Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lüner glauben an das Viertelfinale

LÜNEN Katzenjammer nach dem verlorenen Kroatien-Spiel oder Zuversicht vor der Begegnung gegen Österreich? Lünen bleibt optimistisch.

Lüner glauben an das Viertelfinale

Auch diese jungen Fans glauben fest an den Einzug ins Viertelfinale.

Trotz der Niederlage montierte wohl niemand seine Deutschland-Fähnchen vom Auto ab. Wir haben fünf Lüner gefragt, wie weit die deutsche Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft noch kommen kann. „Ich hoffe, vor allem für das Public Viewing am Cappenberger See, dass Deutschland die Klasse zeigt, die das Team verspricht“, so Stadt-Pressesprecher Reinhold Urner .

Portugal

Wenn, was er glaubt, Deutschland am Montag gewinnt und dann als Gruppenzweiter gegen Portugal im Viertelfinale antreten muss, werde das „eine interessante Geschichte“. „Da trifft dann die deutsche Bodenständigkeit auf die agilen Portugiesen.“ Und natürlich hofft er, dass Jogis Jungs diese Hürde packen.

Steigerung

„Deutschland wird gewinnen“, ist Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick überzeugt.„Portugal wird dann ein starker Gegner, aber ich glaube auch, dass sich unser Team im Laufe des Turniers noch steigert.“Dass Jogis Jungs gegen Österreich gewinnen, glaubt Pfarrer Ulrich Klink aus dem Johannesbezirk. Er ist gerade in Barcelona im Urlaub und hat dort auch am Donnerstag das Spiel gesehen. „Der Hotelportier ist Portugiese, mit ihm diskutiere ich immer die Spiele.“ Klink ist zwar überzeugt, dass Deutschland als Gruppenzweiter weiter kommt, aber dann im Viertelfinale gegen Portugal ausscheiden wird.

Anders sieht es sein katholischer Amtskollege aus Wethmar, Pfarrer Marian Szalecki. „Ich glaube, dass sie es sogar ins Finale schaffen.“Am Montag gewinnen Ballack und Co. seiner Meinung nach „bestimmt“ und „Polen hat gegen Kroatien keine Chance“. Deutschland habe eine starke Mannschaft und spiele auch sehr gut, wobei „Sport immer auch eine Glückssache“ sei. Natürlich habe er am Donnerstag beide Spiele gesehen: „Und die Kroaten waren einfach gut.“

Kein Unentschieden

Dass Deutschland am Montag gewinnt, denkt auch der neue Hertie-Chef Heinz-Josef Löbbert. „Ein Unentschieden gegen Österreich würde keiner akzeptieren, auch wenn es reicht um ins Viertelfinale zu kommen. Aber dann wird es noch schwierig.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lünen Bis 2022 sollen alle Bushaltestellen barrierefrei sein. Das sieht das Personenbeförderungsgesetz vor. Die Stadt muss sich eine Strategie zurechtlegen.mehr...

Sicherheit an der Kita Schachtweg

So sollen Autofahrer am Kindergarten gebremst werden

Gahmen Aufpflasterung entfernt, Sicherheit der Kinder gefährdet – so war zuletzt die Einschätzung von Leitung und Elternbeirat des Kindergartens am Schachtweg. Nun hat die Verwaltung eine Lösung präsentiert, die die Autofahrer dort bremsen soll.mehr...

Friedhofsgebühren in Lünen

So teuer soll das Sterben bald werden

Lünen Zwei Dinge könnten aus Sicht der SPD bald die Friedhofsruhe stören – im übertragenen Sinne. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung sorgten hingegen zunächst die Genossen selbst für Trauermienen bei der Verwaltung.mehr...

Doku-Film über den Lüner Löschzug Horstmar

Spannender Alltag der Freiwilligen Feuerwehr

Lünen-Horstmar Spannend ist der Alltag der Freiwilligen Feuerwehr. Ein Jahr lang hat der Lüner Filmemacher Uwe Koslowski die Mitglieder des Löschzugs Horstmar begleitet. Das Ergebnis gibt es ab dem Wochenende zu sehen.mehr...

LÜNEN Ein Energieriegel ist einem 34-jährigen Ladendieb am Dortmunder Hauptbahnhof zum Verhängnis geworden. Bei der Überprüfung stellte die Bundespolizei fest, dass der Lüner kein unbeschriebenes Blatt war.mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...