Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Gedenken an Mehmet Kubasik

Trotz nahem Prozessende sind noch Fragen offen

Dortmund Vor zwölf Jahren wurde Mehmet Kubasik ermordet – mutmaßlich von Mitgliedern des NSU. Auch wenn der Prozess gegen die Terrorzelle dem Ende entgegengeht, sind am Tag des Gedenkens noch viele Fragen offen.

Trotz nahem Prozessende sind noch Fragen offen

Angehörige von Mehmet Kubasik führten den Gedenkzug an. Foto: Oliver Schaper

Am 4. April 2006 wurde der Dortmunder Mehmet Kubasik in seinem Kiosk an der Mallinckrodtstraße 190 erschossen – mutmaßlich vom selbst ernannten Nationalsozialistischen Untergrund (NSU). Am zwölften Jahrestag dieses Verbrechens gedachten am Mittwoch (4.4.) hunderte Menschen, darunter auch Angehörige der Familie Kubasik, dem Ermordeten. Und sie forderten lückenlose Aufklärung im Fall des NSU.

Rund 400 Menschen, so schätzt die Polizei vor Ort, zogen um 18 Uhr vom ehemaligen Kiosk von Mehmet Kubasik (heute ein Reisebüro), zum Denkmal für die Opfer des NSU vor dem Gebäude der Auslandsgesellschaft. Bereits am Nachmittag hatten Angehörige am Gedenkstein für Mehmet Kubasik Blumen niedergelegt.

Zum sechsten Mal fand dieser „Tag der Solidarität“ bereits statt. Sechs Jahre des Forderns nach Antworten auf Fragen, die nicht nur die Familie Kubasik zutiefst betreffen.

Die Hintergründe

Wer Mehmet Kubasik erschossen hat, war über fünf Jahre lang ungeklärt. Erst ein Bekennervideo von Beate Zschäpe schaffte 2011 Klarheit. Zusammen mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bildete sie das sogenannte „Kerntrio“ des NSU.

DORTMUND „Diese Geschichte über den Rechtsextremismus in Dortmund hat viele Anfänge. Das macht es schwer, sie zu erzählen.“ So beginnt die große Reportage zum Rechtsextremismus in Dortmund. Monatelang hat sich Tobias Großekemper auf die Spurensuche gemacht - das Ergebnis füllt mehrere Seiten. Jetzt gibt es hier die ganze Geschichte bequem zum Hören als Podcast. mehr...

Mundlos und Böhnhardt sind tot, erschossen sich vermutlich, weil sie sich nach einem Bankraub im Jahr 2011 in die Enge gedrängt sahen. Der Prozess gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Unterstützer des NSU vor dem Münchener Oberlandesgericht befindet sich nach allen Einschätzungen in den letzten Zügen. Doch das ist mit Vorsicht zu genießen, denn der Prozess gestaltete sich auch bisher zäh.

Ein Urteil allein reicht nicht

Antonia von der Behrens ist eine der Anwältinnen im NSU-Prozess und vertritt auch die Angehörigen von Mehmet Kubasik. Bei der Gedenkveranstaltung bedankte sie sich im Namen der Familie für die „Unterstützung, durchzuhalten“.

Obwohl sie „sehr sicher“ sei, dass Beate Zschäpe eine Mittäterschaft an den Morden des NSU zugeschrieben werde, solle man sich nicht mit dem Urteil und einfachen Antworten abfinden. Stattdessen müssten noch einige Fragen geklärt werden: „Welche Unterstützerstrukturen gab es? Hätte der Mord an Mehmet Kubasik verhindert werden können, wenn Informationen von den Behörden besser weitergegeben worden wären?“ Fragen, die auch die Familie Kubasik noch heute belasten dürften.

Bald kommt „Tag X“

Besser als Hass und Fremdenfeindlichkeit seien Träume und Ideen für das Zusammenleben in einer Zuwandererstadt, sagte Kulturdezernent Jörg Stüdemann während des Demonstrationszuges. Ein Drittel der Menschen in Dortmund sei ein- und zugewandert, teilweise bereits in der dritten und vierten Generation. Er sagte das wohl auch mit Blick auf die Vertreter der rechten Parteien im Stadtrat.

Der Tag des Urteils, so hieß es bei der kurzen Kundgebung vor der Steinwache, sei „Tag X“, aber kein Schlussstrich. Auch dann werde man wieder auf die Straße gehen und für eine weitere Aufklärung des Falles NSU eintreten – wohl auch in Dortmund.

Wenn auch zwölf Jahre nach einem Verbrechen noch hunderte Menschen auf die Straße gehen, um diesem zu gedenken, dann steht mehr dahinter. Manche mögen sagen, steht mehr auf dem Spiel.

Buch über NSU-Prozess veröffentlicht

„Das NSU-Urteil soll kein Schlussstrich sein“

Dortmund Zum zwölften Mal jährt sich am 4. April 2018 der Todestag von Mehmet Kubasik. Angehörige und Anwälte haben nun unter dem Titel „Kein Schlusswort“ ein eigenes Resümee des NSU-Prozesses, der seit 2013 läuft, in Buchform vorgelegt.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bilderschwund im Dortmunder Kunstarchiv ist amtlich

Stadt Dortmund hat in 21 Jahren 672 Kunstwerke verloren

Dortmund Für den ehemaligen Leiter des städtischen Kulturbüros, Kurt Eichler, ist der Bilderschwund im Dortmunder Kunstarchiv „kein Massenphänomen“. Der abschließende Datenabgleich zur Bilderinventur spricht eine andere Sprache.mehr...

SuS Hörde möchte Sportplatz gerne modernisieren

Beim Sportplatz am Schallacker fehlt die Planungssicherheit

Hörde Eine der traditionsreichsten Sportanlagen in Hörde steht vor einer ungewissen Zukunft. Auf dem Platz von SuS Hörde an der Straße Am Schallacker ist die Situation so verworren wie nirgendwo sonst.mehr...

Dortmunder Witwe verklagte Steinmetz wegen Grabstein

Grab ihres Mannes war Witwe nicht schwarz genug

Dortmund/Castrop-Rauxel Weil einer Witwe aus Dortmund das prunkvolle Grab ihres Mannes in Castrop-Rauxel nicht schwarz genug war, wollte sie ihr Geld zurück und verklagte den Steinmetz.mehr...

Stadt räumt illegale Unterkunft im Dortmunder Westen

Mutmaßliches „Matratzenlager“ war von Kakerlaken befallen

Dortmund Viel zu viele Menschen auf engem Raum. Dazu Müll und Schrottautos. Lange herrschten chaotische Zustände in einer illegalen Unterkunft an der Westerfilder Straße. Nun zog die Stadt Dortmund die Reißleine und räumte das Gelände.mehr...

A2 nach Verkehrsunfall teilweise gesperrt

Eine Spur der A2 in Richtung Dortmund bleibt gesperrt

Dortmund Nach einem Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen war die A2 in Richtung Dortmund zeitweise komplett gesperrt. Inzwischen sind alle bis auf eine Spur wieder freigegeben. Die Arbeiten dauern aber an. Ein Auto war von hinten in einen Tanklaster gefahren.mehr...