Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kreuzschule entlässt 44 Schüler mit guten Aussichten

Kreuzschule entlässt 44 Schüler mit guten Aussichten

Heek "Auf das Erreichte könnt ihr stolz zurückblicken. Es liegt nun an euch, wie ihr es einsetzt und nutzt", ermunterte Schulleiterin Martina John von der Kreuzschule in Heek den Entlass-Jahrgang 2008 in der Feierstunde am Freitagabend. Und Bürgermeister Dr. Kai Zwicker blickte auf eigene Erfahrung zurück, als er dazu riet, die Schulzeit als etwas zu sehen, was vielleicht doch nicht so schlecht war. "Ihre Aufgabe besteht nun darin, Ihren Platz in der Gesellschaft zu finden."

Dass die 44 Schülerinnen und Schüler insgesamt einen hervorragenden Abschluss erworben haben, führte Schulpflegschafts-Vorsitzende Claudia Kersten auf den Einsatz der Lehrer und des Hausmeisters zurück, "die auch über die normalen Schulstunden hinaus für unsere Kinder da waren." Und an den Entlassjahrgang humorvoll gewandt: "Bald seid ihr die Grufties, für die ihr uns jetzt haltet. Ich wünsche euch im Leben viele Glücksmomente."

Die hervorragende Arbeit der Lehrerschaft bestätigen auch die Klassensprecher Jennifer Gausling (Foto) und Sebastian Büning. Sie hatten aber auch erfahren dürfen, "dass zehn Jahre Klassenkampf nichts für Feiglinge ist."

Die Schülerinnen und Schüler besitzen eine gute Zukunftsperspektive. 22 haben einen festen Ausbildungsplatz, 21 besuchen eine weiterführende Schule - "weil sie es unbedingt wollen, nicht müssen", so die Schulleiterin - und einer macht ein Berufspraktikum.

Beim Zeugnisverteilen flossen schon die ersten Tränen. Die Musikuntermalung "Niemals geht man so ganz, denn ein Teil von dir, bleibt hier" sorgte doch für etwas Wehmut.

Und dass dieser Text auch Wirklichkeit werden sollte, daran hatten alle Schüler der zehnten Jahrgangs-Stufe kräftig mitgearbeitet. Mit Hilfe des Künstlers Piotr Sonnewend, der Kunstlehrerin Maria Künert, ihrem Hausmeister Bernhard Hinkers und dem Sponsoring der Firma BKT erstellten sie eine Skulptur, die sie "Begrüßung und Abschied" nannten. Sie wurde feierlich enthüllt und der Schule übergeben. Ja, "Niemals geht man so ganz..." alb

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

iPad-Klasse in Heek

Digitales Unterrichten

Heek An der Kreuzschule sollen nach Einführung der iPad-Klasse auch die Lehrer Tablets im Unterricht nutzen. Die Politiker finden das gut.mehr...

Junger Heeker spielt Posaune

Philipp Lammers ist am Zug

Heek Mit vier Jahren horchte Philipp Lammers auf, wenn beim Schützenfest die Posaune ein Solo spielte. Als er sieben war, fing er an, das Instrument zu lernen. Heute ist er 15 Jahre alt und noch immer mit Begeisterung dabei.mehr...

Neuaufbau beim Jugendrotkreuz

Engagiertes Team des DRK hat 2017 viel bewegt

HEEK. Der Ortsverein präsentierte seinen Mitgliedern eine positive Bilanz.Der Aufbau des Jugendrotkreuz und die Einrichtung eines Seniorencafé gehörten im vergangenen Jahr dazu.mehr...

Heimatverein Nienborg stellt aus

Dorfgeschichte in Bildern

Nienborg Es ist ein Blick in die eigene Kindheit, den Willi Franzbach mit seinem Bild von der Hauptstraße verbindet. Es ist eins von ungefähr 30 Ausstellungsstücken, mit denen der Heimatverein Nienborg Geschichten erzählt.mehr...

Prioritätenliste im Schulausschuss

Über 200.000 Euro für die Schulen in Heek

Heek Die Gemeinde Heek investiert in die Schulen vor Ort. An der Alexander-Hegius-Grundschule werden sich vor allem die Lehrerinnen freuen.mehr...