Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kabarett mit Bösen Schwestern in der Kreuzschule Heek

Humorvoller Abgesang auf Leisegang

Heek Zwei Travestie-Künstler „trauern“ um ihre plötzlich verstorbene Freundin.

Humorvoller Abgesang auf Leisegang

Die „Bösen Schwestern“ Anita Palmerova und Magda Anderson nach der Beerdigung ihre Freundin.hubbeling Foto: Stefan Hubbeling

Mit ihrem Programm „Abschied ist ein schweres Schaf“ boten die „Bösen Schwestern“ in der Aula der Heeker Kreuzschule einen gelungenen Mix aus Travestie, Comedy und umgedichteten Musikeinlagen.

Es ging um zwei ältere Damen, die vor ihrem ersten Auftritt als Trio um ihre dritte Mitstreiterin trauern. Die mondäne ungarische Dame Anita Palmerova (Tambourin), die einfach gestrickte Rentnerin und Gitarristin Magda Anderson und Josefine Leisegang (Bratsche) wollten ursprünglich einen Liederabend veranstalten. Kurz vor der Premiere verunglückte jedoch Josefine – und wurde noch vor der Premiere zusammen mit ihrem Instrument beerdigt.

„Finchens“ bewegtes Leben

Die beiden Freundinnen traten dennoch auf. Aus der Premiere des Liederabends wurde so ein Tributauftritt für Josefine Leisegang.

„Finchen“, wie sie von ihren Freundinnen genannt wurde, hatte ein bewegtes Leben. Sie war Dezernentin beim Kulturamt, Nonne in Afrika und Aktivistin bei Greenpeace. Die Travestie-Komödianten Chris Palmer und Adrian Anders ließen keine Anekdote aus. „Ob sie als Aktivistin auch was mit Fukushima zu tun hatte?“, fragten sich die beiden Freundinnen. Die Zuschauer lachten herzhaft über die Scherze.

Großartige Gesangseinlagen

Untermalt wurden die lustigen Anekdoten von großartigen Gesangseinlagen der beiden Protagonisten. Bekannte Popsongs, verschiedenste Volkslieder und Schlager wurden auf das jeweilige Thema umgedichtet und mit viel Humor vorgetragen. „Von deutschem Schlager bis Bee Gees, von Chris de Burgh bis Haindling¨– nichts, was Anita und Magda nicht im Paket haben“, kommentierte Organisatorin Heidi Schiller das umfassende Repertoire der beiden Künstler.

So wurde der Abend trotz der Trauer über den Verlust von „Finchen“ zu einem lustigen Leckerbissen, der mit witzigen Musikeinlagen auftrumpfte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Heek Der Stillstand auf dem alten Gelände der Firma Hülsta an der B70 soll ein Ende haben: Die Gemeinde Heek sucht ab sofort einen Investor und Betreiber für neue Nutzung des hoch aufragenden Spänebunkers.mehr...

Wohnprojekt in Nienborg

Freie Sicht auf Hohes Haus

NIENBORG Drei Wohngebäude sollen im Burggarten zwischen dem Hohen Haus und der Hauptstraße entstehen. Das Projekt „Wohnalternativen“ ist ambitioniert.mehr...

Heek/Legden Die Sicherheit von Lebensmitteln war Thema eines Vortrages der EU-Abgeordneten Dr. Renate Sommer in Heek. Ihre Aussagen lösten auch kontroverse Reaktionen aus. mehr...

Nienborger wollen Quappe wieder in der Dinkel ansiedeln

Neues Naturschutzprojekt der Angler

Heek Der Angelverein Nienborg will die bedrohte Art der Quappe wieder in der Dinkel ansiedeln. Das ist allerdings mit einigem Aufwand verbunden.mehr...

Jens Amshoff junior ist neuer Schützenkönig in Ahle

Von der Landjugend direkt auf den Thron

Heek Der Ahler KLJB-Vorsitzende Jens Amshoff junior hat beim Schützenfest des Schützenvereins Ahle 1878 den Vogel von der Stange geholt. Zu seiner Königin erkor er sich Christina Schulten.mehr...