Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

hzVermisste 16-Jährige aus Dortmund wieder zurück

Wenn Jugendliche kein Zuhause haben wollen

Wenn Jugendliche kein Zuhause haben wollen

Vermisstensuche bei Facebook: Daten der gesuchten Personen sind öffentlich. Foto: Peter Bandermann

Dortmund Eine 16-Jährige haut von zuhause ab. Eltern veröffentlichen bei Facebook eine Vermisstensuche. Die Polizei findet die Tochter im Freundeskreis. Das ist nur einer von über 2500 Vermisstenfällen pro Jahr in Dortmund und Lünen. Die meisten Vermissten sind Kinder und Jugendliche. Manche wollen nie wieder zurück.

Schwarze Großbuchstaben auf rotem Grund: „Vermisst“ steht unterstrichen in der Titelzeile einer auffälligen Grafik, die im Internet zwei Fotos eines jugendlichen Mädchens zeigt, das das Lüner Gymnasium Altlünen besucht. Links ein Portrait. Rechts ein Selfie. Darunter Text in zwei Spalten. Größe, Bekleidung, letzter Aufenthaltsort, die Bitte um Mithilfe und zwei Rufnummern: Angegeben sind der Polizei-Notruf 110 und die Telefonnummer der Dortmunder Kriminalwache - die 0231 / 132 7441.

Entdecken Sie mit HZ+ die neuen Premium-Artikel der Halterner Zeitung!

Jetzt einfach anmelden und kostenlos weiterlesen