Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Massenschlägerei in Nienborg ohne Beteiligte

Vor dem Amtsgericht bleiben viele Fragen offen

Nienborg Wegen Körperverletzung stand ein Nienborger vor Gericht. Er soll einen 27-Jährigen im Streit mit einem Stock auf den Kopf geschlagen haben. Das Verfahren wurde eingestellt, weil am Ende zu viele Fragen offenblieben.

Vor dem Amtsgericht bleiben viele Fragen offen

Als der Angeklagte verspätet mit Jogginghose, Schalke-Mütze und Hals-Tattoo den Gerichtssaal betrat, fragte er: „Bin ich hier richtig?“ Als der Richter das Verfahren zwei Stunden später einstellte, hätte er diese Frage auch gut selbst stellen können.

Neun Zeugen hatte der Richter im Amtsgericht fast zwei Stunden lang vernommen, doch viele Fragen blieben offen. Der Vorwurf: Gefährliche Körperverletzung. Mit einem abgebrochenen Besenstiel soll der 38-jährige Angeklagte Nienborger einem anderen Nienborger im Streit auf den Kopf geschlagen haben, sodass dieser eine Platzwunde und eine Gehirnerschütterung davontrug. Was bekannt ist: Nach einem Musikfestival auf der Burg Nienborg im Juli kam es zu dem Streit mit mindestens zehn Beteiligten. Was unklar blieb: Wie es dazu kam und was genau sich bei der Auseinandersetzung ereignete.

Mit Stock gefuchtelt

Der Angeklagte hatte das Festival mit einem Kumpel besucht. Nach Ende der Veranstaltung sei es bereits am Burgtor zur Pöbelei mit sechs Nienborgern gekommen, erklärte er. Der Sicherheitsdienst ging dazwischen und trennte die Gruppen. Doch bereits an der Musikakademie trafen sie wieder aufeinander. Beim dritten Zusammentreffen auf der Straße „Achter de Stadt“ holte der Angeklagte den Stiel aus seiner Einfahrt.

„Aber auf keinen Fall, um jemanden anzugreifen“, beteuerte der 38-Jährige. „Ich wollte die nur einschüchtern, denn ich hatte Angst um meinen Kollegen.“ Der sei von vier Leuten angegriffen und niedergeschlagen worden. „Da habe ich mit dem Stock rumgefuchtelt, um sie zu verscheuchen.“

Unbeteiligte Beteiligte

„Aber sie haben jemanden getroffen“, entgegnete der Richter. „Aber nicht absichtlich“, so der Angeklagte. Alkoholisiert sei er nur minimal gewesen. „0,58 Promille“, las der Richter aus der Akte vor. „Wie viel ist das?“, fragte der Angeklagte. „0,58 Promille.“

Auch der Kumpel des Angeklagten konnte nicht zur Aufklärung beitragen. Drei bis vier Leute seien vor seinem Haus auf ihn zugerannt. Dann seien auf beiden Seiten die Fäuste geflogen. An diese Faustschläge konnte sich aber keiner der anderen Kontrahenten erinnern. Überhaupt wollte keiner von ihnen den Streit gesucht haben. So gaben sieben Zeugen nacheinander an, vom Ursprung des Streits nichts mitbekommen zu haben. Dass sie derart unbeteiligt waren, nahm ihnen der Richter nicht ab. Stutzig machte ihn auch, dass einer der unbeteiligten Beteiligten gegen 4.30 Uhr Richtung Tatort gelaufen war, obwohl sein Heimweg in der entgegengesetzten Richtung lag.

„Ich habe den Eindruck, dass nicht alles richtig ist, was Sie sagen“, richtete der Richter an die Zeugen und stellte das Verfahren wegen „geringer Schuld“ ein. Eine Notwehr des Angeklagten sei nicht auszuschließen. Die Verfahrenskosten trägt die Landeskasse.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Heeker Unternehmer bieten neuartigen Poller an

Mit einem 4,4-Tonner gegen Terror und Gewalt

Heek Sicherheit mit wenig Aufwand bietet das Heeker Unternehmen „Poller-Max“ Kommunen und Unternehmen – mit neuartigem Konzept. Vor das Hotel M 3 kommt ein Prototyp ihres Pollers. mehr...

38-jähriger Heeker alkoholisiert am Steuer

Polizei stellt Führerschein sicher

Heek Unfreiwillig beendet war in der Nacht zum Donnerstag die Fahrt für einen 38 Jahre alten Mann aus Heek: Er stand unter Alkoholeinfluss. mehr...

Heeker Schüler testen Berufe

Werkstatt statt Schule

Heek Beim Berufserkundungstag schnupperten 114 Achtklässler der Kreuzschule ins Arbeitsleben hinein. Wir haben drei von ihnen in eine Kfz-Werkstatt begleitet.mehr...

Historische Postkarten aus sechs Orten

So sah unsere Heimat früher aus

Ahaus Viele Jahrzehnte wurde auf Ansichtskarten ein Stück Heimat in die Welt geschickt. Heute gibt es sie zwar auch noch, doch ein mit dem Smartphone gemachtes Foto ist im nächsten Moment schon beim Empfänger. Aus der Zeit, als Postkarten noch „in“ waren, stammen die Motive, die unsere Redaktion für eine Serie zusammengestellt hat.mehr...

Gasleitung zwischen Epe und Legden

Trasse für Gasleitung wird 15 Kilometer lang

Heek/Legden Die Schneise für die Erdgasleitung Epe-Legden wird immer länger. 1000 Rohre werden dort verlegt. Jetzt wurden die ersten Schweißnähte gesetzt.mehr...