Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

DSW 21 will Druck auf Schwarzfahrer erhöhen

Ticketkontrollen sollen bald angekündigt werden

Dortmund Dortmunds Nahverkehrsunternehmen DSW 21 erhöht die Zahl der Schwerpunktkontrollen gegen Schwarzfahrer und will die Einsätze der Kontrolleure in Zukunft öffentlich ankündigen.

Ticketkontrollen sollen bald angekündigt werden

Wer ohne Fahrausweis einsteigt, muss mehr zahlen, als das Ticket kostet. DSW21 will die Kontrollen in Zukunft öffentlich ankündigen. Foto: Peter Bandermann

DSW 21 will die Ticketkontrollen in Bussen und Bahnen in Zukunft auch öffentlich ankündigen und so den Druck gegen Schwarzfahrer erhöhen. Die Kontrollen könnten auf den Anzeigetafeln an den Haltestellen angekündigt werden. Eine Kommunikations-Idee, die DSW 21 von der Polizei übernommen hat. Die Polizei kündigt ihre Blitzer tagesaktuell an, informiert aber nicht über alle Standorte.

Mehr Schwerpunktkontrollen gegen Schwarzfahrer

Zusätzlich will das Unternehmen die Zahl der Schwerpunktkontrollen an Wochenenden und bei besonderen Anlässen wie Großveranstaltungen erhöhen. „Wir wollen offensiver mit dem Thema umgehen. Wir passen unsere Prüfstrategie an“, sagte DSW-21-Sprecherin Britta Heydenbluth.

Schwarzfahren als Ordnungswidrigkeit

Das könnte sich für Schwarzfahrer ändern

Castrop-Rauxel NRW-Justizminister Peter Biesenbach will das Schwarzfahren von der Straftat zu einer Ordnungswidrigkeit herabstufen lassen und so die Justiz entlasten. Die Verkehrsunternehmen üben Kritik daran.mehr...

Den Bau von Zugangs-Barrieren mit Drehkreuzen, die erst nach automatisierter Ausweiskontrolle den Zugang in den Untergrund freigeben, schließt Britta Heydenbluth als Maßnahme gegen Schwarzfahrer aus. Die Zugänge seien Fluchtwege und müssten frei bleiben. Im Dortmunder Stadtbahn-Netz gibt es 26 unterirdische Stationen und 98 oberirdische Stationen. Dazu kommen 1900 Bushaltestellen – sie auszurüsten sei zu teuer.

Um das Schwarzfahren in Bussen zu erschweren, hat DSW 21 seit Anfang 2018 fast 180 Busse mit Kontrollgeräten ausgerüstet. Deren Einsatz werde noch optimiert, damit die Fahrer die Ausweise schneller kontrollieren können.

Kontrolleure wünschen sich mehr Respekt

Nach Jahresgesprächen mit allen Kontrolleuren berichtete die neue Leiterin des DSW 21-Bereichs „Service und Einnahmesicherung“, Stephanie Abendroth, von Frust unter den Kontrolleuren. „Alle meine Mitarbeiter berichten durchgängig von zunehmender Respektlosigkeit, so wie es auch die Polizei erlebt. Die Kollegen werden immer öfter grundlos angebrüllt und beschimpft. Ihre Einschätzung geht dahin, dass die Hemmschwelle zu verbalen oder sogar körperlichen Übergriffen immer weiter sinkt.“

Die Mitarbeiter seien bereits „hart im Nehmen“, wünschten sich aber einfach „mehr Respekt für unsere Arbeit“.

Wer beim Schwarzfahren erwischt wird, muss ein erhöhtes Beförderungsentgelt (60 Euro) zahlen. Notorische Schwarzfahrer erhalten Strafanzeigen.

Abstimmung

Sind Ankündigungen gegen Schwarzfahrer sinnvoll?

290 abgegebene Stimmen
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Steinmeier besuchte die Anne-Frank-Gesamtschule

Präsidenten-Lob für Ausbildungspakt an Dortmunder Schulen

Dortmund Der Bundespräsident nahm sich viel Zeit: Eineinhalb Stunden besuchte Frank-Walter Steinmeier am Freitag die Anne-Frank-Gesamtschule in der Nordstadt, um sich über das Projekt „Ausbildungspakt“ zu informieren. Es war der Abschluss einer einwöchigen bundesweiten Tour. Und die Gäste zeigten sich beeindruckt.mehr...

Umbau eines Hochhauses an der B1 verzögert sich

Geplantes Wohnprojekt am Rheinlanddamm muss warten

Dortmund Seit drei Jahren verfolgt der Spar- und Bauverein den Plan, das Hochhaus am Rheinlanddamm 201 in ein Wohngebäude zu verwandeln. Der Umbau an der B1 sollte in diesem Jahr starten. Doch jetzt kam etwas dazwischen.mehr...

Angriff von Rechtsextremisten am Kanal

Dunkelhäutige Männer verfolgt, geschlagen und getreten

Dortmund Eine Gruppe von Personen, die die Polizei der rechtsextremistischen Szene zuordnet, hat am Donnerstagabend (19.4.) am Dortmund-Ems-Kanal drei dunkelhäutige Männer angegriffen und verfolgt.mehr...

Drei Männer störten Verhaftung an der Bornstraße

Opfer eines Handyraubes bekam gewaltbereite Hilfe

Dortmund Ein 31-jähriger Dortmunder war das Opfer eines Handyraubes geworden. Doch als die Polizei die mutmaßlichen Täter schließlich stellen und festnehmen wollte, trafen Freunde des Opfers ein. Sie störten den Einsatz und zeigten sich gewaltbereit.mehr...

Gebäude an der Speicherstraße werden abgerissen

Bagger schaffen am Hafenkai Platz für Stadtentwicklung

Hafen Mit dem Abriss von Gebäuden an der nördlichen Speicherstraße hat am Mittwoch im Hafen ein neues ehrgeiziges Projekt zur Stadtentwicklung begonnen. Bis der Traum vom Arbeiten am Kai Wirklichkeit wird, muss die Stadt selbst allerdings noch Hausaufgaben erledigen.mehr...

Wagen des Arbeiter-Samariter-Bund erfüllt Wünsche

Wünschewagen für todkranke Menschen

Dortmund Sie erfüllen todkranken Menschen den letzten Wunsch im Leben: Der Arbeiter-Samariter-Bund fährt mit zwei Wagen durchs Land und bringt Sterbende noch einmal ans Meer, ins Fußballstadion oder ins Konzert.mehr...