Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lebenswertes Leben im Alter

HALTERN Der zweite Bauabschnitt ist abgeschlossen, doch der dritte folgt sogleich – spätestens nach dem „Tag der offenen Tür“, zu dem das Altenheim St. Anna am 29. Juni einlädt.

Lebenswertes Leben im Alter

Der dritte Bauabschnitt ist abgeschlossen. Bevor die Bewohner in den neuen Trakt umsiedeln, lädt das Altenheim St. Anna am 29. Juni, 10 bis 18 Uhr, zum "Tag der offenen Tür" ein. Das Foto zeigt den neuen Haupteingangs-Bereich.

In der darauf folgenden Woche siedeln die Heimbewohner in die neuen Räumlichkeiten um, und die Bauarbeiten starten erneut.

Sanierung

Der 1986-er Bau und die Urzelle (1976) werden saniert: neue Böden, neue Elektrik, neue Brandmeldeanlage. Wenn auch diese Arbeiten erfolgt sind, gibt es im Altenheim auf dem Annaberg nur noch Einzelzimmer, 16 bis 18 Quadratmeter plus Duschbad in den neuen Komplexen bzw. 18 bis 20 Quadratmeter mit eigener Toilette und Duschbad für je zwei Zimmer im „alten“ Trakt. Diese beziehen jene Bewohner, die keine Selbstversorgung und Hausgemeinschaft wünschen.

Hell, freundlich, großzügig

Hell, freundlich und großzügig – ist der erste Eindruck, wenn man sich im Altenheim umsieht. Insgesamt eine Atmosphäre, in der man sich wohl fühlen kann, „auch im Alter leben kann“, loben die Bewohner. Die neuen Zimmer in den Hausgemeinschaften sind mit hellen Parkettböden ausgestattet, jede Gemeinschaft verfügt über eine Küche, in der die Bewohner sich bekochen können. Was sie dafür benötigen, können sie in der heimeigenen Serviceküche, die auch das St. Sixtus-Altenwohnhaus versorgt, abholen.

Sechs Hausgemeinschaften

Zurzeit leben 56 Bewohner in sechs Hausgemeinschaften im Altenheim, nach Fertigstellung des dritten Gebäudes werden es 80 sein, vier davon für Kurzzeitpflege. Heimleiter Franz-Josef Hemsing, Sabine Sickmann (Sozialer Dienst) und Peter Künstler (Pflegedienstleiter) sind zuversichtlich, dass der Bauplan eingehalten wird. Die Einweihung des Gesamtkomplexes soll Ende des Jahres gefeiert werden. Die Kosten für die Baumaßnahme betragen insgesamt rund 5,4 Millionen Euro. Bauherr sind die Katholischen Altenwohnhäuser St. Anna und St. Sixtus.

Tag der offenen Tür

Am „Tag der offenen Tür“, 10 bis 18 Uhr, werden Besucher-Gruppen durch das neue Haus geführt, in das die Bewohner erst in der 27. Kalenderwoche ziehen. So können sich Interessierte, ohne zu stören, in den neuen Räumen umsehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neuwahlen beim Freibadverein Sythen

Andrea Beck zieht sich aus dem Vorstand zurück

Sythen Als der Verein Freibad Sythen gegründet wurde, erklärte sich Andrea Beck dazu bereit, „ein wenig Mitgliederverwaltung“ zu übernehmen. Daraus wurden zwölf Jahre Verantwortung im Vorstand. Wir blicken mit ihr zurück.mehr...

Joseph-Hennewig-Hauptschule stellt sich vor

Teebeutelrakete und Hui-Propeller im Physikraum

HALTERN Schüler und Lehrer der Joseph-Hennewig-Hauptschule haben beim Tag der offenen Tür am Samstag das Programm der Schule vorgestellt. Unter anderem haben sie im Physikraum Blitze entstehen und Teebeutelraketen steigen lassen.mehr...

HALTERN Jazzmusik vom Feinsten im Lea-Drüppel-Theater: Das erfolgreiche Duo Sabine Kühlich und Laia Genc brachte am Samstagabend die Musik des US-amerikanischen Pianisten Dave Brubeck nach Haltern. Unseren Autoren haben die Frauen voll überzeugt.mehr...

Haltern Alle Haltestellen in Haltern sollen bis 2022 barrierefrei umgestaltet sein. Das schreibt das Personenbeförderungsgesetz von 2013 vor. Aber das wird wohl nicht klappen.mehr...

HALTERN Eine Halternerin auf dem Weg nach oben: 2012 begeisterte Maxime Shakir die Zuschauer als „Aida“ in einem Schülermusical und arbeitet an einer Karriere als Sängerin. Als Nashira Cole ist die 23-Jährige bald bei ARD und ZDF zu sehen.mehr...

„Friederike“ schlug Schneisen in Hoher Mark

So hat der Orkan im Wald bei Haltern gewütet

Haltern RVR-Förster Michael Reidemeister ist sturmerprobt. Er hat „Wiebke“ am 28. Februar 1990 erlebt. Oder „Kyrill“ am 18. Januar 2007, der dem Baumbestand in der Hohen Mark zwischen Haltern und Dorsten besonders heftig zusetzte. „Friederike“ setzte am 18. Januar 2018 noch einen drauf. Sie spielte Mikado mit ausgewachsenen Fichten und Kiefern und stellte den Wald bei Haltern auf den Kopf.mehr...