Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadion Schwansbell wird runderneuert - Aus für Kaubrügge?

LÜNEN In die Lüner Sportplatz-Landschaft kommt Bewegung: Die Kampfbahn Schwansbell, seit einem halben Jahrhundert Heimat der Fußballer des Lüner SV, soll aufgemöbelt werden. Die Gahmener Kaubrügge steht dagegen nach dem Entwurf des Sportentwicklungskonzeptes spätestens in sechs Jahren vor der Schließung.

Stadion Schwansbell wird runderneuert - Aus für Kaubrügge?

1,7 Mio Euro wollen Stadt und Sportverband in das Stadion Schwansbell investieren.

Bis 2010 sollen in Schwansbell für 1,7 Mio ein neuer Rasenplatz mit Laufbahn und Tribüne, ein Kunstrasenplatz mit Beleuchtung sowie neue Umkleide- und Sanitäranlagen entstehen. Alternativ wird über zwei Kunststoffplätze ohne Rasenanlage für 1,9 Mio. nachgedacht.

So sieht es zumindest der Entwurf des Lüner Sportentwicklungskonzeptes 2007 bis 2020 vor. Dieser wurde jetzt von der Stadt und vom Stadtsportverband (SSV) im Vereinsheim des SV Lünen 08 von Projektgruppenleiter Manfred Prömel und von SSV-Vorsitzendem Christian Zapp im Preußen-Klubhaus vorgestellt. In allen Fällen handelt es sich um Vorschläge, über die letztendlich der Stadtrat entscheidet.

Stadtrat entscheidet

Nach den bereits geplanten und teils erfolgten Sportplatz-Schließungen (Volkspark, Schützenhof, Wüstenknapp, Triftenteich) soll es jetzt auch die Kaubrügge in Gahmen erwischen. Dem Stadtrat wird vorgeschlagen, die Anlage im sozialen Brennpunkt Gahmen zu schließen, wenn bis spätestens 2014 die Asche der Dammwiese durch einen Kunstrasenplatz mit Tartanbahn und Kleinspielfeld (879.000 ) ersetzt ist.

Der Nutzungsvertrag für den Rasen des TuS Niederaden soll wegen mangelnder Auslastung und zu hoher Unterhaltungskosten kurzfristig zum 31. Dezember dieses Jahres gekündigt und dem Verein zu veränderten Konditionen angeboten werden. Bis spätestens 2015 sollte für den Bereich Niederaden/Preußen 07 ein Kunstrasenplatz mit Tartanbahn sowie einem Kleinspieleld (1.2 Mio ) errichtet werden. Dann sei auch der Sportplatz Beckinghausen durch Verlagerung der Aktivitäten freizuziehen.

Der Sportplatz Cappenberger See soll 2013 durch einen Kunstrasenplatz mit Tartanbahn und Kleinspielfeld (846.000 ) ersetzt werden. Alternativ ist angedacht, 2011 eine Groß- und Kleinfeldanlage auf dem Gelände des Gymnasiums Altlünen mit Umkleiden und Flutlicht (943.000 ) zu bauen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bork/Brambauer Nach fünf Jahren hat sich Torhüter Jens Haarseim entschieden, den PSV Bork zu verlassen. Sein Ziel: die Bezirksliga. Sein neuer Klub: der BV Brambauer. Aber vorher spielt er die Saison noch in Bork zu Ende.mehr...

Lünen/Oberaden Die Landesliga-Volleyballerinnen haben am Samstag trotz enger Satzstände den TV Gerthe bezwungen. Ein Team muss sich mit dem Abstieg vertraut machen.mehr...

Lünen/Brambauer/Niederaden Gleich dreimal zeigte der Unparteiische in der Partie TuS Niederaden gegen PSV Bork auf den Punkt. Hinzu kam noch ein Eigentor. Der erste Spieltag in 2018 verlief also teilweise kurios. Lesen Sie hier, wie alle Partien ausgegangen sind.mehr...

Brambauer/Lünen/Oberaden Die Verbandsliga-Damen des VfL Brambauer besiegen Schwerte/Westhofen und sammeln Punkte für den frühzeitigen Klassenerhalt. Einen wichtigen Sieg landeten die Verbandsliga-Handballer des SuS Oberaden.mehr...