Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weiterbildung für Notfallexperten

LÜNEN Das Überleben von Notfallpatienten trainierten 38 Ärzte, Rettungsassistenten und Pfleger am Samstag bei einer Fortbildungsveranstaltung im St.-Marien-Hospital und am Hangar des Rettungshubschraubers Christoph 8.

/

Beatmung unter schwierigen Bedingungen.

Brustkorb-Punktionen wurden an Schweinehälften trainiert. Theo Burkart (l.) Facharzt für Anästhesiologie, stand für Fragen bereit.

Hubschrauberpilot Andreas Parketny (hinten l.) und erklärte den Treibstoffverbrauch von Christoph 8: durchschnittlich 300 Liter pro Stunde. Der Tank fasst 580 Liter, wird aber meist nicht voll befüllt.

Auf dem breit gefächerten Programm standen für die Teilnehmer - sie kamen aus dem ganzen Bundesgebiet - interessante Einblicke in das Lüner Schockraumkonzept. Es wurde vor einem Jahr eingeführt und bedeutet für Notfallpatienten optimale Chancen durch kurze Wege, Untersuchungen auf einer Ebene und ein interdisziplinäres Ärzte-Pfleger-Team, das Hand in Hand arbeitet und gemanagt wird von erfahrenen Anästhesisten. 15 Notfallexperten aus dem Klinikum und drei externe Referenten vermittelten praxisnah aktuelle Behandlungsmöglichkeiten etwa beim Schädel-Hirn-Trauma.

Die Einleitung der Narkose am Notfallort erklärte etwa Prof. Dr. Wolfram Wilhelm, Ärztlicher Direktor und Leiter der Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin, der die ausgebuchte Veranstaltung leitete. An Schweinehälften und -beinen aus dem Schlachthof wurde die Punktion der Lunge bzw. Knochen geübt. Zum Einsatz an einer Trainingspuppe kam auch eine tragbare Optik, wie sie Christoph 8 mitführt, um schwierigste Situationen bei der Beatmung zu meistern.

Abläufe müssen trainiert werden

"Ich wollte mal wieder Luft schnuppern", begründete Dr. Martin Marsch, Chefarzt der Anästhesie am Allgemeinen Krankenhaus Hagen, seine Motivation. Ihn interessiere, wie Reibungsverluste bei der Versorgung am Notfallort sowie in der Klinik minimiert werden können. Dr. Marsch: "Abläufe müssen trainiert werden, Zuständigkeiten geklärt sein. Es geht mir auch darum, dass vermeidbare Fehler reduziert werden." Bei Schädel-Hirn-Verletzungen gelte es etwa, rund zehn Fehler zu vermeiden, vom Beatmungsschlauchs bis hin zu Medikamenten, die nicht gegeben werden.

Das Deutsche Rote Kreuz aus Dortmund präsentierte zwei Rettungswagen und Teams. Zudem referierten zwei Mediziner vom Knappschaftskrankenhaus Dortmund-Brackel und der kath. St.-Johannes-Gesellschaft Dortmund.

/

Beatmung unter schwierigen Bedingungen.

Brustkorb-Punktionen wurden an Schweinehälften trainiert. Theo Burkart (l.) Facharzt für Anästhesiologie, stand für Fragen bereit.

Hubschrauberpilot Andreas Parketny (hinten l.) und erklärte den Treibstoffverbrauch von Christoph 8: durchschnittlich 300 Liter pro Stunde. Der Tank fasst 580 Liter, wird aber meist nicht voll befüllt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sport-Lang hat Insolvenz angemeldet

Geschäft in der City offenbar in der Krise

Lünen Das Geschäft Sport-Lang an der Ecke Bäckerstraße/Lange Straße prägt das Bild der Lüner City seit vielen Jahren. Jetzt wurde bekannt: Der Sportladen hat Insolvenz angemeldet. Wie es weitergeht, ist unklar.mehr...

Öffnungszeiten im Bürgerbüro

Der Bürgerservice hat jetzt länger geöffnet

Lünen. Mit langen Wartezeiten beim Bürgerservice soll in Lünen bald Schluss sein. Das will die Stadt durch veränderte Öffnungszeiten erreichen. Auf ihre Mittagspause müssen die Mitarbeiter im Bürgerbüro aber deshalb nicht verzichten. mehr...

Lüner wegen Raubmords vor Gericht

Mann erschossen: Witwe begegnete mutmaßlichen Tätern

Hagen/Lünen Elf Jahre nach dem Raubmord an einem Unternehmer aus Hagen saß die Witwe des Mannes am Mittwoch erstmals den mutmaßlichen Tätern gegenüber. Einer von ihnen kommt aus Lünen - und ist schon einmal wegen eines Mordversuchs verurteilt worden.mehr...

Wildschwein-Begegnungen im Wald

So sollen sich Spaziergänger verhalten

Lünen Beim Joggen durch den Wald, beim Spazieren gehen oder im eigenen Garten. Wildschweine gibt es in der Gegend immer mehr und nicht nur Jäger begegnen ihnen. Auch Spaziergänger, Hundebesitzer oder Jogger berichten von Wildschwein-Begnungen. Dann gilt es einiges zu beachten.mehr...

Lünen Um die Gefahr für Radfahrer an der Kreuzung Konrad-Adenauer-Straße/Moltkestraße zu bannen, hatte die Stadt extra einen Gutachter beauftragt. Weitere tragische Verkehrsunfälle sollten so vermieden werden. Nun ruderte neben der Lüner Verwaltung auch die Politik zurück.mehr...

Überfall auf Geschäft in Lüner City

Räuber mit dem Messer soll auffällige Augen haben

Lünen Nach dem Überfall auf das Geschäft „Leder Berensen“ am Montag sind Zeugenhinweise bei der Polizei eingegangen. Die Ermittler wissen jetzt mehr über den Fluchtweg und das Aussehen des Tatverdächtigen.mehr...