Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Einigkeit über Bebauungsplan

ASCHEBERG Auf ein Neues: In seiner 36. Sitzung beschloss der Bau-, Planungs- und Umweltausschuss am Dienstagabend die Aufstellung der vierten Änderung des Bebauungsplanes „Sportzentrum Ascheberg-West“.

Einigkeit über Bebauungsplan

Ortsbesichtigung: Michael von der Ley, Vorsitzender des TuS Ascheberg (l.), und Klaus van Roje am Sportplatz.

Schon bei der Ortsbesichtigung am Sportzentrum an der Nordkirchener Straße wurde deutlich: Der TuS Ascheberg hat sich für die nächsten Jahre viel vorgenommen.

 „Mit 1500 Mitgliedern sind wir ein Breitensportverein“, erklärte Vorsitzender Michael von der Ley, „wir mussten in den zurück liegenden Monaten wiederholt einen Aufnahmestopp aussprechen, so dass wir Kinder, die aktiv sein wollen und sich bewegen möchten, nicht unterstützen können“.

Kurz gesagt: Von der Ley wollte auf die bevorstehenden Projekte hinweisen. Als da wären: Neue Umkleidekabinen, einen neuen Kunstrasenplatz und eine neue Sporthalle – für die der Gemeinde bereits eine Bedarfsanalyse vorläge.

Der Standort

Wie die Verantwortlichen des Sportvereins mitteilten, wäre der Standort der geplanten Umkleidekabinen abhängig von der Lage des Kunstrasenplatzes. „Der Standort muss außerdem einen Neubau einer weiteren Sporthalle berücksichtigen“, gab von der Ley zu verstehen, „und sich baulich in die Gestaltung besser einfügen."

Finanzvolumen: 90000 Euro

Das neue Kabinengebäude soll nun direkt an das Vereinsheim angegliedert werden. Klaus van Roje, Fachbereichsleiter Bauen und Wohnen, sprach von einem Finanzvolumen in Höhe von 90 000 Euro – verteilt über zwei Jahre als Zuschuss.

Für Ludger Wobbe (CDU) sei die Schulentwicklungsplanung jedoch mit entscheidend für den Standort der jeweiligen Planungen.

Derweil sprach sich Dr. Kai Habersaat (UWG) für die Sicherheit des Sportvereins aus: „Wir tun gutes daran“, erklärte er im Ausschuss, „wenn wir dem TuS eine Planungssicherheit geben und den Beschluss fassen“.

Diese Prozedur wurde dann auch einstimmig abgesegnet.

Südallee

Ebenso einstimmig wurden die Satzungs- und Aufstellungsbeschlüsse für die Beratungspunkte „Verbesserung der Gewässergüte durch Betriebsoptimierung und Abwasserkooperation“, „Änderung des Bebauungsplanes Gewerbegebiet Ascheberg“, „die Festsetzung der Umbenennung der südlichen Entlastungsstraße (K15n) in Südallee“ sowie „Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich Erweiterung Gewerbegebiet Ascheberg und Modellfluggelände Nordick“ auf den Weg gebracht.

Die geplante Fläche für den Kunstrasenplatz:

Größere Kartenansicht

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

48. Frühjahrsbasar in Herbern

Hunderte Besucher stürzen sich ins Getümmel

Herbern Viel los war am Wochenende beim 48. Frühjahrsbasar „Rund ums Kind“ in Herbern. Mehr als 12.000 Artikel wurden angeboten. Der Termin für den Herbstbasar steht auch schon fest.mehr...

Ascheberg Das Leben für die Ascheberger Familie Mustermann verbilligt sich. Um genau 16,28 Euro im Jahr. Weil eine Senkung der Grundsteuer B geplant ist. Doch die Einsparung hätte noch größer ausfallen können.mehr...

Herbern Vor 183 Jahren starb der letzte Wolf Westfalens in Herbern. Jetzt musste er noch einmal zum Zahnarzt, weil Wissenschaftler Informationen über seine DNA benötigten. Mit überraschenden Erkenntnissen.mehr...

Firma Erben stattet RWTH Aachen aus

Im Einsatz für das größte Hörsaalzentrum Europas

Ascheberg Die Medientechnik für das derzeit wohl größte Hörsaalzentrum in ganz Europa hat die Firma Erben Engineering in Ascheberg entwickelt. Viel Arbeit für ein gerade mal siebenköpfiges Team – das auch an anderen großen Projekten beteiligt ist.mehr...

55 Anmeldungen für die Profilschule

Anmeldezahl reicht für Standortsicherung in Ascheberg

Ascheberg Das Anmeldeverfahren für die Profilschule Ascheberg ist beendet. Jetzt ist klar: Mit 55 Anmeldungen sind zwei Fünfer-Klassen möglich, der Fortbestand der Einrichtung ist für das Schuljahr 2018/19 gesichert. Angestrebt war aber etwas anderes.mehr...

SPD will Steuern in Ascheberg senken

Hauseigentümer und Mieter sollen entlastet werden

Ascheberg Im Ascheberger Hauptausschuss am 15. Februar steht eine Steuersenkung zur Abstimmung. Der SPD geht das nicht weit genug – sie hat ein eigenes Modell ausgerechnet.mehr...