Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lüner erwischt - Führerschein weg

Raser auf dem Dortmunder Wall

Mit seinem Audi A7 war ein junger Lüner laut Polizei in der Nacht zu Montag auf dem Wall in Dortmund unterwegs - mit einer Geschwindigkeit von offenbar über 90 Stundenkilometern. Das hat Konsequenzen.

Lünen/Dortmund

04.06.2018
Lüner erwischt - Führerschein weg

Deutlich zu schnell waren die jungen Männer auf dem Wall unterwegs. © Archiv/Oliver Schaper

Die Dortmunder Polizei hat am Montagmorgen gegen 0.30 Uhr zwei Führerscheine beschlagnahmt. Der Grund: Verdacht auf ein illegales Kraftfahrzeugrennen.

Verfolgung mit über 90 Stundenkilometern

Wie die Polizei berichtet, habe ein Streifenteam beobachtet, dass ein Audi A7 und ein VW Golf nebeneinander am Schwanenwall/Brüderweg vor einer Rot zeigenden Ampel standen. „Als die Ampel auf Grün sprang, beschleunigten die Fahrer ihre Autos so stark, dass die Motoren deutlich hörbar aufheulten und sich die Front der Fahrzeuge deutlich erkennbar anhob“, heißt es in der Mitteilung.

Jetzt lesen

Das Streifenteam nahm die Verfolgung auf und fuhr dabei selbst bis zu 90 km/h schnell. „Trotzdem wurde der Abstand zu den vorausfahrenden erkennbar größer“, schreibt die Polizei. Im Bereich Burgwall/Bornstraße mussten die beiden Fahrzeuge schließlich verkehrsbedingt anhalten und wurden direkt dort durch die Beamten kontrolliert.

Der Lüner schweigt zu den Vorwürfen

Der Fahrer des Golfs, ein 23-Jähriger aus Dortmund, erklärte vor Ort, dass er seinen Golf schon beschleunigt, aber immer wieder abgebremst habe.

Der Fahrer des Audis, ein 22-Jähriger aus Lünen, wollte sich vor Ort nicht zum Tatvorwurf äußern. Ein Bekannter der beiden Tatverdächtigen, der trotz Platzverweises immer wieder massiv bei den polizeilichen Maßnahmen störte, so die Polizei, musste festgenommen und ins Polizeigewahrsam gebracht werden.

Letztlich beschlagnahmten die Beamten die Führerscheine der beiden Beschuldigten und leiteten Strafanzeigen wegen des Verdachts des illegalen Kraftfahrzeugrennens ein.