Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Freibad Brambauer eröffnet Schwimmsaison

Investitionen geben das Ziel für den Sommer vor

Lünen-Brambauer Mit dem Freibad Brambauer hat auch Lünens zweites Freibad die Schwimmsaison 2018 eingeläutet. Aufgrund der Investitionskosten gibt es in diesem Jahr ein konkretes Ziel, das erreicht werden muss.

Investitionen geben das Ziel für den Sommer vor

Paul Jahnke, Stefan Flick, Klaus Stallmann konnten zur Brambauer Freibaderöffnung mit Dr. Goesta Schimanski (v.l.) ein Schwergwicht aus dem Stadtteil begrüßen. Foto: Foto: Michael Blandowski

Der Anfang ist gemacht: Am Donnerstag öffnete das Freibad Brambauer erstmals nach der Winterpause wieder seine Pforten, um die neue Badesaison 2018 einzuläuten. Dreißig Frühschwimmer wagten in den Morgenstunden den Sprung ins 21 Grad warme Wasser.

Trotz durchwachsenem Wetter zogen auch Jutta Knieling und Katrin Schnelzer in den Vormittagsstunden ihre Runden, ausgestattet mit Badeanzug und Taucherbrille. „Das Freibad liegt in einer schönen Umgebung. Es ist zwar ein altes, aber modernisiertes Bad und wunderschön in der Natur eingebunden. Einfach toll“, stellten die beiden Damen fest.

Neue Sanitäranlagen

Mit der Installation von einer Analogenuhr mittig des Schwimmbeckens, der Anschaffung von zwei neuen Bänken und einem neu verlegten Fußboden im Kassenhaus sowie der Modernisierung der Sanitäranlagen wurde die Freibadanlage weiter auf Vordermann gebracht.

„Wir müssen bis zum Ende der Badesaision Anfang September eine Besuchermarke von 35.000 Gästen erreichen, um die anfallenden Kosten von 130.000 Euro zu decken“, erklärten Freibadhausherr und Vorsitzender Trägerverein Freibad Brambauer Paul Jahnke sowie Klaus Stallmann, stellvertretender Vorsitzender vom Förderverein Freibad Brambauer.

Medizinischer Austausch

Mit dem HNO-Spezialisten Dr. Goesta Schimanski schaute auch ein (Schwimm-)Stammgast zur Eröffnung vorbei. Inbegriffen war ein medizinischer Austausch zwischen der „gesundheitsfördernden“ festgestellten Außen- und Wassertemperatur.

„Ich wollte mir heute nur meine Dauerkarte für das Freibad abholen und werde selbstverständlich meine Gebühr dafür an der Kasse entrichten. Demnächst werde ich wieder regelmäßig schwimmen“, so der im Ruhestand weilende Arzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lünen Nächtliche Straßensperrungen auf einer für viele Lüner Autofahrer wichtigen Verkehrsverbindung: Im Bereich des Autobahnkreuzes Dortmund-Nordost wird die Fahrbahn saniert. Doch es gibt auch eine gute Nachricht.mehr...

Lünen-Alstedde 13 Jahre lang leitete Verena Treptau erfolgreich ein Hostel in Ecuador. Jetzt kehrte die Alstedderin in die Heimatstadt Lünen zurück und hat neue Pläne, in denen Yoga eine große Rolle spielt.mehr...

LÜNEN Die Special Olympics sind die nationalen Sommerspiele für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung. Der Lüner Dustin Pott gewann im Mai zum dritten Mal die Goldmedaille im Badminton. mehr...

Situation eskaliert bei Polizei-Kontrolle in Lünen

Vor Shisha-Bar: Polizei-Hund beißt 31-Jährigem ins Bein

Lünen Polizeibeamte bringen einen Lüner zu Boden, ein Hund beißt ihm ins Bein. Das sagt die Polizei zu dem Einsatz, den viele Lüner in einem Video gesehen haben.mehr...

hzNach der Bluttat an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule

Wie Lehrer mit Gewalt an Schulen umgehen

Lünen. Gewaltexzesse an Schulen kamen in der Vergangenheit bundesweit immer wieder vor. Seit der Bluttat an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule im Januar dieses Jahres und weiteren öffentlich bekannt gewordenen Messerstechereien unter Schülern hat das Thema Gewaltprävention Fahrt aufgenommen. Wir haben an Lüner Schulen nachgefagt, wie dort mit Gewalt umgegangen wird.mehr...

Lünen/Dortmund Im Prozess um die zwei Babyleichen, die 2012 in einer Wohnung in Lünen gefunden wurden, steht weiter die Mutter vor Gericht. Jetzt wurde ein medizinischer Sachverständiger angehört. Der ist sich sicher: Marie und Emma waren deutlich unterernährt.mehr...