Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Langes Warten auf Hilfeleistungslöschfahrzeug hat ein Ende

Neues Fahrzeug für den Löschzug Herbern

Nach drei Jahren Planung, Ausschreibung und Ausführung steht das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr Herbern vor der Übergabe. Bei der Überführung war ein Überraschungsgast dabei.

Herbern

23.04.2018
Langes Warten auf Hilfeleistungslöschfahrzeug hat ein Ende

Die Kameraden des Herberner Löschzugs holten ihr neues Hilfeleistungslöschfahrzeug am Donnerstag aus Ulm ab. © Feuerwehr

Bevor die Kameraden des Löschzugs Herbern ihr neues Fahrzeug abholen konnten, sind insgesamt drei Jahre vergangen. Am Donnerstag war es endlich soweit. Die Herberner Kameraden fuhren nach Ulm, um sich beim Feuerwehr-Aufbauhersteller Magirus mit ihrem neuen Hilfeleistungslöschfahrzeug vertraut zu machen und es anschließend mitzunehmen.

Lange Fertigungsdauer

Nach der rund anderthalbjährigen Planungs- und Ausschreibungsphase sowie weiteren anderthalbjährigen Fertigungsdauer erfolgte am Donnerstag die Detailabnahme und am Freitag die technische Einweisung in die Bedienung und Wartung des Fahrzeugs. Zwischendurch nahmen die Fahrzeugbauer noch letzte Änderungen am Fahrzeug vor.

Drei Tage später, am Samstag, überführten die Kameraden dann das Fahrzeug von Ulm nach Herbern und trafen schließlich nach neun Stunden Fahrtzeit am späten Nachmittag ein. Zur Feier des Tages holten sie noch Bürgermeister Dr. Bert Risthaus in Ascheberg ab.

Fahrzeug wird schnellstmöglich in Dienst gestellt

Die Freude in Herbern war groß. Am Feuerwehrgerätehaus erwarteten die daheimgebliebenen Kameraden mit ihren Familien und zahlreichen interessierten Bürgern die Reisenden. Bei schönstem Wetter konnten sich alle einen ersten Eindruck vom neuen Fahrzeug machen.

„Wir werden es schnellstmöglich einsatzbereit in Dienst stellen“, sagte Löschzugführer Lothar Sendermann. Er hatte gemeinsam mit dem stellvertretenden Wehrführer Daniel Heitbaum und weiteren Feuerwehrleuten das Fahrzeug in Ulm abgeholt. In den nächsten Tagen werden die Kameraden in die Technik des neuen Fahrzeugs eingewiesen und der Wagen selbst wird mit einigen Gerätschaften bestückt.

Ein hochmodernes Fahrzeug

Der Löschzugführer freute sich darüber, dass nach so langer Planungs- und Umsetzungszeit die Gerätschaften von zwei Einsatzfahrzeugen auf ein modernes Hilfeleistungslöschfahrzeug zusammengeführt werden können. Zahlreiche bestehende Gerätschaften werden übernommen, um neue Geräte ergänzt und auf einem hochmodernen Fahrzeug untergebracht. „Damit können wir unsere Arbeit noch effizienter und sicherer ausführen“, sagte Heitbaum.

Damit sei die Umsetzung der Modernisierung der gesamten Feuerwehr Ascheberg wieder ein Stück weiter.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Neues Hilfeleistungslöchfahrzeug für den Löschzug

Die Kameraden des Löschzugs Herbern freuen sich über ihr neues Hilfeleistungslöschfahrzeug.
23.04.2018
/
Wie sieht das neue Fahrzeug des Löschzuges Herbern aus? Das wollten viele Bürger wissen und kamen zum Gerätehaus als das Hilfeleistungslöschfahrzeug aus Ulm antraf.© Foto Feuerwehr
Mit einem großen Bahnhof empfingen die Herberner die Kameraden. Sie hatten das neue Löschfahrzeug aus Ulm abgeholt.© Foto Feuerwehr
Das neue Fahrzeug (l.) neben einem Bulli© Foto Feuerwehr
In den nächsten Tagen werden die Kameraden in die Technik des neuen Fahrzeugs eingewiesen.© Foto Feuerwehr
Der neue Wagen wird noch mit weiteren Geräten bestückt.© Foto Feuerwehr
Einige Kameraden hatten das neue Löschfahrzeug aus Ulm abgeholt.© Foto Feuerwehr
Viele Herberner schauten sich gleich das neue Fahrzeug an.© Foto Feuerwehr
Die Verantwortlichen des Löschzuges erklärten die Technik hinter dem hochmodernen Fahrzeug.© Foto Feuerwehr
Auch der Nachwuchs war an dem neuen Fahrzeug interessiert.© Foto Feuerwehr
Mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug könne der Löschzug die Arbeit noch effizienter und sicherer ausführen, erklärte Wehrführer Daniel Heitbaum.© Foto Feuerwehr