Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Brücke an Römerstraße bleibt bis Ende 2009 gesperrt

SCHWERTE Eigentlich sollte die Eisenbahn-Unterführung an der Römerstraße längst fertig sein – eigentlich. Denn ein Ende der Bauarbeiten ist in weite Ferne gerückt. Und viele Anwohner fangen an sich zu beschweren.

Brücke an Römerstraße bleibt bis Ende 2009 gesperrt

Kein Durchkommen an der Römerstraße.

Wieder einmal hat die Deutsche Bahn ihren Zeitplan verschoben – dieses Mal um rund ein Jahr auf Ende 2009. „Erst dann können wir mit der endgültigen Fertigstellung rechnen“, sagt Bahn-Pressesprecher Jürgen Kugelmann. Fast ein Jahr hätten die Arbeiten still gelegen. Im August werde nun der Trog für die neue Brücke eingeschoben. „Doch damit sind die Arbeiten noch lange nicht abgeschlossen.“

Und so bleibt die Römerstraße weiterhin gesperrt. Seit April 2007 laufen hier die Bauarbeiten, und seitdem steigt der Ärger der Anwohner. „Wir müssen jeden Tag Umwege fahren – das macht sich deutlich im Portemonnaie bemerkbar“, sagt Dr. Ulrich Krumme. Krumme ist Anwohner der Römerstraße und stellvertretender Vorsitzender des ADAC Westfalen, und er hat die Verluste in eine einfache Rechnung gepackt: Zweieinhalb Kilometer Umweg müsse man für jede Fahrt über die Schwerterheide oder Geisecke einrechnen, also rund fünf Kilometer für Hin- und Rückweg.

Bei 20 Fahrten im Monat zwölf Euro mehr Sprit

„Bei 20 Fahrten im Monat und einem durchschnittlichen Benzinverbrauch von acht Litern macht mindestens das zwölf Euro, die man pro Monat zusätzlich aufwenden muss“, rechnet Krumme vor. Ein weiterer Nachteil aus seiner Sicht: Auch den neuen Tunnel an der B 236, der im Juli eröffnet werden soll, könnten die Anwohner der Römerstraße nur über Umwege erreichen. „Von der Ersparnis durch diesen Tunnel haben wir also nichts“, so Krumme.

Längst hat der Schwerter jegliches Verständnis für die andauernde Sperrung verloren. Auch von seinen Nachbarn habe er immer wieder Beschwerden über die mangelnde Planung der Deutschen Bahn gehört. „Man kann sich doch nicht so verschätzen“, so Krumme.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zeitungsdesigner floh nach Schwerte

Ein Syrer erkundet die Redaktion der Ruhr Nachrichten

Schwerte Mohammad Ushman Salem hat schon viel erlebt: Als Gastarbeiter hat der Syrer lange in Kuwait gelebt. Als er von dort zurück in den syrischen Bürgerkrieg abgeschoben wurde, flüchtete er – bis nach Schwerte. In der Schwerter Redaktion der Ruhr Nachrichten begab er sich auf berufliche Spurensuche.mehr...

Westhofen Wer einen Kindergartenplatz hat, geht davon aus, dass der Nachwuchs dort bis zur verabredeten Zeit betreut wird. In der Arche in Westhofen klappt das aber in letzter Zeit immer weniger zuverlässig, klagen Eltern, die selbst als Betreuer einspringen mussten.mehr...

Schwerte Wer morgens am Marienkrankenhaus in Schwerte oder dem benachbarten Ärztehaus etwas zu erledigen hat, weiß: Das erst 2009 eröffnete Parkhaus ist längst zu klein. Um die Parknot rund um die Klinik zu lindern, sollen jetzt 100 neue Parkplätze entstehen. mehr...

Schwerte Der Bau des City Centers vernichtete in den späten 70er-Jahren ganze Zeilen von alten Häusern in der Schwerter Innenstadt. Und das Land finanzierte das sogar mit. Jetzt aber musste die Stadt über eine halbe Million Euro an Fördergeldern zurückzahlen.mehr...

Privatschule schließt

Ausverkauf im Gymnasium Garenfeld

Garenfeld Im Juli endete nach 110 Jahren im Privatgymnasium Garenfeld der Schulbetrieb. Seitdem liegen die Gebäude im Dornröschschlaf. Anfang März sollen die Tafeln, Tische und anderes Inventar bei einem Trödelmarkt verkauft werden. Aber die Verkaufspläne der Trägerstiftung gehen weiter.mehr...

Selbstmordversuch in Schwerte

Wer war der unbekannte Lebensretter an der Ruhr?

Schwerte Wie ein dunkles Geheimnis hüteten die Eltern einer Schwerterin einen Vorfall, der sich vor einigen Jahren an der Ruhr abgespielt hat: Damals wollte sich ihre Mutter das Leben nehmen – ein Unbekannter rettete sie. Den sucht die Tochter jetzt.mehr...