Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

International Police Association

Bäume als Zeichen internationaler Freundschaften

SELM Die knapp 200 Teilnehmer drückten auf dem Gala-Abend des vierten internationalen Freundschaftstreffens der International Police Association (IPA) dem deutschen Gastgeber mit zahlreichen Geschenken den Dank aus. Doch das wichtigere Zeichen wurde ein paar Minuten vorher gesetzt.

/
Dieter Schmidt, der Direktor der LAFP, und der russische Polizist Kislukhin Vladimir verabschieden sich voneinander. Die russische Delegation, zu der weitere Polizisten gehörten, ließ unter anderem eine traditionelle Figur als Geschenk in Bork. Solche Figuren werden oft von Häftlingen aus dem Inneren von altem Brot geformt.

Auch Kislukhin Vladimir aus Russland war zu Gast beim vierten internationalen Freundschaftstreffen der International Police Association (IPA). Er hat die "Freundschaftskette" erweitert.

Dieter Schmidt, der Direktor der LAFP, und der russische Polizist Kislukhin Vladimir verabschieden sich voneinander. Die russische Delegation, zur der weitere Polizisten gehörten, ließ unter anderem eine traditionelle Figur als Geschenk in Bork. Solche Figuren werden oft von Häftlingen aus dem Inneren von altem Brot geformt.

Schnäppschen, Sektchen und traditionelle Kuchen, wie der fast ausschließlich aus Zucker und Butter bestehende aus Litauen. Das waren einige der Dankesgaben der Teilnehmer des einwöchigen Freundschaftstreffens. Aus acht Nationen waren die Polizisten nach Selm gekommen, teilweise mit ihre Familien.

Gäste aus Estland, Russland und Rumänien waren angereist, um sich eine Woche lang auszutauschen, Kontakte zu knüpfen, voneinander zu lernen. Denn der Polizeidienst unterscheidet sich in den Ländern zum Teil stark. So nehmen Gäste wie Gastgeber vor allem Erfahrungen mit nach Hause.

Aber bevor es nach Hause ging, kamen am Donnerstagabend noch einmal alle zusammen. Für die meisten war dies der Höhepunkt. Den Gala-Abend nutzte man natürlich auch, um dem Gastgeber zu danken. Jede ausländische Delegation schenke dem Vorsitenden der IPA, Konrad Bröker, und dem Direktor des Landesamtes für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizeit (LAFP) schmeichelnde Worte und eben die einheimischen Produkte und Souvenirs.

Aber vor all dem war da noch die eigentliche Freundschaftsgeste: Alle standen auf dem Rasen zwischen den Gebäuden der LAFP, dem "parkähnlichen Gebiet", wie Pressewart Heiner Minzel es nannte. Dieses wurde für eine Baumpflanzaktion genutzt, inzwischen Tradition bei den Freundschaftstreffen. Jede Nation, die noch keinen Baum im "Park" der LAFP hat, pflanzt bei den alle zwei Jahre stattfinden Treffen einen eigenen. Dieser erhält dann ein Schild, auf dem steht, welcher Nation er gehört. „Wir haben hier Eichen, Rotbuchen, Linden, Mooreichen“, wusste Heiner Minzel. Vier Bäume sind jetzt hinzu gekommen: Australien, Holland, Österreich und der Ehre halber auch ein Vertreter des Landesministeriums für Inneres und Kommunales haben sich dort verewig.

/
Dieter Schmidt, der Direktor der LAFP, und der russische Polizist Kislukhin Vladimir verabschieden sich voneinander. Die russische Delegation, zu der weitere Polizisten gehörten, ließ unter anderem eine traditionelle Figur als Geschenk in Bork. Solche Figuren werden oft von Häftlingen aus dem Inneren von altem Brot geformt.

Auch Kislukhin Vladimir aus Russland war zu Gast beim vierten internationalen Freundschaftstreffen der International Police Association (IPA). Er hat die "Freundschaftskette" erweitert.

Dieter Schmidt, der Direktor der LAFP, und der russische Polizist Kislukhin Vladimir verabschieden sich voneinander. Die russische Delegation, zur der weitere Polizisten gehörten, ließ unter anderem eine traditionelle Figur als Geschenk in Bork. Solche Figuren werden oft von Häftlingen aus dem Inneren von altem Brot geformt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Selm. Viele Monate hat es gedauert, nun hat die Overbergschule eine neue Leiterin. Christine Jücker steht als Nachfolgerin von Monika Zientz fest. Doch nun hat die Schule wieder einen anderen Posten frei.mehr...

Politischer Streit in Selm

Genossen ringen um Groko

Selm Große Koalition oder lieber Opposition? 463723 Genossen haben bis zum 2. März die Wahl. Auch im Selmer Ortsverein scheiden sich daran die Geister. Dabei stehen sich nicht nur Alt und Jung gegenüber.mehr...

hzNotfallpläne an Selmer Schulen

Amokgefahr - was passiert, wenn es ernst wird?

Selm Am 23. Januar wurde ein Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen im Schulgebäude durch einen Messerstich getötet. In Amerika erschüttert am Valentinstag ein Amoklauf an einer Schule. Kann sich eine Schule wirklich auf solch ein Szenario vorbereiten? Ulrich Walter vom Selmer Gymnasium gibt im Interview einen Einblick.mehr...

Scharrenbach zu Besuch in Selm

Ministerin redet über Gestaltung von Heimat

Selm Die Große Koalition in Berlin stolpert mächtig. Selm zeige, dass es sich lohnt, an einen Strang zu ziehen. Warum, sagte Ministerin Ina Scharrenbach am Donnerstag bei ihrem Besuch in Selm..mehr...

Olfener Familie testet E-Auto

Familien-Härtetest fürs Elektro-Auto

Olfen Zwei Erwachsene, zwei Kinder – aber nur ein Auto. Damit ist Familie Sieger aus Olfen schon umweltfreundlich – wäre da nicht der alte Diesel vor der Tür. Ein E-Auto wäre eine Alternative. Aber ist das alltagstauglich? Noch gibt es Zweifel. Bei unserer Testaktion können sie es nun ausprobieren.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...