Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

442 Halterner leben auf dem Campingplatz

Die Stadt will mehr Kontrolle

Dauercamper leben zwar auf kleinstem Raum, dafür aber meistens günstig und oft auch schön. Aber dürfen sie das überhaupt? In Haltern hat die Stadt aber Bedenken und gründet jetzt einen Arbeitskreis.

Haltern

von Elisabeth Schrief

, 18.12.2017
442 Halterner leben auf dem Campingplatz

Rund 25.000 Menschen haben in Nordrhein-Westfalen ihren Lebensmittelpunkt und ersten Wohnsitz auf einen Campingplatz verlegt, am „Freizeitpark Hoher Niemen“ am Ostufer des Stausees wohnen 160 Personen dauerhaft.Kindel © Foto: Kevin Kindel

Eigentlich ist das permanente Wohnen auf einem Campingplatz in Deutschland nicht erlaubt. Entweder gibt es Ausnahmen oder es wird still geduldet. Wie in Haltern. Hier haben 442 Personen ihren einzigen Wohnsitz auf einem der fünf Campingplätze gemeldet, davon fallen 26 Anmeldungen und drei Ummeldungen innerhalb Halterns auf das Jahr 2017, sagte Stadtsprecher Georg Bockey auf Anfrage.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden