Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bahnhof und Vorplatz in Kurl marode

Wenig Hoffnung für Mühlackerplatz in Kurl

Kurl Keinen schönen Anblick bietet seit vielen Jahren das Bahnhofsgebäude in Dortmund-Kurl. Nicht besser sieht es auf dem Mühlackerplatz davor aus. Die Bezirksvertretung Scharnhorst hatte gefordert, den Bahnhofsvorplatz von der Deutschen Bahn zu kaufen. Daraus wird nun voraussichtlich nichts.

Wenig Hoffnung für Mühlackerplatz in Kurl

Der Bahnhofsvorplatz in Kurl ist – wie das Gebäude auch – seit Jahren in einem maroden Zustand. Foto: Andreas Schröter

Keinen schönen Anblick bietet seit vielen Jahren das Bahnhofsgebäude in Kurl. Nicht besser sieht es auf dem Mühlackerplatz davor aus, der auch als „Park and Ride“-Fläche gebraucht wird.

Zwei Jahre alter Antrag

Die Bezirksvertretung Scharnhorst hatte auf SPD-Antrag bereits im April 2016 die Stadt aufgefordert, das Gelände von der Bahn zu kaufen, um es dann zu sanieren und zu modernisieren. Da sich die Deutsche Bahn AG als Eigentümer weigere, sei hier die Initiative der Stadt gefordert, so die SPD-Fraktion in einer erneuten Anfrage aus diesem Jahr zum Thema.

Thema im Bauausschuss

Daraus wird nun vermutlich nichts: Dem Bauausschuss liegt für seine Sitzung am Dienstag (17.4.) eine Verwaltungsvorlage vor, in der die Stadt empfiehlt, solche Flächen nicht zu kaufen.

Aus der Sicht der Verwaltung liegt eine derartige Mittelverwendung nicht im gesamtstädtischen Interesse. Im Klartext: Die Deutsche Bahn möge ihr Eigentum bitte selbst in Schuss halten.

CDU ärgert sich

So sieht‘s auch die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Scharnhorst, die bereits vor zwei Jahren gegen den SPD-Antrag gestimmt hatte, der Mehrheitsfraktion jedoch unterlegen war. Das betonte Sprecher Jürgen Focke jetzt erneut im Gespräch mit dieser Zeitung. Er ärgere sich darüber, dass die Bezirksvertretung zwei Jahre lang nichts dazu gehört habe.

Aufforderung zur Sanierung

SPD-Sprecherin Karin Heiermann sagte, ihre Fraktion unterstütze einen SPD-Antrag im Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen (AUSW), der die Verwaltung auffordert, die betreffenden Grundstücke und Gebäude in einer Liste zusammenzufassen und die Verantwortlichen zur Beseitigung von Schäden und zur Pflege ihres Eigentums auffordert.

Ein Bahnsprecher erklärte, dass derzeit keine konkreten Maßnahmen am Mühlackerplatz geplant seien.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

RVR stellt Bedarfsplan für Alltags-Radverkehr vor

Mit dem Rad von Zentrum zu Zentrum

Dortmund Einen Bedarfsplan für städteübergreifenden Alltags-Radverkehr hat der Regionalverband Ruhr (RVR) entwickelt. In dieser Woche wurde das Konzept erstmals öffentlich vorgestellt. Doch die eigentliche Bewährungsprobe steht noch aus. mehr...

Drei Unfälle im Dortmunder Stadtgebiet

Neunjährige an der Bornstraße schwer verletzt

DORTMUND Drei Unfälle meldete die Polizei am Freitagabend. An der Bornstraße wurde eine Neunjährige schwer verletzt, an der Unionstraße erlitt ein Radfarer das selbe Schicksal, und an der Kampstraße sind zwei Frauen angefahren worden. Die Polizei sucht Zeugen.mehr...

hzSchlaglöcher und Straßenschäden prägen Dortmund

Schlagloch-Hopping quer durch die Stadt

Dortmund Es gibt Straßen in Dortmund, die sind geprägt von Schlaglöchern. Stetig zunehmender Verkehr auf altem Asphalt, teils schlechte Qualität beim Straßenbau und Arbeiten für wichtige Ver- und Entsorgungsleitungen machen Dortmund zu einer Dauerbaustelle. Manche schwere Schäden sind Jahrzehnte alt.mehr...

Ärger im Rathaus um Gabionenwand an der B54

Ausschuss will Bepflanzung und bekommt Graffitikunst

Dortmund Mit viel Aufwand ist die Gabionenwand an der B54 am Rombergpark künstlerisch gestaltet worden. Jetzt gibt es für die Verantwortlichen in der Verwaltung Ärger mit der Politik. Und das nicht nur, weil die Kosten enorm sind.mehr...

Nach Klagen gegen Stickstoffdioxd-Belastung

Maßnahmenpaket gegen schlechte Luft kommt bis Juli

Dortmund Bis Mitte Juli wollen die Stadt Dortmund und die Bezirksregierung ein neues Maßnahmenpaket gegen die Stickstoffdioxd-Belastung in der Luft vorstellen. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs zwischen dem Verwaltungsvorstand und den Spitzen der Bezirksregierung am Dienstag im Rathaus. Der Druck ist groß.mehr...

Hoffnung für den Kurler Bahnhof

Schwerter Firma will Empfangsgebäude übernehmen

Kurl Drei Komponenten bestimmen das Gesamtbild des Kurler Bahnhofs: der Vorplatz, das denkmalgeschützte Emfangsgebäude und der Bahnsteig. Für alle drei gibt‘s eine neue Hoffnung.mehr...