Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wieder blieb kein Blut zurück

Die grausamen Kaninchen-Killer haben wieder zugeschlagen - zum 12. Mal alleine in Dortmund. Der betroffene Tierhalter gibt sich kämpferisch: "Ich werde dafür sorgen, dass die Täter endlich gefasst werden."

/

Aus diesem Stall, der in der Nacht noch komplett verschlossen war, nahmen die Täter die Kaninchen. Wegener

Der 36-Jährige ist erfolgreicher Unternehmer, ein "Macher". Er will jetzt Kontakt zu weiteren Betroffenen aufnehmen und dafür sorgen, dass eine "angemessene" Belohnung auf die Ergreifung der Täter ausgesetzt wird. Zuletzt hatte der Tierschutzverein Groß-Dortmund 1000 Euro für Hinweise auf die Tierquäler versprochen, weitere Privatpersonen hatten bereits 1500 Euro ausgelobt.

Die Unbekannten sind diesmal in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden am Montag in den Garten der Familie am Brackeler Hellweg eingedrungen. Aus dem Stall (der von der Straße aus nicht zu sehen ist) nahmen sie Kaninchen "Hannah" (Foto), schnitten den Kopf ab. Ihren Artgenossen "Wemser" ließen die Täter mitgehen. Wieder blieb nicht ein Tröpfchen Blut zurück. "Das kann keiner alleine machen. Dahinter steckt eine Gruppe, die wahrscheinlich mit dem Blut arbeitet."

Polizisten kamen, stellten ein paar Fragen, machten ein paar Fotos. Nach 20 Minuten war die Streife wieder verschwunden. "Die Kripo kommt nicht mehr, sie können das Tier jetzt entsorgen", sollen die Beamten gesagt haben. Dabei hatte die Polizei Betroffene noch vor einer Woche aufgerufen, die Tatorte nicht zu verändern, da man sich mit besonderer Akribie der Spurensicherung widmen wolle.

Dem Unternehmer arbeitet die Behörde zu langsam. "Das müssen doch kranke Menschen sein. Mir kann keiner sagen, dass die nicht gefährlich sind." Zwar handele es sich bei den Opfern "nur" um Tiere, doch die wüchsen den Menschen schließlich auch ans Herz. "Bei uns gehörten die beiden einfach mit zur Familie. Mein Sohn ist schon erwachsen, aber ich will verhindern, dass es demnächst wieder kleinere Kinder trifft, die tagelang um die Kaninchen weinen." weg

Betroffene sollen sich unter Tel. 96 78 77 10 melden.

/

Aus diesem Stall, der in der Nacht noch komplett verschlossen war, nahmen die Täter die Kaninchen. Wegener

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Nach einem Unfall mit einem Schulbus musste der Dortmunder Rettungsdienst ad hoc 25 Viertklässler versorgen. Ein Fall für die Freiwillige Feuerwehr, die innerhalb von zehn Minuten zur Stelle warund genau wusste, wie die Jungen und Mädchen abzulenken waren.mehr...

Konzert von Milky Chance in der Phoenixhalle

Indie-Band zeigt die Definition von Radiomusik

Hörde Die Indie-Band Milky Chance liefert routiniert in der Phoenixhalle ab. Doch so wirklich zu begeistern vermochten sie nicht. Auch, weil ihre Musik inzwischen eher die Definition von Radiomusik und Mainstream ist.mehr...

Altlasten auf ehemaligen N&E-Gelände

Mengeder Politiker kritisieren Wohnbebauung

Mengede Im Februar teilte die Verwaltung den Mengeder Politikern mit, dass auf dem ehemaligen N&E-Gelände Wohnbebauung entstehen soll. Trotz Altlasten im Erdreich. Doch was genau ist im Boden?mehr...

VRR testet Haltestellen in Dortmund

Dreimal "Rot" für Dortmunder S-Bahn-Stationen

Dortmund Im Kampf gegen Graffiti und Vandalismus kann die Bahn in Dortmund zumindest eine halbwegs zufriedene Bilanz ziehen. Das zeigt der aktuelle Stationstest des Verkehrsverbundes Rhein Ruhr (VRR).mehr...

Prozess um mutmaßlichen BVB-Bomber

Verhandlungstage im Hotelzimmer von Sergej W. geplant

Dortmund Jetzt wollen es die Richter offenbar ganz genau wissen: Im Prozess um den Splitterbomben-Anschlag durch den Angeklagten Sergej W. auf den BVB-Mannschaftsbus ist ein Ortstermin am Tatort im Hotel L'Arrivée geplant. mehr...

Versuchter Raub in der Nordstadt

Unbekannte bedrohen Lkw-Fahrer mit Schusswaffe

Dortmund Mit dem Schrecken ist scheinbar nochmal eine Lkw-Fahrer an der Westerbleichstraße davon gekommen. Zwei Unbekannte bedrohten ihn nämlich mit einer Schusswaffe, um an Bargeld zu kommen. Doch das missling ihnen. Nun sucht die Polizei nach Hinweisen.mehr...