Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kuriose Verwechslung in Nordlünen

Schuldeneintreiber irrten sich, die Polizei nicht

LÜNEN Wenn man sich in der Tür irrt, kann das ungeahnte Folgen haben. Das passierte zwei Männern, die offensichtlich Schulden eintreiben wollten. Der Mann, den sie suchten, hatte deshalb zunächst Glück. Allerdings war das Glück nur von kurzer Dauer. Denn anstelle der Geldeintreiber kam schließlich die Polizei zu ihm.

Schuldeneintreiber irrten sich, die Polizei nicht

Von einer Geschichte, wie sie ein Krimiautor kaum besser erfinden konnte, berichtet die Dortmunder Polizei. Die erhielt Dienstagabend (16. Mai) einen Notruf aus dem Wevelsbacher Weg in Nordlünen. Demnach sollen gegen 19:40 Uhr zwei unbekannte Männer versucht haben, die Tür eines Hauses mit Gewalt aufzudrücken.

Männernamen gerufen

„Dabei riefen sie unentwegt einen türkischen Männernamen“, so die Polizei. Der 38-jährigen Hausbewohnerin sei es gelungen, einen der Männer, der als sehr breit gebaut beschrieben wird, aus der halb geöffneten Tür zu drängen und die Tür hinter ihm zu schließen. Dann alarmierte sie ihren Ehemann und der rief die Polizei.

Im Haus nebenan

Als die Beamten eintrafen, waren die beiden Tatverdächtigen nicht mehr vor Ort. Allerdings gab die 38-jährige Frau an, dass sich die Männer vielleicht vertan hätten und einen Bewohner im Haus nebenan suchen würden. Seit kurzer Zeit wohne dort ein Mann. Die weiteren Ermittlungen beim 66-jährigen Nachbarn bestätigten diese Vermutung: Seit kurzer Zeit hatte bei ihm ein 29-jähriger Lüner Unterschlupf gefunden.

Auf Nachfrage gab er laut Polizeimitteilung an, Geldschulden bei jemandem zu haben und sich aus Angst nicht mehr in der eigenen Wohnung aufzuhalten. „Die Beschreibungen desjenigen, vor dem er Angst habe, stimmten mit der Beschreibung des breit gebauten Tatverdächtigen an der Haustür nebenan überein“, so die Polizei.

Zwei Haftbefehle

Offensichtlich hatte sich das Duo bei seinem Hausbesuch in der Hausnummer geirrt. Der 29-jährige Lüner entkam zwar so kurzfristig den Schuldeneintreibern, nicht aber der Polizei. Die stellte nämlich fest, dass gegen ihn zwei Haftbefehle (Fahren ohne Fahrerlaubnis und Betrug) vorliegen. „Die Polizeibeamten nahmen den Mann fest und verordneten ihm ein neues Versteck. Er sitzt nun im Polizeigewahrsam und ist zumindest in der nächsten Zeit vor überraschenden Hausbesuchen in Sicherheit“, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei.

Verdacht des Betruges

Allerdings schütze ihn der Aufenthalt in der Zelle nicht vor weiteren Ermittlungen. Es besteht der Verdacht des Betrugs. Vermutlich sei der Mann so in die Schuldenfalle gerutscht und habe sich deshalb gezwungen gesehen, vor unliebsamem Besuch abzutauchen und sich zu verstecken.

Die Ermittlungen gegen die beiden noch unbekannten Tatverdächtigen dauern ebenfalls an. Gegen sie wird wegen Hausfriedensbruch ermittelt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach 13 Jahren Ecuador zurück nach Lünen

Verena Treptau will mit Yoga neu durchstarten

Lünen-Alstedde 13 Jahre lang leitete Verena Treptau erfolgreich ein Hostel in Ecuador. Jetzt kehrte die Alstedderin in die Heimatstadt Lünen zurück und hat neue Pläne, in denen Yoga eine große Rolle spielt.mehr...

LÜNEN Die Special Olympics sind die nationalen Sommerspiele für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung. Der Lüner Dustin Pott gewann im Mai zum dritten Mal die Goldmedaille im Badminton. mehr...

Situation eskaliert bei Polizei-Kontrolle in Lünen

Vor Shisha-Bar: Polizei-Hund beißt 31-Jährigem ins Bein

Lünen Polizeibeamte bringen einen Lüner zu Boden, ein Hund beißt ihm ins Bein. Das sagt die Polizei zu dem Einsatz, den viele Lüner in einem Video gesehen haben.mehr...

hzNach der Bluttat an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule

Wie Lehrer mit Gewalt an Schulen umgehen

Lünen. Gewaltexzesse an Schulen kamen in der Vergangenheit bundesweit immer wieder vor. Seit der Bluttat an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule im Januar dieses Jahres und weiteren öffentlich bekannt gewordenen Messerstechereien unter Schülern hat das Thema Gewaltprävention Fahrt aufgenommen. Wir haben an Lüner Schulen nachgefagt, wie dort mit Gewalt umgegangen wird.mehr...

Lünen/Dortmund Im Prozess um die zwei Babyleichen, die 2012 in einer Wohnung in Lünen gefunden wurden, steht weiter die Mutter vor Gericht. Jetzt wurde ein medizinischer Sachverständiger angehört. Der ist sich sicher: Marie und Emma waren deutlich unterernährt.mehr...

Chöre der Musikschule Lünen feiern

30 Jahre singen bei der Musikschule

Lünen Vom Arbeitsauftrag zur Herzenssache: Vor 30 Jahren bekam die Musiklehrerin Monika Bergmann vom damaligen Leiter der städtischen Musikschule Joachim Simon den Auftrag, einen Chor zu gründen. Daraus entwickelte sich eine Erfolgsgeschichte, die die Menschen bis heute begeistert und viele unterschiedliche Chöre hervorgebracht hat.mehr...