Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dortmunder Synode stimmt gegen Fusion der evangelischen Kirchenkreise

DORTMUND/LÜNEN Niederlage für die Leitung der evangelischen Kirche in Dortmund und Lünen. Ihr Vorhaben, die bisherigen vier Kirchenkreise zu einem einzigen zusammenzuschließen, ist zunächst gescheitert: Die Synode „Dortmund-Mitte-Nordost“ votierte am Montag gegen die Fusion. Bei zwei Enthaltungen stimmten 69 „Parlamentarier“ dagegen, nur 13 dafür.

Dortmunder Synode stimmt gegen Fusion der evangelischen Kirchenkreise

Jürgen Lembke, Vorstandschef der Vereinigten Kirchenkreise, ist mit seinen Fusionsplänen gescheitert.

Vergeblich hatte der Vorstandsvorsitzende der Vereinigten Kirchenkreise, Jürgen Lembke, die Anwesenden ermutigt, trotz aller Bedenken für den Grundsatzbeschluss zu stimmen. „Wir haben eine historische Chance.“ Dagegen hielt Karl-Heinz Krumme, Presbyter der Scharnhorster Schalom-Gemeinde: „Ich halte das Ziel für absolut richtig. Nur der Weg dahin hat die Gefahr des Überrumpels.“

Die Kritik bezog sich vor allem auf den Zeitpunkt der Fusion (bis 2012) und damit verbunden auf die „nicht handhabbare Größe“ von dann 235 000 Mitgliedern im neuen Groß-Kirchenkreis. Neun Gemeinden hatten im Vorfeld schriftlich ihre Bedenken geäußert – unter anderem zu ungeklärten Leitungsfragen, ungelösten kirchenrechtliche Fragen und zu der Absicherung der hohen Standards der Jugendarbeit, der Kirchenmusik und der Frauenarbeit.

Neue Konzepte

Jetzt sollen möglichst schnell neue Konzepte erarbeitet werden. Die Synode Dortmund-Mitte-Nordost schlug vor, zunächst zwei Kirchenkreise im Verbandsgebiet zu gründen.

Weiter beschloss die Synode ein verstärktes Engagement im Bereich Umweltmanagement. Der Kirchenkreis will sich an der Aktion „Grüner Hahn“ der Evangelischen Kirche von Westfalen (EkvW) beteiligen. Dabei sollen kirchliche Gebäude in Dortmund auf ihren Energieverbrauch und ihre Umweltverträglichkeit hin überprüft und gegebenenfalls Maßnahmen zur Optimierung eingeleitet werden. Im Januar 2009 soll das Umweltmanagement in den Gemeinden beginnen. Zur Umsetzung der notwendigen Maßnahmen hat der Kirchenkreis Preisgelder in Höhe von 30.000, 20.000 und 10.000 Euro ausgelobt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lünen Weniger Laufkundschaft, Konkurrenz im Internet – das Sporthaus Lang ist in schwere Gewässer geraten. Belegschaft und Geschäftsführung wollen aber kämpfen.mehr...

60 Kita-Plätze an der Waldhöhe

Plan gegen die Unterversorgung im Lüner Norden

Lünen Als Platz für Flüchtlinge gebraucht wurde, hat die Stadt aus der Ex-Kita St. Ludger an der Waldhöhe eine Flüchtlingsunterkunft gemacht. Jetzt wird wieder Platz zur Kinder-Betreuung gesucht. Die Lösung liegt auf der Hand.mehr...

Sport-Lang hat Insolvenz angemeldet

Geschäft in der City offenbar in der Krise

Lünen Das Geschäft Sport-Lang an der Ecke Bäckerstraße/Lange Straße prägt das Bild der Lüner City seit vielen Jahren. Jetzt wurde bekannt: Der Sportladen hat Insolvenz angemeldet. Wie es weitergeht, ist unklar.mehr...

Öffnungszeiten im Bürgerbüro

Der Bürgerservice hat doch wie gehabt geöffnet

Lünen. Mit langen Wartezeiten beim Bürgerservice sollte in Lünen bald Schluss sein. Dafür hatte die Pressestelle am Mittwoch, 21. Februar, neue Öffnungszeiten des Bürgerbüros veröffentlicht. Jetzt hat die Stadt die Änderungen wieder zurückgenommen. mehr...

Lüner wegen Raubmords vor Gericht

Mann erschossen: Witwe begegnete mutmaßlichen Tätern

Hagen/Lünen Elf Jahre nach dem Raubmord an einem Unternehmer aus Hagen saß die Witwe des Mannes am Mittwoch erstmals den mutmaßlichen Tätern gegenüber. Einer von ihnen kommt aus Lünen - und ist schon einmal wegen eines Mordversuchs verurteilt worden.mehr...