Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schlosserei will Unternehmenspreis

HAMM-BOSSENDORF Die Wirtschaftsvereinigung Vest e.V. vergibt zum fünften Mal den Unternehmenspreis. Studenten der Fachhochschule Gelsenkirchen präsentierten das Konzept in der Schlosserei Tiemann in Bossendorf.

Schlosserei will Unternehmenspreis

In der Schlosserei von Klaus Tiemann (links) in Bossendorf präsentierten Studenten der Fachhochschule Gelsenkirchen unter Leitung von Prof. Dr. Bernhard Müller-Jundt (Mitte) den Vestischen Unternehmenspreis.

Die Wirtschaftsvereinigung Vest e.V. sucht zum fünften Mal das beste Unternehmen im Vest. Am Montagnachmittag stellten Studenten des Fachbereiches Wirtschaftsrecht der Fachhochschule Gelsenkirchen unter der Leitung von Michael Böhm von der Wirtschaftsvereinigung Vest und Prof. Dr. Bernhard Müller-Jundt das Konzept des Preises in der Kunstschmiede und Bauschlosserei Tiemann in Bossendorf vor. „In diesem Jahr hat sich ja etwas geändert“ so Böhm. „Zum ersten Mal richten wir den Wettbewerb spezifisch für handwerkliche Unternehmen aus. Deshalb wollten wir ihn auch an einem authentischen Ort vorstellen“.Anerkennung Der Preis besteht vor allem in der öffentlichen Anerkennung des Unternehmens. Bei der Bekanntgabe des Preisträgers werden eine Urkunde und eine Skulptur überreicht. Initiatoren und Partner des Preises sind die Fachhochschule Gelsenkirchen, die Sparkasse Vest Recklinghausen, die Wirtschaftsförderer der Emscher-Lippe Region und die Wirtschaftsvereinigung Vest.Auswahlkonzept Viel Arbeit hat bis dahin das studentische Projektteam geleistet. Sie haben das Auswahlkonzept entwickelt und setzen das Projekt um. Rund 600 Unternehmen werden angeschrieben. Die gut 40 Betriebe, die sich letztendlich bewerben, werden vor Ort besucht und vorselektiert. Teilnahmeberechtigt sind alle Handwerksunternehmen mit Sitz im Vest, unabhängig von der Größe des Betriebes. Auch Klaus Tiemann nimmt mit seiner Schlosserei in diesem Jahr am Wettbewerb teil. Bewertet werden Leistungen in den Bereichen Arbeit und Ausbildung, soziales und gemeinnütziges Engagement und Umweltschutz. Eine unabhängige Jury aus Vertretern der Region bewertet die Unternehmen und wählt den Gewinner. Handwerksunternehmen, die sich bewerben möchten, können sich die Unterlagen im Internet unter www.vestischer-unternehmenspreis.de herunterladen. Einsendeschluss ist der 12. Juli.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neuwahlen beim Freibadverein Sythen

Andrea Beck zieht sich aus dem Vorstand zurück

Sythen Als der Verein Freibad Sythen gegründet wurde, erklärte sich Andrea Beck dazu bereit, „ein wenig Mitgliederverwaltung“ zu übernehmen. Daraus wurden zwölf Jahre Verantwortung im Vorstand. Wir blicken mit ihr zurück.mehr...

Joseph-Hennewig-Hauptschule stellt sich vor

Teebeutelrakete und Hui-Propeller im Physikraum

HALTERN Schüler und Lehrer der Joseph-Hennewig-Hauptschule haben beim Tag der offenen Tür am Samstag das Programm der Schule vorgestellt. Unter anderem haben sie im Physikraum Blitze entstehen und Teebeutelraketen steigen lassen.mehr...

HALTERN Jazzmusik vom Feinsten im Lea-Drüppel-Theater: Das erfolgreiche Duo Sabine Kühlich und Laia Genc brachte am Samstagabend die Musik des US-amerikanischen Pianisten Dave Brubeck nach Haltern. Unseren Autoren haben die Frauen voll überzeugt.mehr...

Haltern Alle Haltestellen in Haltern sollen bis 2022 barrierefrei umgestaltet sein. Das schreibt das Personenbeförderungsgesetz von 2013 vor. Aber das wird wohl nicht klappen.mehr...

HALTERN Eine Halternerin auf dem Weg nach oben: 2012 begeisterte Maxime Shakir die Zuschauer als „Aida“ in einem Schülermusical und arbeitet an einer Karriere als Sängerin. Als Nashira Cole ist die 23-Jährige bald bei ARD und ZDF zu sehen.mehr...

„Friederike“ schlug Schneisen in Hoher Mark

So hat der Orkan im Wald bei Haltern gewütet

Haltern RVR-Förster Michael Reidemeister ist sturmerprobt. Er hat „Wiebke“ am 28. Februar 1990 erlebt. Oder „Kyrill“ am 18. Januar 2007, der dem Baumbestand in der Hohen Mark zwischen Haltern und Dorsten besonders heftig zusetzte. „Friederike“ setzte am 18. Januar 2018 noch einen drauf. Sie spielte Mikado mit ausgewachsenen Fichten und Kiefern und stellte den Wald bei Haltern auf den Kopf.mehr...