Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Mahnmal erinnert an getöteten Radfahrer

Zeichen setzen mit einem Geisterrad in Lünen

LÜNEN Das Fahrrad ist komplett weiß und schon deshalb ein Hingucker. Die daran befestigte Trauerkarte macht endgültig deutlich, dass es sich nicht um ein Verkehrmittel, sondern um ein Mahnmal handelt. Leider wird es auch in Lünen bald ein solches Ghost Bike (Geisterrad) geben.

Zeichen setzen mit einem Geisterrad in Lünen

Dieses Ghost Bike erinnert in Dortmund an einen verunglückten Radfahrer. Foto: Schaper

Die Idee zum Ghost Bike (Mahnrad) kommt aus den USA. Weißgestrichene Fahrräder erinnern an Unglücksorten an tödlich verletzte Radfahrer. Sie sind Erinnerungsorte und weisen auf die Gefahrenpunkte im Verkehr hin.

In Lünen ist am 2. Mai ein 58-jähriger Radfahrer in Horstmar von einen LKW-Fahrer erfasst worden. Der starb noch an der Unfallstelle.

Unfall: Kurler Straße weiter gesperrt

Radfahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Lünen Ein Radfahrer ist bei einem schweren Verkehrsunfall an der Kreuzung Preußenstraße/Kurler Straße am Mittwochmorgen ums Leben gekommen. Ein Lkw hatte den Mann erfasst und mehrere Meter mitgeschleift.mehr...

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) hat nachgezählt, dass das im Raum Dortmund der dritte ähnliche Unfall innerhalb von sechs Monaten war. Ein elfjähriger Junge und ein 63-jähriger Mann starben zuvor bei Unfällen mit rechts abbiegenden LKW-Fahrern.

Radfahrer bei Unfall in der Nordstadt getötet

63-jähriger Mann von Lkw überfahren

Dortmund Bei einem Verkehrsunfall in der Dortmunder Nordstadt ist am Dienstagnachmittag ein Radfahrer getötet worden. Der Mann wurde auf Höhe einer Fußgängerampel von einem Lkw überfahren.mehr...

Ihre Betroffenheit und ihre Anteilnahme wollen die Fahrradfahrer mit der Aufstellung des ersten Ghost Bikes in Lünen am Mittwoch, 16. Mai, zum Ausdruck bringen.

Gedenkfeier am Mittwoch

Die Aufstellung ist eingebunden in den „Ride of Silence“, der am Mittwoch, 16. Mai, um 19.15 Uhr auf dem Friedensplatz in Dortmund startet.

Um etwa 20.30 Uhr erfolgt die Aufstellung des aus Dortmund kommenden Ghost Bikes im Rahmen einer Gedenkminute an der Unfallstelle Preußenstraße/Kurler Straße in Lünen. Die Bevölkerung ist zur Teilnahme eingeladen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lünen Der geplante Ausbau der Dortmunder Straße sorgte schon in den vergangenen Tagen für Wirbel, weil sich einige Anlieger von der Verwaltung schlecht informiert fühlten. Jetzt droht neuer Ärger.mehr...

LÜNEN Ein ernstes Thema eröffnete das 11. Festival Junges Theater im Heinz-Hilpert-Theater in Lünen. Auf der großen Bühne präsentierte die Realschule Brambauer zum Auftakt „Bad“, ein Stück über Mobbing und Gewalt.mehr...

Lünen Dieser Polizeieinsatz hat hohe Wellen geschlagen. Bei einer Durchsuchung in einer Shisha-Bar in Gahmen wurde ein 31-Jähriger festgenommen und verletzt. Die Polizei teilt am Mittwoch mit, dass der Einsatz jetzt überprüft wird.mehr...

Lünen Sie fuhren mitten in der Nacht mit einem Auto vor dem Geschäft in der Fußgängerzone in Lünen vor, zerstörten die Eingangstür und machten reiche Beute. Doch dieser Einbruch blieb nicht unbeobachtet.mehr...

Lünen Nächtliche Straßensperrungen auf einer für viele Lüner Autofahrer wichtigen Verkehrsverbindung: Im Bereich des Autobahnkreuzes Dortmund-Nordost wird die Fahrbahn saniert. Doch es gibt auch eine gute Nachricht.mehr...

Lünen-Alstedde 13 Jahre lang leitete Verena Treptau erfolgreich ein Hostel in Ecuador. Jetzt kehrte die Alstedderin in die Heimatstadt Lünen zurück und hat neue Pläne, in denen Yoga eine große Rolle spielt.mehr...