Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wer kann diese Fenster handwerklich gut reparieren?

Historische Fenster im Elsebad beschädigt

Gibt es jemanden, der die alten Fenster fachkundig reparieren kann? Im Historischen Spieldorf Argeste am Elsebad in Schwerte ist man auf der Suche. Denn die Fenster aus dem Jahr 1920 haben eine besondere Geschichte.

ERGSTE

von Björn Althoff

, 15.06.2018
Wer kann diese Fenster handwerklich gut reparieren?

Die historischen Kirchenfenster im Spieldorf Argeste sind kaputt. © Foto: Cichon

War‘s ein Stein? Und falls ja: Ist er mit Absicht geworfen worden? Das lasse sich nicht mehr klären, vermuten die Verantwortlichen vom Historischen Spieldorf am Elsebad. Wirklich wichtig sei ja auch nur: Wie kann man die Folgen dieses Vorfalls beheben? Kann jemand die Fenster, die in Argeste als Kirchenfenster genutzt werden, fachkundig reparieren?

Einen ersten Such-Aufruf bei Facebook gab es schon vor rund zwei Wochen. Bisher habe sich aber noch niemand gemeldet, erklärte Olaf Fabian-Knöpges am Freitag. Das Besondere, so der Schmied und Museumspädagoge, sei die Technik, mit der die Fenster hergestellt wurden.

„Technik ist seit dem Mittelalter gleich geblieben“

Die einzelnen milchigen und bunten Fenster sind verbunden durch Teile, die aus Blei gegossen wurden. „Das ist eine Technik, die seit dem Mittelalter gleich geblieben ist“, verdeutlicht Fabian-Knöpges.

Eine alte Handwerkskunst also – und die Verantwortlichen hoffen: Vielleicht beherrscht die jemand nicht nur und nutzt sie, um die Fenster zu reparieren – sondern vielleicht kann derjenige sein begehrtes Fachwissen auch in einem Workshop weitergeben.

„Diese Bleibänder sind sehr biegsam“, erläutert Fabian-Knöpges. Deshalb traue man sich auch nicht selbst an die Reparatur der Fenster, die das „multifunktionale Gebäude“ mal zu einer Kirche machten und dann mal wieder zu einem Palast.

Fenster hingen in der Schaugaststätte der Stauder-Brauerei

Die Fenster stammen übrigens aus dem Jahr 1920 und haben ursprünglich keinen kirchlichen Hintergrund.

Viele Jahre hätten sie in der Schaugaststätte der Stauder-Brauerei in Essen gehangen, erklärt Fabian-Knöpges. Dort habe es auch noch weitere Scheiben gegeben – „aber nicht mehr so schöne mit Rundbögen.“ Und gerade die seien ja ideal, da sie gut in eine mittelalterliche Kirche oder einen alten Palast passen würden.

  • Wer Kindergeburtstage feiern will, kann das auch im Historischen Spieldorf Argeste tun.
  • Die Angebote umfassen drei Stunden und mehrere Varianten: Filzen von naturbelassener Schafwolle, das Schmieden von Eisen sowie Zinngießen.
  • Beim Filzen können maximal zehn Kinder ab fünf Jahren teilnehmen – zum Preis von 100 Euro.
  • Beim Schmieden können maximal zwölf Kinder ab acht Jahren teilnehmen – zum Preis von 150 Euro.
  • Auch (mittelalterliches) Essen sowie Getränke sind möglich – gegen Aufpreis.
  • Das Angebot Zinngießen ist neu. Details gibt es über die Internet-Seite
    www.elsebad.de