Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Missbrauch: Großvater muss für drei Jahre ins Gefängnis

LÜNEN Zu einer dreijährigen Freiheitsstrafe verurteilte das Jugendschöffen-/Jugendschutzgericht einen 61-jährigen Rentner aus Alstedde wegen sexuellen Missbrauchs seiner Enkelin.

An drei Verhandlungstagen befasste sich das Gericht mit den Vorwürfen, die die Staatsanwaltschaft gegen den Angeklagten erhob. Danach soll dieser in den Jahren 1999 – 2001 sich dreimal an seiner damals 7- bis 9-jährigen Enkelin sexuell vergangen haben. Während der Angeklagte bis zum Schluss der Hauptverhandlung seine Unschuld beteuerte und die Vorwürfe als Racheakt und Neid bezeichnete, muss die in nicht-öffentlicher Sitzung als Zeugin gehörte Enkelin detailliert und glaubhaft dem Gericht die Taten geschildert haben.

Psychologin beurteilt Aussagen als glaubhaft

Dies ergab sich jedenfalls aus dem Gutachten, das die Dipl.-Psychologin Dr. W. dem Gericht erstattete. Auch sie bezeichnete die Aussagen der Enkelin als erlebnisfundiert und glaubhaft. Auch die zuvor noch vom Gericht angehörte Polizeibeamtin, die die geschädigte Enkelin zu den einzelnen Taten vernommen hatte, sprach von insgesamt zusammenhängenden und in sich schlüssigen Aussagen der Enkelin.

Opfer leidet noch heute

Während die Staatsanwältin eine Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren und vier Monaten forderte, beantragte der Verteidiger für seinen Mandanten Freispruch; wobei er seinen Antrag insbesondere mit den „deformierten“ Familienverhältnissen und Rache- und Neidgefühlen begründete und sich auf den alten Rechtsgrundsatz „in dubio pro reo/im Zweifel für den Angeklagten“ bezog. In seiner Urteilsbegründung machte der Gerichtsvorsitzende, Richter Hubert Bußmann, deutlich, dass der Angeklagte als Großvater das Vertrauen, das seine Enkelin zu ihm gehabt habe, schändlich missbraucht habe. Er habe durch seine Taten das Leben seiner Enkelin negativ geprägt. Tatsächlich leidet die Enkelin noch heute. Im Sommer 2007 musste sie noch etwa 6 Wochen in der Vestischen Kinder- und Jugendpsychiatrie in Datteln stationär behandelt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei musste 24-jährigen Lüner wecken

Betrunkener schlief bei laufendem Motor im Unfallauto ein

Lünen So etwas erlebt die Polizei auch nicht alle Tage: Ein 24-Jähriger hatte bei einem Unfall am Veilchenweg in Lünen vier Autos beschädigt und war dann eingeschlafen. Als ihn die Beamten weckten, reagierte er aggressiv. Er habe „nur ein bisschen Jägermeister getrunken.“ mehr...

Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle in Lünen

Maskierter bedrohte Angestellte mit Messer

Lünen Mit einem Messer hat ein maskierter Räuber eine Angestellte der Tankstelle an der Gahmener Straße in Lünen bedroht und Geld gefordert. Sie gab es ihm in einem Jutebeutel. Dem Täter gelang die Flucht. mehr...

Bei Unfall in Lünen drei Fahrzeuge beschädigt

Auto landete auf dem Dach: Fahrer schwer verletzt

Lünen Bei einem Unfall auf der Schulstraße hat sich ein Auto überschlagen und drei weitere Fahrzeuge beschädigt. Der 21-jährige Fahrer aus Lünen erlitt schwere Verletzungen. Die Polizei vermutet Alkohol und Drogen. Sie ordnete zwei Blutproben an.mehr...

Lünen Bis 2022 sollen alle Bushaltestellen barrierefrei sein. Das sieht das Personenbeförderungsgesetz vor. Die Stadt muss sich eine Strategie zurechtlegen.mehr...

Sicherheit an der Kita Schachtweg

So sollen Autofahrer am Kindergarten gebremst werden

Gahmen Aufpflasterung entfernt, Sicherheit der Kinder gefährdet – so war zuletzt die Einschätzung von Leitung und Elternbeirat des Kindergartens am Schachtweg. Nun hat die Verwaltung eine Lösung präsentiert, die die Autofahrer dort bremsen soll.mehr...

Friedhofsgebühren in Lünen

So teuer soll das Sterben bald werden

Lünen Zwei Dinge könnten aus Sicht der SPD bald die Friedhofsruhe stören – im übertragenen Sinne. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung sorgten hingegen zunächst die Genossen selbst für Trauermienen bei der Verwaltung.mehr...