Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Politiker fordern Abhilfe von der Verwaltung

Wohnraum ist oft zu teuer in Lünen

In Lünen wird tüchtig gebaut, schick und modern sieht das aus. Nicht unbedingt aber ist das bezahlbarer Wohnraum für Normalverdiener. Jetzt haben Politiker der Verwaltung ein bisschen Beine gemacht.

Lünen

von Britta Linnhoff

, 20.04.2018
Politiker fordern Abhilfe von der Verwaltung

Nicht alles, was neu gebaut wird, ist für Menschen mit geringerem Einkommen bezahlbar. © picture alliance / dpa

Anfang Mai liegt der Masterplan Wohnen dem Rat zur Abstimmung vor. Ein umfassendes, langfristiges Konzept. Nach dem Willen des Ausschusses soll es nun beim Thema öffentlich geförderter Wohnungsbau aber schneller konkreter werden: Einstimmig beschloss der Ausschuss für Bürgerservice und Soziales am Mittwoch, dass die Verwaltung bis zur nächsten Sitzung am 28. Juni „geeignete Instrumente zur Schaffung geförderten Wohnraums“ entwickeln soll.

Seniorenbeirat stößt Debatte an

„Da steht ein erheblicher Bedarf auf dem Zettel“, sagte zum Beispiel Eckhard Kneisel von der Fraktion Bündnis90/Die Grünen. Er forderte konkrete Zielvorgaben beim Wohnungsbau. Andere Städte seien, was die Quote öffentlich geförderten Wohnungsbau angehe, viel weiter, kritisierte er.

Der Debatte vorausgegangen war ein Antrag des Seniorenbeirats: Der hatte beklagt, dass es für weniger einkommensstarke Einwohner an angemessenem Wohnraum fehle und gefordert, dass die Stadt Anstrengungen unternehme, Investoren dafür zu finden.

Lesen Sie jetzt

Grundsteuer: Neuberechnung trifft auch Lünen

Das sagen Verwaltung, Bauverein und Co. zum Gerichtsurteil

Das Bundesverfassungsgericht hat in dieser Woche die Berechnung der Grundsteuer gekippt. Die Stadt Lünen hofft, dass diese Einnahmequelle trotz Reform erhalten bleibt. Mieter und Vermieter bringen sich in Stellung. Von Torsten Storks, Britta Linnhoff