Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Stadtteil verliert seine Hellwegschule

BECKINGHAUSEN Noch lebhaft ist den Eltern der Kampf um den Erhalt der fast 100 Jahre alten Hellweg-Grundschule an der Kreuzstraße in Erinnerung. Heute ist das Abschlussfest. Nach den Sommerferien setzten die Klassen 3 und 4 ihre Schullaufbahn an der Grundschule Horstmar fort.

Ein Stadtteil verliert seine Hellwegschule

Hellwegschule

Unter dem Motto „Nach fast 100 Jahren - Ein Stadtteil verliert seine Grundschule“ erreichte die Redaktion gestern eine Mitteilung, unterzeichnet von Schulpflegschaftsvorsitzendem Stefan Achnitz und seiner Stellvertreterin Jutta Claus. Sparmaßnahmen der Stadt sind die Ursache dafür, dass der Stadtteil seine Grundschule verliert.

Den Weg dahin nimmt die Elternvertretung einigen „Mitbürgern“ auch Monate nach der Entscheidung übel - darunter Bürgermeister Stodollick, dem sie bei ihrem Einsatz für den Bestand der Schule fehlende Gesprächsbereitschaft vorwerfen. Erst kurz vor der Ratssitzung, als die Schließung der Schule beschlossen wurde, sei mit dem Vorsitzenden einer Fraktion das fruchtbarste Gespräch in der Angelegenheit geführt worden.

Kinder werden nicht aus dem Klassenverband gerissen

Sehr wichtig aus Sicht der Eltern, dass die Kinder nicht aus dem Klassenverband gerissen werden und bis zum Ende der Grundschule durch ihre Klassenlehrer betreut werden und die Kinder als Einheit zur Horstmarer Schule wechseln können. Das beschloss der Rat. „Die beiden letzten Klassen werden nach den Sommerferien den Unterricht an ihrer neuen Schule in Horstmar bzw. Niederaden fortsetzen.

Sie werden all ihre Klassenkameraden und auch ihre Klassenlehrer in den neuen Räumen wiederfinden“, heißt es in dem Schreiben. Dank sprechen die Eltern den Politikern aus, die sich - wenn auch vergeblich - für den Erhalt der Schule eingesetzt hätten. Dennoch: „Bleibt abzuwarten, wie sich der Ortsteil Beckinghausen in Zukunft fortentwickeln wird.

Viel zu bieten hat er nicht mehr, eine Ansiedlung junger Familien, unter dem Aspekt der Grundschulnähe, erscheint zumindest fraglich... Der Stadtteil Beckinghausen verliert ein Stück Geschichte“, teilt die Schulpflegschaft mit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lünen Bis 2022 sollen alle Bushaltestellen barrierefrei sein. Das sieht das Personenbeförderungsgesetz vor. Die Stadt muss sich eine Strategie zurechtlegen.mehr...

Sicherheit an der Kita Schachtweg

So sollen Autofahrer am Kindergarten gebremst werden

Gahmen Aufpflasterung entfernt, Sicherheit der Kinder gefährdet – so war zuletzt die Einschätzung von Leitung und Elternbeirat des Kindergartens am Schachtweg. Nun hat die Verwaltung eine Lösung präsentiert, die die Autofahrer dort bremsen soll.mehr...

Friedhofsgebühren in Lünen

So teuer soll das Sterben bald werden

Lünen Zwei Dinge könnten aus Sicht der SPD bald die Friedhofsruhe stören – im übertragenen Sinne. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung sorgten hingegen zunächst die Genossen selbst für Trauermienen bei der Verwaltung.mehr...

Doku-Film über den Lüner Löschzug Horstmar

Spannender Alltag der Freiwilligen Feuerwehr

Lünen-Horstmar Spannend ist der Alltag der Freiwilligen Feuerwehr. Ein Jahr lang hat der Lüner Filmemacher Uwe Koslowski die Mitglieder des Löschzugs Horstmar begleitet. Das Ergebnis gibt es ab dem Wochenende zu sehen.mehr...

LÜNEN Ein Energieriegel ist einem 34-jährigen Ladendieb am Dortmunder Hauptbahnhof zum Verhängnis geworden. Bei der Überprüfung stellte die Bundespolizei fest, dass der Lüner kein unbeschriebenes Blatt war.mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...