Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sprung rettete Theile-Mitarbeiter vor dem Raser

VILLIGST Die Knopfdruckampel vor den Kettenwerken Theile zeigte Rot, weil ein Mitarbeiter die Letmather Straße überquerte. Trotzdem soll der 34-jährige Angeklagte weiter aufs Gaspedal getreten haben. Nur mit einem Sprung nach vorn konnte sich der Fußgänger retten. Um sich dem Prozess zu entziehen, setzte sich der Raser in die Türkei ab.

Sprung rettete Theile-Mitarbeiter vor dem Raser

An diesem Überweg soll der Angeklagte auf den Fußgänger zugerast sein.

Nicht die einzige höchst brenzlige Begegnung an jenem 4. Mai 2006. Bereits wenige Augenblicke zuvor soll der 34-Jährige mit seinem Auto nur knapp eine Zeugin verfehlt haben, die ihn bei der Vollgas-Flucht vom Theile-Parkplatz stoppen wollte. Dort war der Mann beobachtet worden, der reihenweise PKW mit seinem spitzen Gegenstand zerkratzt haben soll. Diese Vorwürfe nennt die Anklage wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr auch, die dem 34-Jährigen am Dienstag vor der 4. großen Strafkammer des Hagener Landgerichts vorgehalten werden sollte. Doch der zog sein Heimatland Türkei dem Platz auf der Anklagebank vor. "Abstand gewinnen" am Bosporus Über seine Ehefrau ließ er dem Vorsitzenden Richter Dr. Schreiber mitteilen, dass er am 4. Mai in Richtung Bosporus abgereist sei. Bis Oktober wolle er dort bleiben, „um Abstand zu gewinnen“. Von dieser „heiteren Erklärung“ zeigte sich der Vorsitzende wenig begeistert: „Das nennt man, sich einem Verfahren zu entziehen.“ Viele Menschen, die „nicht hobbymäßig mit solchen Sachen beschäftigt sind“, hätten sich die Termine reserviert. Insgesamt waren fünf Verhandlungstage angesetzt, die nun geplatzt sind.Vollstreckung in der Türkei zweifelhaft Die Quittung war ein Haftbefehl, dessen Vollstreckung in der Türkei allerdings zumindest zweifelhaft scheint. Solange sich der Mann dort aufhält, können Schwerter Autobesitzer jedoch ihre Fahrzeuge ruhiger abstellen. Denn der offenbar unter Verfolgungswahn leidende Mann soll wiederholt – so am 26. Januar und am 8. März 2006 – zahlreiche Autos zerkratzt haben. Als Sachbeschädigung waren diese Fälle auch noch aufgelistet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Aufwind für die Schwerter Kirmes

Schausteller übernehmen Rummel-Regie

Schwerte Mit der Schwerter Kirmes ging es in den vergangenen Jahren immer mehr bergab. Weniger Schausteller, weniger Publikum und hohe Standgebühren. Das soll sich nach einem Ratsbeschluss jetzt ändern.mehr...

Schwerte Wann laufen die Anmeldungen für die Offenen Ganztagsplätze an den Schwerter Grundschulen? Was müssen Eltern wann und wo abgeben? Dauert die Übermittagsbetreuung im Schuljahr 2018/19 länger oder kürzer als 2017/18? Hier beantworten wir diese und andere wichtige Fragen.mehr...

Als das Fernsehen nach Schwerte kam

Weihnachten 1952 wurde zum ersten Mal ferngesehen

Schwerte Bei Salzstangen traf sich die halbe Nachbarschaft bei denen, die schon einen Apparat hatten. Manchmal musste man bei der Übertragung zwischendurch auch aufs Dach steigen. So war das damals, als das Fernsehen nach Schwerte kam.mehr...

Neue Pläne für Weg zur Rohrmeisterei in Schwerte

Vom Marktplatz bis zur Hundewiese

Schwerte Über den Weg vom Markt zur Rohrmeisterei wurde lange gestritten. Aus dem Hochweg, der sich vom Wuckenhof zum Parkplatz spannen sollte, wurde ein Pfad entlang der Mauer. Auch der ist nach Protesten von Nachbarn verworfen. Jetzt gibt es neue Pläne für eine Verbindung vom Markt zur Ruhr.mehr...

Anzeigetafel verweist seit Monaten auf Papier-Fahrplan

Teures Display am Schwerter Busbahnhof ohne Nutzen

Schwerte Rund 100.000 Euro hat die Stadt Schwerte für neun Displays am Busbahnhof ausgegeben. Doch eine der 11.000 Euro teuren Anzeigetafeln funktioniert nicht. Seit Monaten verweist sie auf einen Fahrplan aus Papier. Das Problem ist erkannt, doch eine Lösung nicht in Sicht. mehr...