Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Münsterstraße

Vier Kinder und zwei Frauen bei Verkehrsunfall verletzt

LÜNEN Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Münsterstraße in Lünen sind am Mittwoch sechs Menschen verletzt worden: eine Mutter und ihre vier Kinder aus Ascheberg sowie eine Frau aus Werne. Zwei Stunden lang musste die Straße gesperrt bleiben.

Vier Kinder und zwei Frauen bei Verkehrsunfall verletzt

Bei einem Verkehrsunfall an der Münsterstraße wurden am Mittwoch vermutlich zwei Kinder verletzt. Die Straße wurde für die Unfallaufnahme gesperrt.

  • Der Ford der 34-Jährigen Aschebergerin fuhr auf das Auto vor ihr auf und geriet in den Gegenverkehr.
  • Eine 44-Jährige aus Werne verletzte sich schwer.
  • Auch die Mutter und ihre vier Kinder (13/4/4/2) wurden verletzt.
  • Die Münsterstraße in Lünen musste zwei Stunden lang gesperrt bleiben.

Nach dem Unfall wurden alle vier Kinder vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert. Die Münsterstraße bleibt noch für die Unfallaufnahme gesperrt.

Die Münsterstraße ist weiterhin gesperrt. Die Autofahrer sollten den Bereich großräumig umfahren. Weitere Details zum Unfallhergang kann die Polizei noch nicht mitteilen. Der Unfall hat sich im Bereich Münsterstraße/Oststraße in Wethmar ereignet.

Erste Ergebnisse zum Unfallhergang: Vier Kinder und die Mutter kamen am Mittwoch nach einem Verkehrsunfall auf der Münsterstraße in Höhe Oststraße ins Krankenhaus. Nach dem Unfall, an dem drei Wagen beteiligt waren, wurde die Münsterstraße ab Hüttenallee in beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt. Es bildete sich ein Rückstau, in dem auch ein Linienbus S10 nach Hamm stand.Nach ersten Polizeiangaben waren um 16.25 Uhr mehrere Fahrzeuge Richtung Werne unterwegs. Als ein Auto nach links in die Oststraße abbiegen wollte, bildete sich ein Rückstau. Nachdem der Wagen abgebogen war, fuhren die wartenden Fahrzeuge an. Der Ford mit den vier Kindern stieß dabei gegen den vorausfahrenden Wagen, geriet nach links in den Gegenverkehr und prallte dort mit einem aus Werne kommenden Fahrzeug zusammen. Der Fahrer begab sich selbst in ärztliche Behandlung.  Der Notarzt, mehrere Rettungswagen und die Feuerwehr waren im Einsatz. Rettungshubschrauber Christoph 8, der vorsorglich gerufen wurde, flog aber wieder zurück.

Mittlerweile ist die Straße wieder frei - nach einer etwa zweistündigen Sperrung. Zudem ist eine weitere Person ins Krankenhaus eingeliefert worden: die Fahrerin des Autos, das auf den Ford aufgefahren war, in dem wiederum die vier Kinder saßen.

Nach einer weiteren Polizeimeldung besteht nun Klarheit über Unfallhergang, Herkunft und Alter der Beteiligten sowie über die Fahrzeuge: Die 34-Jährige Ford-Fahrerin kommt aus Ascheberg. Sie fuhr mit ihrem Ford auf den Mini vor ihr auf. Dessen Fahrerin - eine 44-Jährige aus Werne - verletzte sich schwer und musste  ins Krankenhaus. Die Aschebergerin selbst erlitt einen Schock, blieb aber unverletzt. Ihre Kinder, die nach dem Unfall ebenfalls im Krankenhaus untersucht wurden, sind 13, 4, 4 und 2 Jahre alt. Der Ford stieß zudem mit einem entgegenkommenden Peugeot zusammen. An dessen Steuer: ein 42-Jähriger aus Lünen. Den Gesamtschaden schätzte die Polizei auf 18.000 Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Tote und Verletzte auf Lüner Straßen

Das sind die Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 der Polizei

Lünen Die Verkehrsdirektion der Polizei ist erleichtert. Laut Statistik ist im Lüner Straßenverkehr im vergangenen Jahr niemand tödlich verunglückt. Doch nicht alle Ergebnisse des Verkehrsberichts 2017 sind so erfreulich.mehr...

Lüner bei Raubmordprozess in Hagen angeklagt

Beschreibung des Tatorts: „Überall war Blut“

Lünen/Hagen Zeugen im Raubmordprozess gegen zwei Angeklagte aus Lünen und Bosnien schilderten vor Gericht dramatische Szenen. Die Angeklagten zeigten keine Regung.mehr...

Probleme bei Weihnachtsmarkt-Organisation

Personelle Engpässe im Lüner Kulturbüro zu erwarten

LÜNEN Mit dem Konzept für den Lüner Weihnachtsmarkt auf dem richtigen Weg sieht sich die Stadt. Personelle Veränderungen im Laufe des Jahres im Kulturbüro könnten aber für Probleme bei der Organisation sorgen.mehr...

Lünen Weniger Laufkundschaft, Konkurrenz im Internet – das Sporthaus Lang ist in schwere Gewässer geraten. Belegschaft und Geschäftsführung wollen aber kämpfen.mehr...

60 Kita-Plätze an der Waldhöhe

Plan gegen die Unterversorgung im Lüner Norden

Lünen Als Platz für Flüchtlinge gebraucht wurde, hat die Stadt aus der Ex-Kita St. Ludger an der Waldhöhe eine Flüchtlingsunterkunft gemacht. Jetzt wird wieder Platz zur Kinder-Betreuung gesucht. Die Lösung liegt auf der Hand.mehr...