Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Kochstudio der Schwerter Tafel

SCHWERTE Seit nunmehr zehn Jahren sorgt die Schwerter Tafel dafür, dass auch die Bedürftigen in unserer Stadt sich ausgewogen ernähren. Wenn sie es denn könnten.

Das Kochstudio der Schwerter Tafel

Michaela Wendel (2.v.l.) gab nicht nur Tipps zur gesunden Ernährung, sondern auch zur schonenden Zubereitung des Gemüses.

„Im Herbst bekommen wir von den Supermärkten manchmal Rüben gespendet“, berichtet Tafel-Chef Friedhelm Rutsch. „Die bleiben bei uns einfach liegen, weil sich die Leute fragen: ‚Was kann ich damit machen?‘“ Was bei Rüben erstmals auffiel, bestätigte sich bei anderen nicht verarbeiteten Lebensmitteln. „Viele unserer Besucher können mit frischem Gemüse nichts anfangen“. Diese Erkenntnis und das mittlerweile sehr stabile Spendenverhalten der Lebensmittelhändler der Region führten in der Tafel zu einem Entschluss: Ein Kochkurs muss her.

Gestern war es soweit. Acht Besucher der Tafel hatten sich angemeldet – mehr passen auch gar nicht in die Küche – Friedhelm Rutsch stellte die Lebensmittel bereit und Ernährungsberaterin Michaela Wendel hatte die erste Stunde geplant. Mittelmeersalat stand auf dem Programm des Kurses „Gesund und Lecker – Kochen in der Schwerter Tafel“. Ohne langweiliges Gerede ging es sofort zum praktischen Teil über. „Der Lerneffekt kommt automatisch“, erklärte Michaela Wendel. Die Teilnehmer bekamen unerwartete Hilfe. Norbert Hahn, Dezernent für Straßenverkehr, Familie und Jugend, Gesundheit und Verbraucherschutz, nahm als Vertreter des Landrates an der Veranstaltung teil: „Ich wollte die Schwerter Tafel schon lange einmal besuchen. Und da ich selber gerne koche, war das der perfekte Anlass.“

So bekamen die Teilnehmer nicht nur eine Lektion in gesunder Ernährung, sondern auch noch in perfektem Umgang mit Messer und Knoblauchzehe. Nach der Zubereitung folgte natürlich die Verköstigung. Das war für Michaela Wendel der Moment, um ihr Wissen an die Köche zu bringen. Besonderen Wert legte sie Vermittlung der „5 am Tag“-Regel. Dieser aktuelle Trend der Ernährungsberatung rät zum Verzehr von fünf Portionen Gemüse und Obst am Tag. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fernseh-Redakteurin Gabriele Conze wuchs in Schwerte auf

Emotionen wecken für Schleimfische und Borstenwürmer

Schwerte 129 Drehreisen – hinter der TV-Doku „Der Blaue Planet“ steckt viel Arbeit. Auch eine gebürtige Schwerterin war dabei und stand vor der Herausforderung, die Zuschauer für ungewöhnliche Tiere zu begeistern.mehr...

Zeitungsdesigner floh nach Schwerte

Ein Syrer erkundet die Redaktion der Ruhr Nachrichten

Schwerte Mohammad Ushman Salem hat schon viel erlebt: Als Gastarbeiter hat der Syrer lange in Kuwait gelebt. Als er von dort zurück in den syrischen Bürgerkrieg abgeschoben wurde, flüchtete er – bis nach Schwerte. In der Schwerter Redaktion der Ruhr Nachrichten begab er sich auf berufliche Spurensuche.mehr...

Westhofen Wer einen Kindergartenplatz hat, geht davon aus, dass der Nachwuchs dort bis zur verabredeten Zeit betreut wird. In der Arche in Westhofen klappt das aber in letzter Zeit immer weniger zuverlässig, klagen Eltern, die selbst als Betreuer einspringen mussten.mehr...

Schwerte Wer morgens am Marienkrankenhaus in Schwerte oder dem benachbarten Ärztehaus etwas zu erledigen hat, weiß: Das erst 2009 eröffnete Parkhaus ist längst zu klein. Um die Parknot rund um die Klinik zu lindern, sollen jetzt 100 neue Parkplätze entstehen. mehr...

Schwerte Der Bau des City Centers vernichtete in den späten 70er-Jahren ganze Zeilen von alten Häusern in der Schwerter Innenstadt. Und das Land finanzierte das sogar mit. Jetzt aber musste die Stadt über eine halbe Million Euro an Fördergeldern zurückzahlen.mehr...

Privatschule schließt

Ausverkauf im Gymnasium Garenfeld

Garenfeld Im Juli endete nach 110 Jahren im Privatgymnasium Garenfeld der Schulbetrieb. Seitdem liegen die Gebäude im Dornröschschlaf. Anfang März sollen die Tafeln, Tische und anderes Inventar bei einem Trödelmarkt verkauft werden. Aber die Verkaufspläne der Trägerstiftung gehen weiter.mehr...