Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mehr Rechte für Opfer gefordert

LÜNEN Die Rechte der Opfer von Straftaten stärken und erweitern – das ist Ziel der Opferschutzorganisation „Weißer Ring“. Jetzt fand bei der Polizeiausbildungsstelle in Bork die Landestagung statt.

Mehr Rechte für Opfer gefordert

Die Rechtsanwältin Christiane Krause-Schumann stellt die Forderungen des Weißen Rings vor.

Christiane Krause-Schumann ist seit über 20 Jahren engagierte ehrenamtliche Mitarbeiterin. „Im Vergleich zu dem, was wir vor zehn Jahren hatten, haben wir relativ viel erreicht. Aber im Vergleich zu dem, was wir für wünschenswert halten, haben wir noch relativ wenig“, so die Rechtsanwältin.

Der „Weiße Ring“ und seine Mitarbeiter weisen immer wieder darauf hin, dass die Stellung der Opfer in Strafverfahren verbessert werden muss.

Weißer Ring fordert einen Opferanwalt

Beispielsweise möchte der „Weiße Ring“ erreichen, dass der Anspruch auf einen vom Staat bezahlten Opferanwalt ausgedehnt wird. Momentan gehören Raub und gefährliche Körperverletzung nicht zu den Straftaten, nach denen ein Opferanwalt bezahlt wird.

Im Hinblick auf minderjährige Täter fordert der „Weiße Ring“, dass die Mitwirkung des Opfers als Nebenkläger in wesentlich mehr Fällen möglich wird. Christiane Krause-Schumann: „Sexueller Missbrauch gilt oft nur als Vergehen. Hier ist wirksamer Opferschutz entwicklungsbedürftig.“

Die Opferschutzorganisation setzt sich auch dafür ein, dass minderjährige Täter Schadensersatz ans Opfer leisten. „Die Schadenswiedergutmachung fördert den Erziehungsgedanken, auf den bei Verfahren gegen minderjährige Täter viel Wert gelegt wird.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei musste 24-jährigen Lüner wecken

Betrunkener schlief bei laufendem Motor im Unfallauto ein

Lünen So etwas erlebt die Polizei auch nicht alle Tage: Ein 24-Jähriger hatte bei einem Unfall am Veilchenweg in Lünen vier Autos beschädigt und war dann eingeschlafen. Als ihn die Beamten weckten, reagierte er aggressiv. Er habe „nur ein bisschen Jägermeister getrunken.“ mehr...

Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle in Lünen

Maskierter bedrohte Angestellte mit Messer

Lünen Mit einem Messer hat ein maskierter Räuber eine Angestellte der Tankstelle an der Gahmener Straße in Lünen bedroht und Geld gefordert. Sie gab es ihm in einem Jutebeutel. Dem Täter gelang die Flucht. mehr...

Bei Unfall in Lünen drei Fahrzeuge beschädigt

Auto landete auf dem Dach: Fahrer schwer verletzt

Lünen Bei einem Unfall auf der Schulstraße hat sich ein Auto überschlagen und drei weitere Fahrzeuge beschädigt. Der 21-jährige Fahrer aus Lünen erlitt schwere Verletzungen. Die Polizei vermutet Alkohol und Drogen. Sie ordnete zwei Blutproben an.mehr...

Lünen Bis 2022 sollen alle Bushaltestellen barrierefrei sein. Das sieht das Personenbeförderungsgesetz vor. Die Stadt muss sich eine Strategie zurechtlegen.mehr...

Sicherheit an der Kita Schachtweg

So sollen Autofahrer am Kindergarten gebremst werden

Gahmen Aufpflasterung entfernt, Sicherheit der Kinder gefährdet – so war zuletzt die Einschätzung von Leitung und Elternbeirat des Kindergartens am Schachtweg. Nun hat die Verwaltung eine Lösung präsentiert, die die Autofahrer dort bremsen soll.mehr...

Friedhofsgebühren in Lünen

So teuer soll das Sterben bald werden

Lünen Zwei Dinge könnten aus Sicht der SPD bald die Friedhofsruhe stören – im übertragenen Sinne. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung sorgten hingegen zunächst die Genossen selbst für Trauermienen bei der Verwaltung.mehr...