Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kreinbergsiedlung: 1800 Piepser halten Wache

SCHWERTE-OST Ruhiger schlafen können Mieter der Kreinbergsiedlung: Flächendeckend montiert die Eisenbahner-Wohnungsgenossenschaft in den Häusern Rauchmelder.

Kreinbergsiedlung: 1800 Piepser halten Wache

Sicherheit durch Rauchmelder servieren EWG-Geschäftsführer Siegfried Dziemballa (l.) und der stellvertretende Wachenleiter Holger Vieregge (r.) allen Mieter der Kreinberg-Siedlung auf dem silbernen Tablett.

1800 Geräte hat Geschäftsführer Siegfried Dziemballa für sein Unternehmen bestellt, das damit eine Vorreiterrolle im Ruhrtal übernimmt. Wir mussten unbedingt was machen“, war er nach einer Übung der Feuerwehr Am Hohenstein überzeugt. Die geschulten Augen hatten darauf aufmerksam gemacht, dass die Treppenhäuser aller Gebäude komplett aus Holz gebaut waren.

Gemeinsam mit der Feuerwehr fand Dziemballa die Lösung: Neuartige Rauchmelder nach DIN-Norm, die beim Druck der Test-Taste nicht nur den Batteriezustand, sondern auch den Rauch-Detektor überprüfen. „Ab August kommen nur noch diese Geräte in den Verkauf“, weiß Holger Vieregge, stellvertretender Wachenleiter. Weitere Vorteile sind die zehnjährige Lebensdauer der Lithium-Batterie sowie die Befestigung per Klebeplatte. Das lästige Suchen für das Schraubenloch in den Spalierlatten der Decke fällt damit aus.

Nach einem Musterplan für die acht verschiedenen Gebäudetypen der Siedlung sollen jede bewohnte Etage und der jeweilige Kellerabgang einen Piepser erhalten. Um ihre Wohnungen zu sichern, können die Mieter zusätzlich bei der Genossenschaft zwei Rauchmelder zum gesponserten Stückpreis von zehn Euro erwerben. „Das sind die Lebensretter“, lobt Vieregge diese Maßnahmen. Denn drei Viertel der bundesweit 600 Brandtoten pro Jahr sterben durch Rauchvergiftung. Zehn Atemzüge im Schlaf können bei Feuer schon zuviel sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neue Pläne für Weg zur Rohrmeisterei in Schwerte

Vom Marktplatz bis zur Hundewiese

Schwerte Schwerte. Über den Weg vom Markt zur Rohrmeisterei wurde lange gestritten. Aus dem Hochweg, der sich vom Wuckenhof zum Parkplatz spannen sollte, wurde ein Pfad entlang der Mauer. Auch der ist nach Protesten von Nachbarn verworfen. Jetzt gibt es neue Pläne für eine Verbindung vom Markt zur Ruhr.mehr...

Anzeigetafel verweist seit Monaten auf Papier-Fahrplan

Teures Display am Schwerter Busbahnhof ohne Nutzen

Schwerte Rund 100.000 Euro hat die Stadt Schwerte für neun Displays am Busbahnhof ausgegeben. Doch eine der 11.000 Euro teuren Anzeigetafeln funktioniert nicht. Seit Monaten verweist sie auf einen Fahrplan aus Papier. Das Problem ist erkannt, doch eine Lösung nicht in Sicht. mehr...

SCHWERTE Die Bahnhofstraße in Schwerte wird zum Boulevard umgestaltet. Jetzt folgt die Schönheitskur für das erste Ladenlokal: Blumen Risse zieht mit seiner Filiale um und setzt in den neuen Räumen auf ein neues Konzept.mehr...

Kindergärten von St. Marien in Schwerte

Katholische Gemeinde muss drei Kitas abgeben

Schwerte Noch ist die katholische Kirchengemeinde St. Marien Träger von drei Kindergärten in Schwerte: Don Bosco an der Kopernikusstraße, St. Petrus in Westhofen und Arche Noah an der Haselackstraße. Doch bei der Trägerschaft ändert sich etwas zum 1. August. Weil sich das Bistum gegen die Gemeinde vor Ort durchgesetzt hat.mehr...

Eiscafé Mattiuzzi in Schwerte insolvent

Verwalter übernimmt Regie im Traditionsbetrieb

SCHWERTE Das Eiscafé Mattiuzzi steckt in Schwierigkeiten. Ein vorläufiger Insolvenzverwalter hat das Ruder übernommen. Er sieht Überlebenschancen. mehr...