Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

VKU steigert Kundenzahl - 2007 mehr als 13 Millionen Menschen befördert

LÜNEN Die VKU will den Kurzstreckentarif, mit dem man für 1,10 Euro bis zu vier Haltestellen weit fahren kann, zunächst für zwei Jahre testen. Dies erklärte Geschäftsführer Eberhard Christ. „Wir werden in dieser Testphase Fahrgastzählungen und Befragungen durchführen.“ Und auch ansonsten gibt es gute Nachrichten.

VKU steigert Kundenzahl - 2007 mehr als 13 Millionen Menschen befördert

Stellten die Zahlen der VKU für 2007 vor (v.l.): Werner Linnenbrink, Michael Makiola und Eberhard Christ. Der Pinguin symbolisiert: Wer Bus fährt, schützt das Klima.

„Wir hätten diesen Kurzstreckentarif ja gerne für einen Euro angeboten, konnten dies aber wegen bestimmter Tarifstrukturen im Märkischen Kreis leider nicht tun“, ergänzte Landrat Michael Makiolla. Die VKU hat im vergangenen Jahr mehr als 13 Millionen Fahrgäste befördert. „Das sind 50000 mehr als ein Jahr zuvor“, so Makiolla weiter. Dies sei umso erfreulicher, da bundesweit der Trend eher rückläufige Zahlen ausweist (-1,4 Prozent im Schnitt).

Gründe für die Steigerung bei der VKU sieht Makiolla unter anderem im umfangreichen Serviceangebot, zu dem Pünktlichkeits-, Sauberkeits- und Anschlussversprechen gehörten. Die VKU-Busse und die Busse ihrer privaten Partner haben 2007 rund 7,7 Millionen Kilometer zurückgelegt. Das entspreche etwa zehn Mal der Strecke zum Mond und zurück. Mit Frödenberg bieten nun acht von zehn Gemeinden des Kreises das Flash-Ticket an. „Das freut mich, weil es der ausdrückliche Wunsch des Kreises Unna war, den Jugendlichen eine sichere Mobilität zu ermöglichen“, so Makiolla. Jetzt fehlten noch die Kommunen Selm und Werne.

Christ und Makiolla sehen angesichts der Bilanz 2007 zuversichtlich in die Zukunft der VKU. So sind die Fahrgastzahlen in den vergangene zehn Jahren um knapp drei Millionen gestiegen. Dabei schlage die Übernahme des Nahverkehrs in Schwerte 2005 mit 800000 bis einer Millionen Fahrgästen zu Buche.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei musste 24-jährigen Lüner wecken

Betrunkener schlief bei laufendem Motor im Unfallauto ein

Lünen So etwas erlebt die Polizei auch nicht alle Tage: Ein 24-Jähriger hatte bei einem Unfall am Veilchenweg in Lünen vier Autos beschädigt und war dann eingeschlafen. Als ihn die Beamten weckten, reagierte er aggressiv. Er habe „nur ein bisschen Jägermeister getrunken.“ mehr...

Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle in Lünen

Maskierter bedrohte Angestellte mit Messer

Lünen Mit einem Messer hat ein maskierter Räuber eine Angestellte der Tankstelle an der Gahmener Straße in Lünen bedroht und Geld gefordert. Sie gab es ihm in einem Jutebeutel. Dem Täter gelang die Flucht. mehr...

Bei Unfall in Lünen drei Fahrzeuge beschädigt

Auto landete auf dem Dach: Fahrer schwer verletzt

Lünen Bei einem Unfall auf der Schulstraße hat sich ein Auto überschlagen und drei weitere Fahrzeuge beschädigt. Der 21-jährige Fahrer aus Lünen erlitt schwere Verletzungen. Die Polizei vermutet Alkohol und Drogen. Sie ordnete zwei Blutproben an.mehr...

Lünen Bis 2022 sollen alle Bushaltestellen barrierefrei sein. Das sieht das Personenbeförderungsgesetz vor. Die Stadt muss sich eine Strategie zurechtlegen.mehr...

Sicherheit an der Kita Schachtweg

So sollen Autofahrer am Kindergarten gebremst werden

Gahmen Aufpflasterung entfernt, Sicherheit der Kinder gefährdet – so war zuletzt die Einschätzung von Leitung und Elternbeirat des Kindergartens am Schachtweg. Nun hat die Verwaltung eine Lösung präsentiert, die die Autofahrer dort bremsen soll.mehr...

Friedhofsgebühren in Lünen

So teuer soll das Sterben bald werden

Lünen Zwei Dinge könnten aus Sicht der SPD bald die Friedhofsruhe stören – im übertragenen Sinne. Im Ausschuss für Sicherheit und Ordnung sorgten hingegen zunächst die Genossen selbst für Trauermienen bei der Verwaltung.mehr...