Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Umbau-Arbeiten an der Münsterstraße verzögern sich

„Grill Store“ kommt im Mai nach Lünen

Eigentlich sollte schon vor Ostern ein „Grill Store“ in der Fußgängerzone an der Münsterstraße eröffnen. Momentan ist dort aber noch eine Baustelle. Die Arbeiten sollen aber schon bald beendet sein.

Lünen

von Vanessa Dunker

, 04.05.2018
Umbau-Arbeiten an der Münsterstraße verzögern sich

Mit etwas Verzögerung soll ein „Grill Store“ an der Münsterstraße in drei Wochen eröffnen. © Vanessa Dunker

Das erklärt Torsten Gralla, einer der Gründer der Dortmunder Gastronomiekette, auf Nachfrage. Die Verzögerung sei zurückzuführen auf „die Herausforderung, eine Boutique in einen gastronomischen Laden umzubauen“,so Gralla auf Anfrage unserer Zeitung.

Sägen und Hämmern

Statt dem Brutzeln des Grills und dem Geruch des fertigen Essens nimmt man momentan noch das Geräusch von Sägen und Hämmern wahr. Die Bauarbeiter seien noch jeden Tag gut beschäftigt. „Der Ladenbau ist aber fast fertig, es fehlt jetzt nur noch die Küche. Die hat aber bestimmte Lieferfristen“, erzählt Gralla. „Die Eröffnung ist in etwa drei Wochen geplant, auf jeden Fall aber in diesem Monat.“

Bei der ursprünglichen Planung, was den Gästen geboten werden soll, bleibt es aber. So sollen knapp 40 Sitzplätze sowie Stühle im Außenbereich genug Raum für Gäste geben. Somit bietet der Laden die Möglichkeit, bei gutem Wetter auch draußen einen saftigen Burger oder auch ein Stückchen Kuchen zu genießen.

Das Konzept des „Grill Stores“ lädt sowohl dazu ein, mal eben etwas zu essen, als auch einen längeren Aufenthalt hier zu verbringen.

Auch Pommesbudengerichte im Angebot

Zusammen mit seinem Geschäftspartner Kay Fräder hat Gralla schon zwei Grill Stores in Dortmund Kirchlinde und Wickede, die sich durch ein markantes Merkmal von reinen Burgerläden unterscheiden: „Ein guter Teil des Angebots besteht zwar aus Burgern, es werden aber auch Pommesbudengerichte wie Schnitzel und Currywurst angeboten.“

Dadurch hebe sich der Laden von Burgerketten ab, Gralla gibt ein Beispiel: „Wenn jemand mit seiner Freundin essen gehen will und die keinen Burger möchte, fallen Burgerläden schon mal weg.“