Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Hoffnung bei Caterpillar in Lünen-Wethmar

Bergbauzulieferer sieht Lage besser als erwartet

Lünen Es geht bergauf. Beim Bergbauzulieferer Caterpillar hat sich im ersten Quartal die Lage besser entwickelt als erwartet. Von dem befürchteten „Plan B“ ist mittlerweile keine Rede mehr.

Bergbauzulieferer sieht Lage besser als erwartet

Die Werkseinfahrt von Caterpillar in Lünen-Wethmar. Es gibt positive Signale. Foto: Peter Fiedler

Geschäftsführer Thomas Reuß nennt als einen Grund das positive Ersatzteilgeschäft. Zudem sei das Unternehmen dabei, sich in Produktsegmenten effektiver aufzustellen. Ein verbessertes Forderungsmanagement habe außerdem dazu geführt, dass offene Rechnungen beglichen wurden. Dadurch konnten Lücken geschlossen werden.

Betriebsversammlung war positiv

Diese hoffnungsvollen Zeichen scheinen im Unternehmen spürbar zu sein. Schon lange habe sie nicht mehr so eine positive Betriebsversammlung erlebt, berichtet Martina Vogelgesang, Vorsitzende des Betriebsrats des Bergbauzulieferers Caterpillar. Es habe am Donnerstagvormittag viele „positive Signale“ von der Geschäftsführung gegeben – auch wenn manche Prozesse momentan noch angepasst werden müssten. Denn von der einstigen etwa 1000-köpfigen Belegschaft sind nur noch knapp 600 Mitarbeiter übrig. Es wurde gekürzt, weil lange Aufträge und damit die Arbeit fehlten.

Jetzt ist die Arbeit wieder da – aber die Belegschaft weiter verkleinert. „Aber man hat das Gefühl, dass die Geschäftsführung das Problem verstanden hat“, erzählt Vogelgesang.

Es wird versucht, etwas zu bewegen

Die Belegschaft sei froh, dass es momentan nicht mehr um Reduzierungen und Einsparungen gehe – „man versucht wieder, etwas zu bewegen“. Von dem Plan der Geschäftsführung, den Mitarbeitern Urlaubs- und Weihnachtsgeld zu streichen, sei nicht mehr die Rede gewesen. Verhandlungen darüber waren Anfang des Jahrs gescheitert. Caterpillar-Geschäftsführer Thomas Reuß hatte danach im Gespräch mit dieser Redaktion erklärt, es gebe durchaus einen „Plan B“. Auch davon war in der Belegschafts-Versammlung am Donnerstag laut Vogelgesang keine Rede mehr.

„Wir wollen kein weiteres Personal abbauen und auch die Streichung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld ist kein Thema“, sagt Thomas Reuß. Inzwischen hätten sich Betriebsrat und Geschäftsführung wieder auf die 300-Stunden-Regelung eines Arbeitszeitkontos verständigt. Damit könnten Auftragsschwankungen ausgeglichen werden. Mitarbeiter sparen Arbeitszeit an. Wer viel arbeitet, kann auch mal zwei Monate eine Auszeit nehmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Derivate-Vergleich kostet Lünen 34 Millionen Euro

Stadt muss jetzt für riskante Geschäfte zahlen

Lünen Mit komplizierten Derivat-Geschäften wollte die Stadt Lünen zwischen 2007 und 2011 viel Geld sparen. Das Gegenteil war am Ende der Fall. Wie teuer es wird, ist jetzt klar. Andere Fragen bleiben dafür offen.mehr...

Prozess um den Tod des kleinen Nils zieht sich hin

Verteidiger trauen dem Braten nicht

Lünen/Dortmund Noch immer ist unklar, wann das Schwurgericht das Urteil gegen die Mutter des 2010 zu Tode gekommenen Säuglings Nils sprechen kann. Die Verteidiger lassen nichts unversucht, um das Gericht von der Unschuld ihrer Mandantin zu überzeugen.mehr...

Lüner Schüler bei Weltkakao-Konferenz

13-jährige Ariane spricht vor internationalem Publikum

Lünen Ein bisschen abgekämpft und doch voller Energie: Von einer besonderen Reise sind jetzt Käthe-Kollwitz-Schüler zurück. Zu sehen waren sie sogar in der Tagesschau.mehr...

Eis-Rollen gibt‘s jetzt auch in Lünen

Thailändischer Trend in der Lippestadt angekommen

Lünen Mit Rollen aus Eis will das Ehepaar Fasse in seinem Kunst-Café punkten. Es ist ein Trend aus Thailand – und solche Eis-Rollen wurden vorher in Lünen noch nicht angeboten.mehr...

Elfjähriges Mädchen in Horstmar verletzt

Polizei ermittelt Verdächtigen nach Unfall

LÜNEN „Ruf Deine Mutter an“. Diesen zynischen Rat soll ein Autofahrer nach einem Unfall einem verletzten Mädchen gegeben haben. Die Polizei hat den mutmaßlichen Fahrer schnell ermitteln können.mehr...

Genehmigung ist Thema vor dem Bundesverwaltungsgericht

Verhandlung über Trianel noch in diesem Jahr

Lünen Eigentlich ist das Trianel-Kohlekraftwerk 2018 in sein fünftes Betriebsjahr gestartet – und das sogar ziemlich gut. Doch ob das Kraftwerk überhaupt ans Netz gehen durfte, ist noch nicht endgültig entschieden.mehr...