Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Fußball: Bezirksliga 8

Westfalia Wethmar hat ab Sommer einen neuen Boss

Wethmar Der Fußball-Bezirksligist TuS Westfalia Wethmar hat für die kommende Spielzeit sein neues Trainergespann vorgestellt. Der neue Coach hatte sogar einen Jungprofi-Vertrag. Er bringt einen Co-Trainer und einen Coach für die Torhüterposition mit.

Westfalia Wethmar hat ab Sommer einen neuen Boss

Wethmars Sportlicher Leiter Rolf Nehling (2.v.l.) freut sich mit seinem neuen Trainergespann um (v.l.) Andreas Przybilla, Volker Bolte und Andreas Kram auf die neue Spielzeit. westfalia wethmar

Der Fußball-Bezirksligist TuS Westfalia Wethmar stellt die Weichen für die neue Spielzeit. Am späten Mittwochabend gab der Verein in einer Pressemitteilung bekannt, dass er ein neues Traingespann für die kommende Saison gefunden hat. Andreas Przybilla übernimmt ab Sommer den Posten des Cheftrainers beim Bezirksligisten. Volker Bolte als Co-Trainer und Andreas Kram als Torwart-Coach unterstützen den 38-Jährigen.

„Wir haben uns bewusst für einen Trainer ohne Stallgeruch entschieden. Zu Andreas Przybilla hatte ich immer wieder Kontakt. Auch Volker Bolte kenne ich schon lange. Am Montag haben wir das Paket dann zusammengeschnürt“, sagt Rolf Nehling, Sportlicher Leiter der Westfalia und aktueller Trainer der Wethmarer. Nehling präsentierte am Mittwochabend das neue Trainer-Team der Mannschaft. Für die Wethmar-Verantwortlichen zähle es nun, Gespräche mit den Spielern zu führen. „Wir wollen ein Gros der Spieler natürlich halten“, sagt Nehling. Das Trainer-Trio betreut die Westfalia zunächst für ein Jahr. „Wir machen das wie üblich, wir sprechen ja eine Sprache“, sagt Nehling.

„Herausragende Möglichkeiten“

„Der TuS ist ein sehr gut geführter Verein mit herausragenden Möglichkeiten – sowohl sportlich als auch infrastrukturell“, wird Andreas Przybilla in der Pressemitteilung zitiert, der eine hochkarätige sportliche Vita vorzuweisen hat: Von der A- bis zur C-Jugend kickte der heute 38-Jährige unter anderem beim FC Schalke 04, spielte danach bei den königsblauen Amateuren und hatte sogar einen Jungprofi-Vertrag. Ein Knorpelschaden im Knie warf ihn allerdings für einige Zeit aus der Bahn. Weitere Stationen waren im Anschluss die SG Wattenscheid 09, Union Solingen, der VfB Speldorf, der 1. FC Bocholt und der ASC Aplerbeck. Dorthin hatte ihn der zuletzt beim VfB Stuttgart aktive Hannes Wolf gelotst. Im Verlauf seiner Karriere arbeitete er zudem mit namhaften Trainern wie Hannes Bongartz, Klaus Täuber, Bernd Klotz und Jupp Tenhagen zusammen.

Sportinvalidität

Nach seiner Sportinvalidität 2007 wechselte er ins selbst ins Trainergeschäft und trainierte den ASC in der Westfalenliga, später den damaligen Landesligisten VfK Weddinghofen und Phönix Eving. Im Jugendbereich feierte er mit den Junioren des TuS Eving-Lindenhorst und von Westfalia Wickede jeweils die Bezirksliga-Meisterschaft und damit den Landesliga-Aufstieg.

Sein Co-Trainer Volker Bolte kommt von Wethmars Bezirksliga-Konkurrent Viktoria Kirchderne. „Ich habe dort nun elf Jahre gearbeitet und einiges auf die Beine gestellt“, wird der 46-Jährige in der Mitteilung des TWW zitiert. „Eigentlich wollte ich aufhören, doch dann kam Andreas mit der Idee um die Ecke, das Projekt Westfalia Wethmar zusammen anzugehen.“

Przybilla und Bolte verbinde, laut Pressemitteilung, seit Jahren nicht nur eine gesunde sportliche Rivalität im Dortmunder Fußball-Zirkus, sondern vor allem eine enge Freundschaft. „Andreas hat klipp und klar gesagt: Das müssen wir zusammen machen. Daher habe ich nicht lange überlegt und zugesagt.“

In Andreas Kram komplettiert ein erfahrener Torwart-Coach das neue Trio an der Wethmarer Seitenlinie, der zu aktiven Zeiten in der Verbandsliga beim SV Sodingen und BG Schwerin zwischen den Pfosten stand. „Seit zweieinhalb Jahren unterstütze ich Volker in Kirchderne, wir wollten unsere Zusammenarbeit fortsetzen“, wird der 47-Jährige zitiert.

Nach dem ersten konkreten Treffen mit den sportlichen TuS-Verantwortlichen und der Besichtigung des Vereinsgeländes bestätigte sich das gute Bauchgefühl. „Wir möchten hier ab Sommer mit dem Großteil der aktuellen Mannschaft für positive Schlagzeilen sorgen, dazu werden wir natürlich versuchen, die Gruppe punktuell zu verstärken“, so Przybilla in der Mitteilung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Handball in Brambauer, Lünen und Oberaden

Lüner SV gewinnt trotz Remis

Brambauer/Lünen/Oberaden Mit 18:18 haben sich die Landesliga-Handballerinnen des Lüner SV vom Hammer SC getrennt. Da Spitzenreiter Rietberg-Mastholte erneut verlor, schlossen die Lünerinnen am Sonntag nach Punkten zu Platz eins auf. Auch beim SuS Oberaden und beim VfL Brambauer flog der Ball.mehr...

Fußball: Bezirksliga 8

Lichtblick im Unwetter

Brambauer Ohne einige Schlüsselspieler hat Bezirksligist BV Brambauer sein Spitzenspiel gewonnen. Die Partie musste kurz unterbrochen werden.mehr...

Fußball: Westfalenliga 2

Lüner SV agiert ohne Selbstbewusstsein

Lünen Nach zwei Siegen in Serie leistete der Westfalenligist Lüner SV am Sonntag beim 0:1 in Iserlohn ungewollt Schützenhilfe für den FC Iserlohn.mehr...

Taekwondo: Lüner Europameister

Al Amin Rmadan sticht alle aus

Lünen Al Amin Rmadan ist Europameister. Zum vierten Mal mittlerweile. Erstmals in der Seniorenklasse. Im slowenischen Maribor feierte er seinen Erfolg. Er war aber nicht der einzige Lüner, der Europameister wurde.mehr...