Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

hzBesuch im Hospiz Am Ostpark in Dortmund

„Warum sollte ich in meinen letzten Tagen traurig sein?“

„Warum sollte ich in meinen letzten Tagen traurig sein?“

Bettina Engelbrecht lebt in ihrem gemütlich eingerichteten Zimmer im Hospiz Am Ostpark. Hier verbringt sie die letzten Tage ihres Lebens, begrüßt ihre Familie und die allerbesten Freunde. Foto: Peter Bandermann

Dortmund Bettina Engelbrecht ist unheilbar an Krebs erkrankt. Sie rät dazu, auch in den letzten Tagen noch fröhlich zu sein. Ein Interview mit einer 51-jährigen Frau, die im Hospiz auf den Tod wartet.

Einen Menschen zu interviewen, bevor er stirbt? Für Redakteur Peter Bandermann war das ein Tabu. Dann traf er während seiner Recherchen zum Thema Sterben im Hospiz Am Ostpark in Brünninghausen die 51-jährige unheilbar an Krebs erkrankte Bettina Engelbrecht aus Hörde. Sie fuhr mit dem Rollstuhl über den Flur und hatte von allen, die gerade da waren, die beste Laune. Nach diesem ersten Gespräch gab es ein zweites Treffen, bei dem das „Du“ verabredet wurde. So entstand ein Interview über das Leben und den Tod.

Entdecken Sie mit HZ+ die neuen Premium-Artikel der Halterner Zeitung!

Jetzt einfach anmelden und kostenlos weiterlesen