Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Umbenennung in den kommenden Jahren geplant

Integrationsrat wünscht sich zentralere Lage für Bartin-Brücke

LÜNEN Eigentlich sollte es beschlossene Sache sein: Nach dem Vorbild der Salford-Brücke sollen fünf weitere Brücken in den kommenden Jahren nach Lüner Partnerstädten benannt werden. Doch der Rat nahm den Beschluss von der Tagesordnung. Denn der Integrationsrat bat um Aufschub.

Integrationsrat wünscht sich zentralere Lage für Bartin-Brücke

Die Salford-Brücke an der Graf-Adolf-Straße. Foto: Fröhling

Das war der Plan:

  • Die Straßenbrücke an der Konrad-Adenauer-Straße wird Panevezys-Brücke
  • Die Fußgängerbrücke an der Lange Straße zur Demmin-Brücke
  • Die Straßenbrücke an der Kurt-Schumacher-Straße zur Kamien-Pomorski-Brücke
  • Die Straßenbrücke an der Zwolle-Allee zur Zwolle-Brücke
  • Die Fußgängerbrücke an der Schlossallee (Buddenburg) zur Bartin-Brücke.

Start sollte 2019 mit Zwolle sein. In den Jahren darauf folgen Jahren kämen dann Panevezys, Kamien-Pomorski, Demmin und am Ende Bartin dran.

Integrationsrat hat Beratungsbedarf

Aber mit der künftigen Bartin-Brücke war der Integrationsrat nicht zufrieden. „Wir hatten sowieso Bedenken, weil der Integrationsrat in die Beratungsfolge überhaupt nicht eingebunden war“, erklärt Erika Roß (Grüne), stellvertretende Vorsitzende des Integrationsrates.

Zuvor hatte der Kulturausschuss bereits über den Plan zur Benennung der Brücken diskutiert und den Verwaltungsvorschlag für gut befunden. Inhaltlich habe dem Integrationsrat nicht gefallen, dass die künftige Bartin-Brücke an der Schlossallee in Lippholthausen liegen soll – „das ist weit vom Stadtkern entfernt“, sagt Roß.

Umbenennung anderer Plätze

Der Integrationsrat hatte am Mittwoch (2. Mai) getagt und den Rat (Sitzung am 3. Mai) gebeten, „den Beschluss in seiner Sitzung zur Benennung von Lüner Brücken zu verschieben, um Gelegenheit zur weiteren Beratung einzuräumen.“ Dem stimmte der Rat mit großer Mehrheit zu.

Der Integrationsrat hat sich auch schon Gedanken über Alternativen gemacht. So könnte laut Roß möglicherweise die Kanalbrücke Bebelstraße nach der türkischen Partnerstadt Bartin benannt werden. Ansonsten könnten möglicherweise auch andere Plätze oder Örtlichkeiten umbenannt werden. „Ein Vorschlag war zum Beispiel die Lippekaskade“, erklärte Roß.

Übersicht über Lünens Partnerstädte

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Familie Schlabs gewinnt Lüner WM-Party-Paket

Gartenfeier endet mit enttäuschendem Spielergebnis

Lünen Erst Euphorie, dann Enttäuschung. Burkhard und Jutta Schlabs sind Gewinner des WM-Party-Pakets der Ruhr Nachrichten. Sie haben am Sonntag (17. Juni) zum Rudelgucken Gäste eingeladen. Es sollte ein schöner Spätnachmiitag werden. Doch das Spielergebnis war enttäuschend.mehr...

Kirchenbänke aus Alstedde für Polen

St.-Ludger-Gemeinde unterstützt Christen im Nachbarland

Alstedde. Dass der Kirchenraum der St.-Ludger-Kirche wegen des Umbaus verkleinert werden muss, kommt einer Gemeinde in Polen zugute. Denn einige Kirchenbänke sind jetzt übrig.mehr...

Jugendliche aus Lünen-Gahmen spielten Theater

Mutige Inszenierung im Bürgerzentrum

Lünen-Gahmen Bei einer Theater-Premiere am Freitagabend im Bürgerzentrum Gahmen zeigte sich eindrucksvoll, dass man mit sehr wenigen Mitteln sehr viel vermitteln kann.mehr...

Schornsteinfeger aus Lünen bei Glückstour

Als Glücksbringer auf Fahrrad-Tour

Nordlünen Bei der Glückstour fahren jedes Jahr 30 Schornsteinfeger durch Deutschland, um Spenden zu sammeln. Auch Ralf Bornscheuer aus Lünen fährt in diesem Jahr bei der Glückstour mit dem Rad von Düsseldorf nach Hamburg. Für den guten Zweck.mehr...

Lünen Der Kampf um qualifizierte Mitarbeiter tobt in der IT-Branche besonders hart. Ein Unternehmen wie Maximago in Lünen-Brambauer muss sich deshalb etwas einfallen lassen. Ob die Arbeitsplätze in Lünen bleiben, ist aber trotzdem unklar.mehr...

Dortmunder Straße: Sanierung bleibt Zankapfel in Lünen

Anlieger verärgert über Lüner Stadtverwaltung

Lünen Vor einem Jahr forderte die Politik die Stadt auf, ein neues Konzept für die Sanierung der Dortmunder Straße und Graf-Haeseler-Straße vorzulegen. Das ist jetzt da. Aber betroffene Anlieger sind damit nicht zufrieden.mehr...