Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Günter Herberhold: "Ein Hauch von Olympia"

BORK "Frisch, Fromm, Fröhlich, Frei". Das Motto von Turnvater Jahn, das sich der heimische Turnerverein TV Eintracht Bork auf seine Fahne geschrieben hat, ist immer noch gegenwärtig und hat seine Anziehungskraft kaum verloren.

Günter Herberhold: "Ein Hauch von Olympia"

Für den DOSB in Peking, natürlich aber immer auch noch als interessierter Sportfan: Eberhard Gienger:

Diesen Eindruck nahmen rund 11 000 Teilnehmer und 35 000 Zuschauer vom 1. Rheinisch Westfälischen Landesturnfest mit, das in diesem Jahr in Gütersloh durchgeführt wurde.

Einer dieser 11 000 Teilnehmer war Günter Herberhold. Der Vorsitzende des TV Eintracht Bork war als einziger Vertreter seines Vereins, Repräsentant, Fahnenträger und Aktiver in einer Person.

"Am Eröffnungstag wehte ein Hauch von Olympia durch die Stadt" blickt Herberhold zurück. Die meisten der Sportler aus Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen waren auf dem Berliner Platz von der Atmosphäre beeindruckt. "Wir freuen uns auf vier Tage sportlichen Ausnahmezustand", jubelte Güterslohs Bürgermeisterin Maria Unger mit Blick auf das Fahnenmeer. Unter dem Motto "Bewegende Momente" wurde es zu einem Fest der Superlative.

Auf die Teilnehmer wartete eine bunte Mischung von Wettkampf, Breitensport, Performance und Kunst. Günter Herberhold hatte drei aus einer Vielzahl von Wettkämpfen gewählt. Bodenturnen, Sprung, Baaren und Reck gehörten zu den turnerischen Wettkämpfen. In der Klasse 70 bis 74 belegte der Borker mit 33,75 Punkten den dritten Platz unter den zwölf Teilnehmern.

Zweiter Platz für Günter Herberhold

Bei den Leichtathletik-Wettkämpfen wählte der Borker den 50m-Lauf (8,2 sek.), Weitsprung aus dem Stand (2,30m), Kugelstoßen 5kg-Kugel (10,14 m) und Vollball-Wurf 1 kg (23,85 m). Der zweite Platz mit 37,43 Punkte unter 35 Leichtathleten war eine beachtliche Leistung für Günter Herberhold.

Zehn Punkte gehörten zum "Fröhlichen Fitnesstest" für Turner, die 65 Jahre und älter sind, dem sich auch der Borker unterzog. Nach der Auswertung lautete das Urteil der Jury "Topfit". Als sich die Sportler im Stadion für die Wettkämpfe am frühen Morgen warm machten, tauchte plötzlich am Himmel ein Flugzeug auf.

Michael Buschmeyer, Präsident des Westfälischen Turnerbundes, und Reckweltmeister Eberhard Gienger schwebten am Fallschirm ins Stadion ein. Viele der Athleten und Turner hatten die Gelegenheit, mit dem 66-jährigen Gienger ein Gespräch zu führen. "Auch im modernen Zeitalter macht Turnen noch Spaß" ist sich Günter Herberhold sicher. Für ihn steht jetzt schon fest, beim Internationalen Deutschen Turnfest 2009 vom 30. Mai bis 5. Juni in Frankfurt bin ich dabei."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Cappenberg In Unna endet für Grün-Schwarz Cappenberg am Sonntag die Winterpause. Kapitän Benedikt Stiens hofft dann, dass die Rückrunde besser wird als die Hinrunde, in der er verletzt war.mehr...

PSV Bork: Sebastian Kramzik im Interview

„Vorbereitung ist immer Quälerei für mich“

Bork Borks Toptorjäger Sebastian Kramzik bleibt in Bork, obwohl Trainer Ingo Grodowski gehen wird. Der Rücktritt hat Kramzik überrascht, verriet er. Mit der Nachfolge ist er aber zufrieden. Denn der neuer Trainer ist Familie.mehr...

Westfalia Vinnum: Kapitän Juri Lebsack im Interview

„Da darf es keine Ausreden geben“

Vinnum Juri Lebsack ist Kapitän beim Kreisligisten Westfalia Vinnum. Der 29-Jährige macht sich vor dem Start nach der Winterpause noch Hoffnungen auf die Bezirksliga. Verlängert hat er unabhängig davon allerdings schon.mehr...

Olfen Direkt absteigen können Olfens Volleyballerinnen durch den Sieg vom Sonntag gegen Herne nicht mehr. Entsprechend erleichtert waren die Olfenerinnen, die sich gegen das Schlusslicht trotz 3:0-Sieg schwergetan hatten.mehr...