Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Unnaer Tafel kommt nach Selm

SELN Die Unnaer Tafel kommt nach Selm. Diese freudige Botschaft überbrachte Franz Norbert Nitsche, Leiter des Selmer Sozialamtes dem Ausschuss für Soziales. In der letzten Zeit hatte es Kritik an der Unnaer Tafel gegeben, da sie trotz mehrfacher Bekundungen in Selm noch keine Ausgabestelle eingerichtet hatte.

Die Unnaer Tafel kommt nach Selm

Franz-Norbert Nitsche, Leiter Sozialamt.

In der vergangenen Woche war Nitsche jedoch in Unna und hatte sich vor Ort ein Bild der Tafel gemacht. Dort wurde ihm dann zugesichert, dass nach den Sommerferien die Tafel in Selm startet. „Es sind einige Missverständnisse ausgeräumt worden, die Tafel will nach Selm“, berichtete Nitsche dem Ausschuss für Soziales und Arbeit am Montag. Haupt-Knackpunkt für die Tafel war immer, einen geeigneten Raum für die Ausgabe zu finden.

Es gibt mehrere Alternativen

Dieser ist zwar immer noch nicht gefunden, zwei Alternativen stehen jedoch bereit. Zum einen kämen die Räumlichkeiten der evangelischen Kirchengemeinde am Markt in Frage. Eine weitere Möglichkeit wäre das Mehrfamilienhaus auf der Ludgeristraße, wo das Café Ehrenamt untergebracht ist. „Beide Räume liegen sehr zentral“, hob Nitsche hervor.

Einmal in der Woche gibt es Lebensmittel

Einmal in der Woche sollen dann in Selm Lebensmittel der Unnaer Tafel verteilt werden; immer freitags ab 16 Uhr für anderthalb Stunden. Wer Lebensmittel von der Unnaer Tafel haben möchte, braucht einen Ausweis. Diesen muss er beim ersten Besuch beantragen. Empfänger von Hartz IV oder Sozialhilfe oder Rentner mit Grundsicherung können diesen Ausweis beantragen. „2925 Personen könnten zurzeit in Selm den Tafelausweis bekommen“, berichtete Nitsche.

Hohe Zahl schockiert: 2925 Selmer

Über diese relativ hohe Zahl, sie entspricht immerhin über zehn Prozent der Gesamtbevölkerung Selms, war der Ausschuss schon schockiert. Daher stellte sich die Frage, ob die Tafel auch für alle Selmer genug Lebensmittel bereitstellen könne. „Erfahrungsgemäß lässt sich sagen, dass nur ein Bruchteil der möglichen Bezieher auch kommt“, so Nitsche. Über die Ausgabestelle der Selmer Tafel wird in einer Informationsveranstaltung am 22. August informiert. Dann wird feststehen, in welchen Räumlichkeiten die Tafel wirklich ihre Heimat findet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politischer Streit in Selm

Genossen ringen um Groko

Selm Selm. Große Koalition oder lieber Opposition? 463723 Genossen haben bis zum 2. März die Wahl. Auch im Selmer Ortsverein scheiden sich daran die Geister. Dabei stehen sich nicht nur Alt und Jung gegenüber.mehr...

hzNotfallpläne an Selmer Schulen

Amokgefahr - was passiert, wenn es ernst wird?

Selm Am 23. Januar wurde ein Schüler der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen im Schulgebäude durch einen Messerstich getötet. In Amerika erschüttert am Valentinstag ein Amoklauf an einer Schule. Kann sich eine Schule wirklich auf solch ein Szenario vorbereiten? Ulrich Walter vom Selmer Gymnasium gibt im Interview einen Einblick.mehr...

Scharrenbach zu Besuch in Selm

Ministerin redet über Gestaltung von Heimat

Selm Die Große Koalition in Berlin stolpert mächtig. Selm zeige, dass es sich lohnt, an einen Strang zu ziehen. Warum, sagte Ministerin Ina Scharrenbach am Donnerstag bei ihrem Besuch in Selm..mehr...

Olfener Familie testet E-Auto

Familien-Härtetest fürs Elektro-Auto

Olfen Zwei Erwachsene, zwei Kinder – aber nur ein Auto. Damit ist Familie Sieger aus Olfen schon umweltfreundlich – wäre da nicht der alte Diesel vor der Tür. Ein E-Auto wäre eine Alternative. Aber ist das alltagstauglich? Noch gibt es Zweifel. Bei unserer Testaktion können sie es nun ausprobieren.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Als Luftwaffenhelfer im Einsatz

Mit 16 Jahren zog Bernd Kuhnen in den Krieg

Lünen/Cappenberg Er wurde in Dortmund geboren, arbeitete als Chefarzt in Lünen und lebt heute in Cappenberg: Mit 91 Jahren erinnert sich Bernd Kuhnen an einen bestimmten Tag noch so genau, als wäre es gestern gewesen. Es war der Tag, an dem er in den Krieg zog.mehr...