Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball statt Randale

HALTERN „Fußball ohne Randale.“ Das wünschen sich nicht nur die Verantwortlichen bei der Europameisterschaft, sondern auch Veranstalter von Public Viewing-Veranstaltungen zur EM.

Fußball statt Randale

Daumen hoch für „Fußball ohne Randale“, dem Motto der Infoveranstaltung der SPD mit Fanbetreuer Theo Karau (r.) am Dienstagabend in der Schänke

„Fußball ohne Randale“ war auch der Diskussionabend überschrieben, zu dem die SPD Mitte eingeladen hatte.

Schwer verletzter Polizist

Theo Karau, seit sieben Jahren ehrenamtlicher Fanbetreuer beim Fußballclub Schalke 04, erinnerte zum Einstieg in die Diskussion an Fälle, in denen es Fußballfans in ihrem Wahn übertrieben hatten. Beispielsweise bei der Fußballweltmeisterschaft 1998 in Frankreich, als der Polizist Daniel Nivel nach dem Vorrundenspiel Deutschland gegen Jugoslawien in Lens schwer verletzt wurde. Vor allem wenn Fußballclubs aufeinander treffen, die erklärtermaßen Rivalen sind, kommt es immer wieder zu Ausschreitungen. Ein Mittel dagegen ist die Einrichtung von Fanclubs.

Bauernfänger

"In den 80-er und 90-er Jahren sind Bauernfänger der rechten Szene zu den Fußballspielen gekommen, um neue Mitglieder zu werben“, so Karau. „Das ist den Fanclubs aber aufgefallen, und es wurde massiv dagegen angearbeitet“, sagte der Fanbetreuer, dessen ehrenamtliche Arbeit nicht selten der eines Sozialarbeiters gleicht. In den Fanclubs finden die Menschen Ansprechpartner. Es gibt jemanden, der ihnen zuhört, wenn sie von ihren Problemen wie Arbeitslosigkeit, Einsamkeit oder einfach dem letzten verlorenen Spiel erzählen. Gleichzeitig kennt der Fanbetreuer seine Jungs. Der soziale Druck, nicht auszurasten, wird deutlich erhöht.

Schnell kriminalisiert

„Am Vorbild der Bundesliga-Fanclubs könnte sich der DFB ein Beispiel nehmen. Auf nationaler Ebene wird da eigentlich zu wenig gemacht.“ Andererseits werden Fans schnell kriminalisiert. „Nach einem Streit, wie er in jeder Kneipe vorkommen kann, wird dem Fan der Zugang zum Stadion verweigert. Zwei Drittel der Stadionsverbote sind unberechtigt“, betonte Theo Karau. Die Vereine sind miteinander vernetzt. Wenn ein Fan nicht mehr in das eine Stadion gelassen wird, sperren ihn die anderen Vereine auch aus. Alternativ werde der Fußballfan sich aber über sonstige, oftmals illegalen Wege, Karten beschaffen. Und dadurch erst zum Kriminellen.

Public Viewing

Randale sei beim Public Viewing in Haltern kaum zu befürchten. Theo Karau: „Wenn überhaupt müssen sich die Österreicher und Schweizer Sorgen machen. Schließlich findet die EM in ihren Ländern statt.“ Bekannte Randalierer werden aber gar nicht erst ins Land gelassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Haltern Alle Haltestellen in Haltern sollen bis 2022 barrierefrei umgestaltet sein. Das schreibt das Personenbeförderungsgesetz von 2013 vor. Aber das wird wohl nicht klappen.mehr...

HALTERN Eine Halternerin auf dem Weg nach oben: 2012 begeisterte Maxime Shakir die Zuschauer als „Aida“ in einem Schülermusical und arbeitet an einer Karriere als Sängerin. Als Nashira Cole ist die 23-Jährige bald bei ARD und ZDF zu sehen.mehr...

„Friederike“ schlug Schneisen in Hoher Mark

So hat der Orkan im Wald bei Haltern gewütet

Haltern RVR-Förster Michael Reidemeister ist sturmerprobt. Er hat „Wiebke“ am 28. Februar 1990 erlebt. Oder „Kyrill“ am 18. Januar 2007, der dem Baumbestand in der Hohen Mark zwischen Haltern und Dorsten besonders heftig zusetzte. „Friederike“ setzte am 18. Januar 2018 noch einen drauf. Sie spielte Mikado mit ausgewachsenen Fichten und Kiefern und stellte den Wald bei Haltern auf den Kopf.mehr...

Warnung vor unseriösen Dachdeckern

Reisende Handwerker sorgen in Haltern für Ärger

HALTERN Reisende Handwerker haben am Freitagvormittag in Haltern Anwohner verärgert. Sie stiegen, ohne einen Auftrag bekommen zu haben, auf ein Flachdach einer Garage und nagelten dort eine Dachplatte an. Die Polizei warnt. mehr...

HALTERN Ein Halterner ist in der Nacht zu Freitag bei einem Unfall mit seinem Transporter verletzt worden. Das Fahrzeug war auf glatter Fahrbahn ins Schleudern geraten. mehr...

Am Campingplatz Stockwieser Damm

Rodung des Kiefernwaldes nährt Gerüchte

Sythen Ein Waldstück gegenüber dem Eingang vom Kreisjugendzeltplatz am Stockwieser Damm ist abgeholzt worden und heizt nun die Gerüchteküche an. Werden Vorbereitungen für eine Neunutzung des Campingsplatzes getroffen?mehr...