Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Singende Mäuschen beim Projekt der Musikschule

HORSTMAR Die Mäuschen sitzen auf dem Boden der Turnhalle. Prinzessin Mozzarella, die Regentin von Käsien, wartet im grünen Kerker auf ihre Befreiung. Denn das durchtriebene Trio Yogo Yogurt, Don Mascarpone und Rolli Harzer hat die Prinzessin gefangen genommen.

Singende Mäuschen beim Projekt der Musikschule

Max und seine Käsebande haben die Bösen ins Gefängnis gesteckt.

Seit Beginn des Schuljahres wird in der „Klangküche“, einem Projekt der Musikschule, das fröhliche „Criminal“ Max und die Käsebande geprobt.

Am Montag trafen sich Zweit-, Dritt- und Viertklässler der Grundschule Horstmar in der Turnhalle zur ersten Kostümprobe. Denn am Samstag, 14. Juni, und Sonntag, 15. Juni, wird das musikalische Stück von Peter Schindler jeweils um 15 Uhr aufgeführt.

Jutta Timpe spielt dabei Klavier, einstudiert haben das Werk Grundschullehrerin Britta Jochstädt und Musikschul-Pädagogin Monika Bergmann. Neben den beiden öffentlichen Vorstellungen gibt es noch drei interne Aufführungen für die Schüler der Grundschule Horstmar/Niederaden.

Leihgaben aus der "Kulisse"

Kostüme und Requisiten sind von den Eltern beigesteuert worden, zudem Leihgaben der Lüner „Kulisse“ und von den beiden Leiterinnen gefertigt. Für das Bühnenbild bekamen sie Unterstützung von Barbara Reher. Zahlreiche Helferinnen stehen bereit, damit auf der Bühne in der Turnhalle alles glatt läuft.  Karten für die beiden Aufführungen am 14. und 15. Juni kosten sechs Euro für Erwachsene und drei Euro für Kinder.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lünen Bis 2022 sollen alle Bushaltestellen barrierefrei sein. Das sieht das Personenbeförderungsgesetz vor. Die Stadt muss sich eine Strategie zurechtlegen.mehr...

Sicherheit an der Kita Schachtweg

So sollen Autofahrer am Kindergarten gebremst werden

Gahmen Aufpflasterung entfernt, Sicherheit der Kinder gefährdet – so war zuletzt die Einschätzung von Leitung und Elternbeirat des Kindergartens am Schachtweg. Nun hat die Verwaltung eine Lösung präsentiert, die die Autofahrer dort bremsen soll.mehr...

Friedhofsgebühren in Lünen

So teuer soll das Sterben bald werden

Lünen Zwei Dinge könnten aus Sicht der SPD bald die Friedhofsruhe stören – im übertragenen Sinne. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung sorgten hingegen zunächst die Genossen selbst für Trauermienen bei der Verwaltung.mehr...

Doku-Film über den Lüner Löschzug Horstmar

Spannender Alltag der Freiwilligen Feuerwehr

Lünen-Horstmar Spannend ist der Alltag der Freiwilligen Feuerwehr. Ein Jahr lang hat der Lüner Filmemacher Uwe Koslowski die Mitglieder des Löschzugs Horstmar begleitet. Das Ergebnis gibt es ab dem Wochenende zu sehen.mehr...

LÜNEN Ein Energieriegel ist einem 34-jährigen Ladendieb am Dortmunder Hauptbahnhof zum Verhängnis geworden. Bei der Überprüfung stellte die Bundespolizei fest, dass der Lüner kein unbeschriebenes Blatt war.mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...