Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Flackern im Dunkel

LÜNEN Der Gesellschaft droht die geistige Erstarrung von Millionen alten Menschen. Die Arbeiterwohlfahrt schätzt den Anteil an Demenzranken in ihrem Seniorenzentrum auf über 30 v.H.. Mit dem preisgekrönten Theaterstück "Du bist meine Mutter" packt uns die AWO am Kinn, zwingt uns hinzusehen.

/

Gisela Nohl als demenzkranke Mutter in dem szenischen Aufrüttler "Du bist meine Mutter".

"Nicht nur die stationäre Altenpflege, die ganze Gesellschaft, steht aufgrund der demografischen Entwicklung und der dramatischen Zunahme an demenzkranken älteren Menschen vor einer gewaltigen Herausforderung", meinte AWO-Heimleiter Ludger Moor, der auch Leiter des in wenigen Wochen zu eröffnenden AWO-Pflegeheims der AWO an der Waltroper Straße werden wird.

Das Stück "Du bist meine Mutter", das den 1. Preis beim 6. Festival Freier Theater in NRW gewann, wird am Mittwoch, 2. Juli, um 18.30 Uhr im Festsaal an der Hermann Straße aufgeführt. "Du bist meine Mutter" ist leises, eindringliches Theater. Es erzählt vom Schmerz der Tochter über das unaufhaltsame Entrinnen der Mutter in das Dunkel der Demenz.

Schonungslos

Gisela Nohl gibt ihre Mutterrolle schonungslos. Sie spielt die körperlichen Gebrechen und den geistigen Verfall so eingemauert in Verlust und Schicksal, dass die zunehmende Distanz zwischen Mutter und Tochter zum eigentlichen Entsetzen des Ganzen gerät.

Dass Nohl auch die Tochter spielt, gibt der Inszenierung Dichte, Tempo und eine bestürzende Eindringlichkeit. Alles verweht, verstört, geht in einer radikal wirkenden Selbstverständlichkeit verloren. Dass die AWO auch im künftigen Pflegeheim an der Waltroper Straße, das kurz vor seiner Eröffnung steht, einen hohen Anteil Demenzkranker pflegen wird, trägt sie konzeptionell und räumlich nach den Worten des künftigen Leiters Rechnung. Wie Ludger Moor sagte, müssten in der Altenpflege heute schon die Antworten auf die Herausforderungen von morgen gegeben werden. 

Karten zum Preis von 5 Euro gibt es im Seniorenzentrum der AWO, in der Glückauf-Apotheke und in der Paracelsus-Apotheke.

 

/

Gisela Nohl als demenzkranke Mutter in dem szenischen Aufrüttler "Du bist meine Mutter".

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tafel in Lünen bekommt weniger Lebensmittel

Große Nachfrage, aber weiter Aufnahmestopp in Gahmener Ausgabestelle

LÜNEN In Lünen gibt es seit zwölf Jahren eine Ausgabestelle der Tafel Unna. Die Bedingungen für die Organisatoren sind in den vergangenen Jahren schwieriger geworden. Es gibt weniger Lebensmittel, die Nachfrage ist aber weiterhin groß. Seit einem Jahr gibt es einen Aufnahmestopp.mehr...

Weniger Tote und Verletzte auf Lüner Straßen

Das sind die Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 der Polizei

Lünen Die Verkehrsdirektion der Polizei ist erleichtert. Laut Statistik ist im Lüner Straßenverkehr im vergangenen Jahr niemand tödlich verunglückt. Doch nicht alle Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 sind so erfreulich.mehr...

Lüner bei Raubmordprozess in Hagen angeklagt

Beschreibung des Tatorts: „Überall war Blut“

Lünen/Hagen Zeugen im Raubmordprozess gegen zwei Angeklagte aus Lünen und Bosnien schilderten vor Gericht dramatische Szenen. Die Angeklagten zeigten keine Regung.mehr...

Probleme bei Weihnachtsmarkt-Organisation

Personelle Engpässe im Lüner Kulturbüro zu erwarten

LÜNEN Mit dem Konzept für den Lüner Weihnachtsmarkt auf dem richtigen Weg sieht sich die Stadt. Personelle Veränderungen im Laufe des Jahres im Kulturbüro könnten aber für Probleme bei der Organisation sorgen.mehr...

Lünen Weniger Laufkundschaft, Konkurrenz im Internet – das Sporthaus Lang ist in schwere Gewässer geraten. Belegschaft und Geschäftsführung wollen aber kämpfen.mehr...

60 Kita-Plätze an der Waldhöhe

Plan gegen die Unterversorgung im Lüner Norden

Lünen Als Platz für Flüchtlinge gebraucht wurde, hat die Stadt aus der Ex-Kita St. Ludger an der Waldhöhe eine Flüchtlingsunterkunft gemacht. Jetzt wird wieder Platz zur Kinder-Betreuung gesucht. Die Lösung liegt auf der Hand.mehr...