Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Weißes Reh in Haltern gesichtet

Äußerst seltenes Tier soll in Borkenbergen unterwegs sein

Hullern Ein weißes Reh vermuteten unabhängig voneinander zwei Leserinnen der Halterner Zeitung in den Borkenbergen. Nun erklärt der zuständige Revierleiter des Forstbereichs Borkenberge, was es mit dem Tier auf sich hat.

Äußerst seltenes Tier soll in Borkenbergen unterwegs sein

So ein weißes Damwild (hier ein Symbolbild) hält sich derzeit in den Borkenbergen auf.dpa Foto: picture alliance / dpa

Unabhängig voneinander schickten am 2. März Marie-Luise Wiethoff und am 22. März Imke Lepper unserer Redaktion Bilder des vermeintlich weißen Rehs. Die Fotos der Handykameras ließen bei genauer Betrachtung aufgrund von Unschärfe aber keinen echten Rückschluss auf die Tierart zu.

Der mit der Frage nach Vorkommen weißer Rehe in unserer Region konfrontierte Nikolai Eversmann, Master of Science in der Biostation des Kreises Recklinghausen, erklärte: „Weiße Rehe sind höchst selten. Mir ist aus unserer Region bisher kein Fall bekannt, dass es sich bei den gesichteten Tieren wirklich um Rehe handelt. Bei den Albinos, echt, reinweißen Tieren, handelt es sich um einen Gendefekt.“

Revierleiter gibt Antwort auf des Rätsels Lösung

Der Fachmann tippte im Halterner Fall eher auf Damwild, weil hier weiße Exemplare wesentlich häufiger vorkämen. Und tatsächlich: Unsere Anfrage bei Georg Feldmeier, Revierleiter des Forstbereichs Borkenberge, bringt des Rätsels Lösung. „Es handelt sich bei der Gruppe von drei Tieren, zwei wildfarbenen und dem weißen, um Damwild, das wir bereits seit Monaten in den Borkenbergen beobachten.“

Äußerst seltenes Tier soll in Borkenbergen unterwegs sein

Dieses Foto vom vermeintlich weißen Reh hat Marie-Luise Wiethoff mit ihrem Handy gemacht. Foto: Malu Wiethoff

Georg Feldmeier und seine Kollegen sind sich sicher, dass die Tiere wegen ihrer Zutraulichkeit aus einem Gehege in der Umgebung stammen. „Ich habe in meiner gesamten Dienstzeit im Auftrag des Bundesforstbetriebs Rhein-Weser noch kein einziges weißes Reh gesehen.“

Als hilfreiches Unterscheidungsmerkmal zwischen Reh- und Damwild nennt Georg Feldmeier den Bürzel am Hinterteil der Damtiere, mit dem sie Fliegen vertreiben. Zwar würden sich die Tierarten auch in Körpergröße und Kopfform unterscheiden, was aber auf große Distanz oft schwierig zu erkennen sei.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

hzGeburtshilfe im Sixtus-Krankenhaus soll geschlossen werden

Das Ende des Halterner Kreißsaals steht bevor

HALTERN Seit Jahren ist das Ende der Geburtshilfe im Sixtus-Krankenhaus im Gespräch. Jetzt hat der Aufsichtsrat entschieden: Die Katholischen Kliniken Ruhrgebiet-Nord (KKRN) wollen die Halterner Geburtenstation offiziell schließen. Und es könnte plötzlich alles ganz schnell gehen. Wie es dazu kam, was Betroffene sagen und wie weit schwangere Halternerinnen jetzt fahren müssen, lesen Sie hier.mehr...

EU-Urteil bestätigt Praxis kirchlicher Arbeitgeber

Konfessionszugehörigkeit darf nicht immer eine berufliche Anforderung sein

HALTERN Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes macht kirchlichen Arbeitgebern eine Ansage. In Haltern hat sich schon lange eine Praxis durchgesetzt.mehr...

Vandalismus in Kapelle an Stausee in Haltern

„Das ist einfach nur ärgerlich“

Hullern Zerstörte Töpfe, Bilder, die im Gebüsch liegen: In der Streylschen Kapelle am Hullerner Stausee haben Vandalen ihr Unwesen getrieben. Dabei wird die Kapelle aufwändig von Ehrenamtlichen gepflegt.mehr...

Sicherheitsgefühl rund um den Bahnhof in Haltern

„Die Vorfälle gehen nicht an einem vorbei“

Haltern Innerhalb von nur sechs Wochen ist es zu drei Überfällen rund um den Bahnhof gekommen. Das rückt das Thema Sicherheitsgefühl in den Fokus. Wir haben mit Anliegern, Polizei und Stadt über die Situation gesprochen. Die Meinungen gehen auseinander.mehr...

Gastronomen zahlen für Außenbestuhlung in Haltern

Beim Essen im Freien verdient die Stadt mit

Haltern Mit der Sonne kommt das Essen im Freien – und das Geld für die Stadt. Denn dafür, dass ihre Gäste beim Kaffee oder Bier die Sonne genießen dürfen, müssen die Wirte in die Tasche greifen.mehr...

So war das Zirkus-Projekt an der Halterner Silverberg-Schule

Zirkusträume werden auf dem Silverberg wahr

Haltern Am Wochenende haben sich 190 Schüler der Grundschule in Clowns, Akrobaten und Schwarzlichtkünstler verwandelt. Und ihr Publikum begeistert.mehr...