Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Polizei-Inspektion öffnete die Türen

LÜNEN Viel Bürgernähe bewies die Polizei-Inspektion Lünen am Sonntag beim Tag der offenen Tür. Viele hundert Besucher pilgerten schon mittags zur neuen Polizeiwache in der Merschstraße 16.

Polizei-Inspektion öffnete die Türen

Viel Spaß beim Tag der offenen Tür hatten gerade die kleinen Gäste.

Der Besucheransturm war so groß, dass die stündlich geplanten Gruppenführungen in der Wache umgewandelt wurden in spontane Einblicke etwa in die drei Gewahrsam-Zellen, die der Einzelbelegung dienen. Laut Polizei werde jeder Zellen-Insasse vorher auf Gegenstände hin untersucht und müsse den Gürtel abgeben. Kontakt zu Angehörigen könne immer aufgenommen werden. Der Gewahrsam sei maximal bis zum Ende des darauf folgenden Tages möglich. Angetrunkene würden vorher von einem Arzt untersucht. Insbesondere am Wochenende würden die Zellen häufig belegt.Alte Polizeimotorräder waren Besuchermagneten Besuchermagneten waren neben alten Polizei-Motorrädern und -wagen vor allem die Hunde der Diensthundestaffel Dortmund, die beeindruckende Leistungen zeigten, wie das Aufspüren von Drogen. „Wir arbeiten mit dem Klicker als positiven Verstärker“, sagte Michael Pfaff, Leiter der Hundestaffel. Während ihrer Ausbildung werden die Hunde mit einem Hand-Klicker geprägt, um auf dieses Geräusch hin zu reagieren. Auch die Landesreiterstaffel Dortmund war im Schau-Einsatz. „Das Wichtigste ist, dass ein Pferd Vertrauen gewinnt“, erklärte die Polizeibeamtin Ramona Noll, die sich mit ihrem 1,86 Meter großen Pferd Pleasure präsentierte zusammen mit Simone Offermann und ihrem Westfalen Amadeus.

Deutsches Polizeimuseum Salzkotten In Erinnerung schwelgten die Besucher am Stand des Deutschen Polizeimuseums Salzkotten, das mit einem begehbaren LKW dabei war und historische Uniformen zeigte. Polizeioberkommissar Karsten Dunkel informierte über die Voraussetzungen zum Polizeiberuf und sagte: „Es werden 1100 Polizisten und Polizistinnen zum 1.9.2009 eingestellt. Das sind doppelt so viele, wie vor zwei Jahren.“ Zehn Polizeikollegen aus den Partnerstädten Zwolle, Panevezys und Kamien-Pomorski unterstützten mit ihrer Präsenz die Lüner Polizei, um der Bevölkerung zu zeigen, dass Europa zusammen gewachsen ist. Ab nächstes Jahr sollen die Uniformen einheitlich werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lünen Weniger Laufkundschaft, Konkurrenz im Internet – das Sporthaus Lang ist in schwere Gewässer geraten. Belegschaft und Geschäftsführung wollen aber kämpfen.mehr...

60 Kita-Plätze an der Waldhöhe

Plan gegen die Unterversorgung im Lüner Norden

Lünen Als Platz für Flüchtlinge gebraucht wurde, hat die Stadt aus der Ex-Kita St. Ludger an der Waldhöhe eine Flüchtlingsunterkunft gemacht. Jetzt wird wieder Platz zur Kinder-Betreuung gesucht. Die Lösung liegt auf der Hand.mehr...

Sport-Lang hat Insolvenz angemeldet

Geschäft in der City offenbar in der Krise

Lünen Das Geschäft Sport-Lang an der Ecke Bäckerstraße/Lange Straße prägt das Bild der Lüner City seit vielen Jahren. Jetzt wurde bekannt: Der Sportladen hat Insolvenz angemeldet. Wie es weitergeht, ist unklar.mehr...

Öffnungszeiten im Bürgerbüro

Der Bürgerservice hat doch wie gehabt geöffnet

Lünen. Mit langen Wartezeiten beim Bürgerservice sollte in Lünen bald Schluss sein. Dafür hatte die Pressestelle am Mittwoch, 21. Februar, neue Öffnungszeiten des Bürgerbüros veröffentlicht. Jetzt hat die Stadt die Änderungen wieder zurückgenommen. mehr...

Lüner wegen Raubmords vor Gericht

Mann erschossen: Witwe begegnete mutmaßlichen Tätern

Hagen/Lünen Elf Jahre nach dem Raubmord an einem Unternehmer aus Hagen saß die Witwe des Mannes am Mittwoch erstmals den mutmaßlichen Tätern gegenüber. Einer von ihnen kommt aus Lünen - und ist schon einmal wegen eines Mordversuchs verurteilt worden.mehr...