Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schulen gaben Straße ihren Namen

Schulen gaben Straße ihren Namen

<p>Markant erhob sich das Gebäude der alten Schule an der Schulstraße/Ecke Stiege. MLZ-Foto privat</p>

Legden 50 Jahre Schulstraße - das soll gefeiert werden. Doch zuvor möchte der Vorsitzende der Nachbarschaft dieser Straße, Siggi Wensing, eine grundlegende Frage klären: Woher hat die Schulstraße eigentlich ihre Namen?

Gemeinsam mit dem Archivar des Heimatvereins Legden, Heinz Kroschner, macht er sich auf die Suche nach der Lösung. Zurück geht es in die Zeit vor etwa 50 Jahren: Die Schulstraße war damals wie heute eine Einkaufsstraße - die "Hauptmeile" in Legden, wie Wensing betont. Von Malern über Lebensmittelhändler bis hin zu Schustern hatte die Straße für die Legdener Bevölkerung viel zu bieten. Besonders handwerkliche Betriebe hatten dort ihren Standort.

Doch das Wichtigste: Die Schulstraße war über Jahrzehnte Standort einer Schule - zunächst einer Volksschule - gewesen. Die erste Schule stand dort, wo heute der Ludwigsplatz ist. Sie gab der Schulstraße ihren Namen, so wissen es nun Wensing und Kroschner aufgrund ihrer Recherchen. Zusätzlich zu dieser Schule gab es auf der Straße eine zweite Lehranstalt. Diese befand sich an der Ecke zur Straße Stiege.

Heute stehen beide Gebäude nicht mehr, somit gibt es auch keine Schulen mehr auf der Straße. Doch das Pausenläuten und die Schüler sind nicht weit. "Durch die angrenzende Marienhauptschule nehmen wir heute noch am Schulleben teil", berichtet Wensing als Anwohner schmunzelnd. Das Jubiläum der Straße wie auch der Nachbarschaft soll gefeiert werden: Das Jubiläumsfest werden die Anwohner am Samstag, 28. Juni, unmittelbar vor einer heutigen Schule - der Marienhauptschule - im Festzelt feiern. Gemeinsam mit 90 Nachbarschaftsmitgliedern und 60 Ehemaligen, die unter anderem in Frankreich ausfindig gemacht werden konnten, soll auf die vergangenen 50 Jahre angestoßen werden. kro

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Plattdeutscher Lesewettbewerb

Legdener Kinder können Platt küürn

Legden Plattdeutsch verschwindet immer mehr. Zuhause sprechen es oft nur noch die Älteren. In der Brigidenschule „küürt“ aber auch der Nachwuchs Platt.mehr...

Kneipensterben in Legden geht weiter

Gaststätte Werning bittet zur letzten Party

Legden Jessica und Richard Wibbe ziehen die Reißleine. Sieben Jahre haben sie die Gaststätte Werning betrieben. Jetzt haben sie zu „The Last Party“ eingeladen.mehr...

Mundorgelabend der Kolpingsfamilie Legden

Wie einst am Lagerfeuer

Legden 24 Legdener haben ihre Mundorgel aus dem Regal geholt. Gemeinsam singen sie die Volkslieder aus der Liedersammlung, die sie schon als Kinder geschmettert haben.mehr...

Sekundarschule Legden Rosendahl

Kleine Klassen sind das große Plus

Legden An der Sekundarschule Legden Rosendahl zeigt sich ein Trend zu höherwertigen Abschlüssen. Jetzt starten die Schulanmeldungen. Zur Konkurrenz in Billerbeck äußerte sich der Schulleiter Axel Barkowsky auch.mehr...

Brigidenschule braucht mehr Lehrer

Keine Bewerber bei Ausschreibungen

Legden Das Programm „Gute Schule 2020“ oder das Kommunalinvestitionsprogramm bringen viel Geld für die Brigidenschule nach Legden. Doch was am Wichtigsten ist, kann damit nicht finanziert werden.mehr...