Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wohnräume durchsucht

Serie von Einbrüchen in Lünen geht weiter

Lünen Das ist keine gute Serie: Die Polizei berichtet derzeit nahezu täglich von Einbrüchen in Lünen. Schon wieder wurden Wohnungen durchsucht und Wertsachen entwendet.

Serie von Einbrüchen in Lünen geht weiter

Nach zwei Einbrüchen in Lünen am Donnerstag (23. November) sucht die Polizei Zeugen. Sie gibt gleichzeitig Tipps, um weitere Einbrüche zu vermeiden.

Der erste Einbruch ereignete sich in der Zeit zwischen 12 und 21 Uhr in der Augustin-Wibbelt-Straße nahe der Karl-Wagenfeld-Straße in Wethmar. Unbekannte Täter verschafften sich über ein Fenster Zugang zu einem Einfamilienhaus und durchsuchten dort mehrere Räume. Mit Bargeld und einem Tablet entkamen sie anschließend unerkannt.

Der zweite Einbruch wurde der Polizei am Ende der Bismarckstraße gemeldet. Zwischen 12.45 und 20.45 Uhr gelangten Unbekannte über die Tür eines Wintergartens in ein Einfamilienhaus und durchsuchten nahezu alle Räume. Sie erbeuteten unter anderem Schmuck und konnten unerkannt flüchten.

Um weitere Einbrüche zu vermeiden, rät die Polizei:

  • Auf gute Nachbarschaft: Achten Sie auf unbekannte Personen und/oder auf verdächtige Situationen „nebenan“. Alarmieren Sie in Verdachtsfällen sofort die Polizei über den Notruf 110.
  • Sichern Sie mögliche Schwachstellen Ihres Hauses/Ihrer Wohnung (z. B. Haus- und Wohnungseingangstüren, Balkon- oder Terrassentüren, Fenster, Kellerzugänge) durch den Einbau von geprüfter Sicherungstechnik.
  • Lassen Sie sich von unseren Einbruchschutzexperten beraten.
  • Kostenlose Termine können Sie unter Tel. 0231/132-7950 vereinbaren.

Zeugen gesucht

Die Polizei sucht nun Zeugen und fragt: „Haben Sie im Bereich der Tatorte Verdächtiges beobachtet? Dann melden Sie sich bitte beim Kriminaldauerdienst unter Tel. 0231/132-7441.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lünen Um die Gefahr für Radfahrer an der Kreuzung Konrad-Adenauer-Straße/Moltkestraße zu bannen, hatte die Stadt extra einen Gutachter beauftragt. Weitere tragische Verkehrsunfälle sollten so vermieden werden. Nun ruderte neben der Lüner Verwaltung auch die Politik zurück.mehr...

Überfall auf Geschäft in Lüner City

Räuber mit dem Messer soll auffällige Augen haben

Lünen Nach dem Überfall auf das Geschäft „Leder Berensen“ am Montag sind Zeugenhinweise bei der Polizei eingegangen. Die Ermittler wissen jetzt mehr über den Fluchtweg und das Aussehen des Tatverdächtigen.mehr...

Kinofest-Empfang auf der Berlinale

Das ändert sich beim Festival 2018

Lünen/Berlin. Lange hat es diesmal gedauert - Kinofestleitung und die Chefs der Cineworld mussten sich auf den Termin fürs 29. Kinofest verständigen. Bei der Berlinale hat man sich nun auf den Termin verständigt. Und es wird eine Neuerung beim Kinofest geben.mehr...

NORDLÜNEN Tempolimit, Kreisverkehr und eine ausgefeilte Ampelschaltung – der Sicherheitsgedanke stand an der Cappenberger Straße zwischen Gottfried- und Wehrenboldstraße im Vordergrund. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung mussten sich Verwaltung und Politik die Frage stellen, ob hier nicht sogar übertrieben wurde.mehr...

Babyleichen nach Brand in Lünen gefunden

Mutter ließ Säuglinge stundenlang allein - Prozess startet

Lünen Nach jahrelangem Stillstand kommt im März endlich Bewegung in die Sache: Dann nämlich startet die Verhandlung gegen eine Lüner Mutter, in deren Wohnung im Dezember 2012 nach einem Brand zwei skelettierte Babyleichen gefunden worden waren. Die Kinder waren nur wenige Wochen alt geworden.mehr...

Bahnstrecke zwischen Lünen und Dortmund wieder frei

Zug fährt bei Schwansbell über Draisine - keine Verletzten

Lünen Die Eurobahn-Strecke zwischen Dortmund und Lünen ist nach einem Bahnunfall wieder freigegeben. Am frühen Nachmittag ist dort ein Zug der Linie RB50 über eine Draisine gefahren. Alle Passagiere blieben unverletzt - es kann momentan noch zu Verschiebungen im Fahrplan kommen. Die Bundespolizei ermittelt.mehr...