Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kreiskonferenz beleuchtete Senioren-Alltag

LÜNEN/UNNA Die Senioren von heute wollen nicht nur passiv alt und grau werden. Sie wollen ihr Leben gestalten. Gesellschaftlich und politisch. Das funktioniert nicht überall so gut wie im Kreis Unna, sagt die Vorsitzende der Kreisseniorenkonferenz.

Kreiskonferenz beleuchtete Senioren-Alltag

Kreisseniorenkonferenz-Vorsitzende Eleonore Köth-Feige (r.) mit Landrat Makiolla und Prof. Dr. Caja Thimm.

Vorsitzende Eleonore Köth-Feige und Landrat Michael Makiolla begrüßten gestern 385 Vertreter von Seniorenorganisationen aus Politik, Kirche und Wohlfahrtsverbänden zum Kreis-Seniorentag in der Unnaer Stadthalle. Mit dem 1993 gestarteten Kreis-Seniorentag und der 2001 gegründeten Konferenz will der Kreis die veralteten Stereotypen von Senioren korrigieren.

Rund 108 000 Menschen, die älter als 60 Jahre sind, leben aktuell im Kreis Unna. Ihnen reichen zum Leben aber nicht (mehr) nur Kaffeekränzchen, betont Konferenzvorsitzende Köth-Feige: „Wir wollen unsere Erfahrungen einbringen, und wir sind höchst wissbegierig.“ Deshalb sollten Senioren auch in politischen Gremien sitzen – etwa in einem Demografie-Ausschuss wie in Schwerte.

In Kommunen wie diesen funktioniere aktives Seniorenleben schon richtig gut, lobt Köth-Feige. Vor kurzem noch habe ihr ein Ratsvertreter in einer Stadt außerhalb des Kreises gesagt: Die Stadt brauche keinen Seniorenrat. Die jungen Politiker würden die Bedürfnisse der Senioren nämlich genauso gut kennen.Praktische Arbeit „Wir wollen aber praktische Arbeit vor Ort“, betont die Vorsitzende. Dazu benötigen die Senioren Vertreter für ihre Interessen. Genauso wie Jugendliche und Kinder in verschiedenen Verbänden. Für die Zukunft hat sich die Konferenz ein hehres Ziel gesteckt: Die Delegierten wollen die Migrantenarbeit stärken. „Das müssen wir anpacken“, fordert Köth-Feige auf. Ein großes Feld, findet auch der Leiter Sozialplanung des Kreises, Hans Zakel. Denn die Migranten sehen das Ehrenamt ein wenig anders: „Dort funktioniert das eher innerhalb der Familie und der Nachbarschaft.“ Der Kreis Unna hat in der Migrantenarbeit eine Vorreiterrolle, lobt Köth-Feige: Schon vor zehn Jahren startete ein Programm „Alt werden in der Fremde“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle in Lünen

Maskierter bedrohte Angestellte mit Messer

Lünen Mit einem Messer hat ein maskierter Räuber eine Angestellte der Tankstelle an der Gahmener Straße in Lünen bedroht und Geld gefordert. Sie gab es ihm in einem Jutebeutel. Dem Täter gelang die Flucht. mehr...

Bei Unfall in Lünen drei Fahrzeuge beschädigt

Auto landete auf dem Dach: Fahrer schwer verletzt

Lünen Bei einem Unfall auf der Schulstraße hat sich ein Auto überschlagen und drei weitere Fahrzeuge beschädigt. Der 21-jährige Fahrer aus Lünen erlitt schwere Verletzungen. Die Polizei vermutet Alkohol und Drogen. Sie ordnete zwei Blutproben an.mehr...

Lünen Bis 2022 sollen alle Bushaltestellen barrierefrei sein. Das sieht das Personenbeförderungsgesetz vor. Die Stadt muss sich eine Strategie zurechtlegen.mehr...

Sicherheit an der Kita Schachtweg

So sollen Autofahrer am Kindergarten gebremst werden

Gahmen Aufpflasterung entfernt, Sicherheit der Kinder gefährdet – so war zuletzt die Einschätzung von Leitung und Elternbeirat des Kindergartens am Schachtweg. Nun hat die Verwaltung eine Lösung präsentiert, die die Autofahrer dort bremsen soll.mehr...

Friedhofsgebühren in Lünen

So teuer soll das Sterben bald werden

Lünen Zwei Dinge könnten aus Sicht der SPD bald die Friedhofsruhe stören – im übertragenen Sinne. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung sorgten hingegen zunächst die Genossen selbst für Trauermienen bei der Verwaltung.mehr...

Doku-Film über den Lüner Löschzug Horstmar

Spannender Alltag der Freiwilligen Feuerwehr

Lünen-Horstmar Spannend ist der Alltag der Freiwilligen Feuerwehr. Ein Jahr lang hat der Lüner Filmemacher Uwe Koslowski die Mitglieder des Löschzugs Horstmar begleitet. Das Ergebnis gibt es ab dem Wochenende zu sehen.mehr...