Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SEG baut Schulden ab

SCHWERTE Der gebeutelte Haushalt der Stadt Schwerte erhält unverhoffte Entlastung. Der Überschuss aus 2007 erlaubt es der SEG, Schulden zu tilgen und sogar über Rücklagen nachzudenken.

Die Stadtentwässerung Schwerte GmbH (SEG), mit 55 Millionen Euro der größte Einzel-Schuldner der Stadt, hat im Jahr 2007 einen Überschuss erwirtschaftet. Der Verwaltungsrat beschloss auf seiner Sitzung am Montag, dieses Geld in die Darlehenstilgung zu stecken und Rückstellungen zu bilden. Beziffern konnten Jochen Schulte, Vorstand der Abwasserbetriebe, den Schuldenabbau am Dienstag noch nicht. Aber: „Mit diesem Ergebnis werden wird gestärkt in die nächsten Jahre gehen“, prognostizierte Jochen Schulte zufrieden.Rückerstattung aus kommunaler Wasserabgabe Der Überschuss 2007 beruht vor allem auf einer Rückerstattung aus der kommunalen Wasserabgabe. Jochen Schulte verspricht, dass dieser Überschuss in den kommenden Jahren an die Gebührenzahler weitergegeben werden soll. Ob es dadurch sogar zu Gebührensenkungen kommen wird, ist aber eher unwahrscheinlich. Denn der Trend geht hin zu steigenden Gebühren. „Der Unterhalt der Abwasserkanäle hat über 90 Prozent Fixkosten, die nicht gesenkt werden können“, erklärt Schulte. „Dem gegenüber steht aber ein sinkender Wasserverbrauch.“ Eine abnehmende Zahl von Einwohnern in Schwerte und wassersparende Haushaltsgeräte sind maßgeblich für diese Entwicklung. „Der Wasserverbrauch sinkt in Schwerte pro Jahr etwa um zwei Prozent“, schildert Jochen Schulte die Entwicklung. Insgesamt verbrauchten die Schwerter 2,5 Millionen Liter Wasser für 12,5 bis 13 Millionen Euro.Teure Sanierungsmaßnahmen sind erstmal nicht in Sicht Größere Investitionen werden in den nächsten Jahren voraussichtlich nicht auf die Abwasserbetriebe zukommen. „Die größeren Sanierungsmaßnahmen sind abgeschlossen“, berichtet Jochen Schulte. „Dadurch wurde der Schuldenberg angehäuft.“ Auf dem Programm des Abwasserbetriebs Schwerte steht in Zukunft vor allem Innensanierung. Das Zauberwort lautet dabei „Schlauch-Relining“. Dabei werden Schläuche aus einem Glasfaser-Harz-Gemisch in die bestehenden Rohre eingezogen, wo sie aushärten und das alte Rohr stabilisieren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schwerte Wie ist es, wenn Einbrecher das eigene Haus durchsucht haben? Wir haben eine Familie in Schwerte besucht. Ihr Fall zeigt beispielhaft, wie Einbrecher oft vorgehen, was sie stehlen – und an welcher Beute sie kein Interesse haben.mehr...

Schwerte Die alte Güterhalle an der Margot-Röttger-Rath-Straße in Schwerte soll eine Anlaufstelle werden: Für Jugendliche, für Theaterbesucher - und für die Stadtpark-Szene. So wollen Sozialarbeiter, Stadt und Studio 7 die ungewöhnliche Kombi möglich machen.mehr...

Aufwind für die Schwerter Kirmes

Schausteller übernehmen Rummel-Regie

Schwerte Mit der Schwerter Kirmes ging es in den vergangenen Jahren immer mehr bergab. Weniger Schausteller, weniger Publikum und hohe Standgebühren. Das soll sich nach einem Ratsbeschluss jetzt ändern.mehr...

Schwerte Wann laufen die Anmeldungen für die Offenen Ganztagsplätze an den Schwerter Grundschulen? Was müssen Eltern wann und wo abgeben? Dauert die Übermittagsbetreuung im Schuljahr 2018/19 länger oder kürzer als 2017/18? Hier beantworten wir diese und andere wichtige Fragen.mehr...

Als das Fernsehen nach Schwerte kam

Weihnachten 1952 wurde zum ersten Mal ferngesehen

Schwerte Bei Salzstangen traf sich die halbe Nachbarschaft bei denen, die schon einen Apparat hatten. Manchmal musste man bei der Übertragung zwischendurch auch aufs Dach steigen. So war das damals, als das Fernsehen nach Schwerte kam.mehr...