnet, hat am Donnerstagabend (19.4.) am Dortmund-Ems-Kanal drei dunkelhäutige Männer angegriffen und verfolgt.mehr...

Drei Männer störten Verhaftung an der Bornstraße

Opfer eines Handyraubes bekam gewaltbereite Hilfe

Dortmund Ein 31-jähriger Dortmunder war das Opfer eines Handyraubes geworden. Doch als die Polizei die mutmaßlichen Täter schließlich stellen und festnehmen wollte, trafen Freunde des Opfers ein. Sie störten den Einsatz und zeigten sich gewaltbereit.mehr...

Gebäude an der Speicherstraße werden abgerissen

Bagger schaffen am Hafenkai Platz für Stadtentwicklung

Hafen Mit dem Abriss von Gebäuden an der nördlichen Speicherstraße hat am Mittwoch im Hafen ein neues ehrgeiziges Projekt zur Stadtentwicklung begonnen. Bis der Traum vom Arbeiten am Kai Wirklichkeit wird, muss die Stadt selbst allerdings noch Hausaufgaben erledigen.mehr...

Wagen des Arbeiter-Samariter-Bund erfüllt Wünsche

Wünschewagen für todkranke Menschen

Dortmund Sie erfüllen todkranken Menschen den letzten Wunsch im Leben: Der Arbeiter-Samariter-Bund fährt mit zwei Wagen durchs Land und bringt Sterbende noch einmal ans Meer, ins Fußballstadion oder ins Konzert.mehr...

Warnstreik bei der IKK classic in Dortmund

Angestellte fordern 5,5 Prozent mehr Gehalt

Dortmund Die Gewerkschaft der Sozialversicherung rief am Dienstag zum Warnstreik auf. Betroffen war auch der Sitz der IKK classic in Dortmund. Sollte es bei den nächsten Verhandlungen nicht zu einer Einigung kommen, sind weitere Warnstreiks möglich.mehr...

Dortmunder besuchten Partnerstadt Buffalo

Sierau will 40-jährige Verbindung mit US-Stadt ausbauen

Dortmund Eine von Oberbürgermeister Ullrich Sierau angeführte Delegation aus Dortmund hat die US-Partnerstadt Buffalo besucht. Die Städtepartnerschaft besteht seit 40 Jahren – und wurde jetzt bekräftigt. Sierau will den Kontakt ausbauen und hofft, über Buffalo den Elektroautobauer Tesla für Dortmund interessieren zu können.mehr...